#blickzurück: Kalenderblatt der Geschichte Das geschah am 14. September

2004: "Egon Olsen"-Schauspieler Ove Sprogøe gestorben

2004 starb der dänische Kultschauspieler Ove Sprogøe. Internationale Bekanntheit erlangte er durch seine Rolle als "Egon Olsen" in der 14-teiligen Reihe "Die Olsenbande". In den 70er- und 80er-Jahren war die dänische Krimikomödie ein richtiger Straßenfeger und besonders in der DDR beliebt. Die Popularität der Reihe verrät viel über das Leben und den Humor im Osten. In der Bundesrepublik fand das Gaunertrio weniger Anklang, was auch an der schlechteren Synchronisation gelegen hat.


1952: DDR startet staatliche Hörfunkprogramme

1952 entstanden in der DDR die ersten drei staatlichen Hörfunkprogramme: Berlin I, Berlin II und Berlin III. Die DDR-Regierung ließ in den fünfzehn Bezirksstädten Studios einrichten, die das Leben in der DDR einfangen sollten. Die bisherigen Landesprogramme wurden eingestellt und fortan zentral aus Berlin organisiert. Die Mitarbeiter der Sender waren den Weisungen des Staatlichen Rundfunkkomitees unterstellt.

Die Bildung des Staatlichen Rundfunkkomitees war eine entscheidende Maßnahme bei der Säuberung des Rundfunks [...] Nur die besten, unserer Partei und Regierung treu ergebenen Mitarbeiter wurden üernommen.

Bericht über die Kaderentwicklung 25.09.1961

Um die Inhalte stärker an die Interessen der Hörer anzupassen, wurde der Rundfunk ein Jahr später neu organisiert. Es entstanden der "Deutschlandsender", der "Berliner Rundfunk" und das "Radio DDR". Die Propaganda im Programm wurde reduziert, um "Freude, Entspannung und Humor" auf Wunsch der Zuhörer auszubauen.


1962: Massenflucht von DDR-Bürgern durch Tunnel

1962 flüchteten 29 DDR-Bürger durch einen 120 Meter langen Tunnel nach West-Berlin. Der Fluchttunnel führte von einem Fabrikgelände in der Bernauer Straße zu einem Keller in der Schönholzer Straße in West-Berlin. Diese Flucht war die bisher größte, seitdem die Berliner Mauer am 13. August 1961 gebaut wurde.

Mutter und Mädchen im Fluchttunnel
29 DDR-Bürger flüchteten von Ost-Berlin durch einen selbstgegrabenen Tunnel nach West-Berlin. Unter den Geflüchteten befand sich auch ein Kleinkind. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK