Historische Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück: 18. April

Vattenfall will Lausitzer Reviere verkaufen

2016 entschied der Energieriese Vattenfall, seine Lausitzer Reviere zu verkaufen. Vier Tagebaue und mehrere Kohlekraftwerke waren betroffen. Eigentümer sollte die tschechische EPH-Gruppe werden, zu der auch die Mibrag gehört. Mit der Abgabe der Braunkohlegeschäfte wollte sich Vattenfall stärker auf erneuerbare Energien konzentrieren. Im September 2016 genehmigte die EU-Kartellbehörden den Verkauf.

Blick auf eine Förderbrücke, Förderanlagen und Abraumhalden im Braunkohletagebau Welzow Süd der Vattenfall AG in Welzow (Brandenburg).
Die Lausitz ist nach dem Rheinischen Revier das zweitgrößte Braunkohlerevier Deutschlands. Bildrechte: dpa

Gelder für den MDV-Verkehrsbund beschlossen

2001 beschlossen Sachsen und Sachsen-Anhalt die Finanzierung des Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Durch den Verbund wurde das Fahren mit einem einheitlichen Tarif und einem Ticket ermöglicht. Die Länder förderten das Projekt damals mit 30 Millionen DM. Seit 1. August 2001 gilt das einheitlichen Tarifsystem. Insgesamt umfasst das Verbundgebiet mittlerweile eine Fläche von 11.300 Quadratkilometer.

Verschiedene Fahrkarten des MDV
Bildrechte: MDR/André Plaul

Wegfall der innerdeutschen Grenzkontrolle

1990 einigten sich DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel und sein Amtskollege Wolfgang Schäuble auf die Abschaffung der innerdeutschen Grenzkontrollen. Seit dem 1. Juni 1990 gehörten Personenkontrollen der Vergangenheit an. Der ungehinderte Grenzübertritt nach über 40 Jahren der deutsch-deutschen Teilung war seitdem wieder möglich.