30.09.1989 - Ausreise f. Flüchtlinge in Prager Botschaft

Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher trifft am Abend in der bundesdeutschen Botschaft in Prag ein.

Dort harren bereits 5.500 DDR-Bürger auf ihre Ausreisegenehmigung in die Bundesrepublik. Vom Balkon des Botschaftspalais wendet Genscher sich an die im Hof kampierenden Flüchtlinge: "Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland möglich geworden ist." Die Masse jubelt. Mit Sonderzügen der Deutschen Reichsbahn werden die DDR-Bürger ab dem 04. Oktober 1989 in die Bundesrepublik gebracht. Erich Honecker hatte verlangt, dass die Ausreisenden per Zug und über das Territorium der DDR in die Bundesrepublik gebracht werden, um damit die Fassade einer regulären Ausreise zu wahren. Es kommt zu heftigen Protesten und gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Ausreisewilligen und der Polizei entlang der Bahnstrecke, besonders auf dem Dresdner Hauptbahnhof.

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2009, 10:17 Uhr