Gefährliche Arbeitswege Verkehrschaos bei der "Wismut"

Jeden Tag mussten Schichtzüge Zehntausende "Wismut"-Kumpel von ihren Unterkünften in die überall im Erzgebirge verstreuten Bergwerke karren. Doch das Transportwesen war mit dieser Aufgabe bis in die 1950er-Jahre hinein hoffnungslos überfordert. Die Zahl der vorhandenen Züge stand in keinem Verhältnis zu den zu befördernden Bergleuten. Selbst auf den Waggons und den Lokomotiven saßen die Uranerz-Kumpel dicht gedrängt. Es kam immer wieder zu schweren Unfällen, und ernste Zwischenfälle zwischen dem Bahnpersonal und den Bergleuten waren an der Tagesordnung.   

Ein Mann sieht in die Kamera. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wenn die Kumpels im Zug zum Schacht wollten, mussten sie oft mit einem Platz auf dem Dach oder den Trittbrettern Vorlieb nehmen: "Das hat einigen sogar den Tod gebracht!"

MDR FERNSEHEN Mi 07.12.2011 12:12Uhr 02:05 min

https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/damals/wildwest-bei-der-wismut102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2016, 21:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.