Historische Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück: 16. April

Ernst Thälmann geboren

1886 wurde Ernst Thälmann in Hamburg geboren. Er war Vorsitzender der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), die er auch im Reichstag vertrat. Nachdem Thälmann 1933 von den Nationalsozialisten verhaftet wurde, verbrachte er elf Jahre in Einzelhaft. 1944 wurde er ins KZ Buchenwald verlegt und hingerichtet. In der DDR feierte man ihn als Held und Kämpfer gegen den Faschismus.

Ernst Thälmann 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

WHO: Corona-Virus ist Erreger für SARS-Krankheit

2003 gab die Weltgesundheitsorganisation WHO bekannt, dass das Corona-Virus der Auslöser für die Infektionskrankheit SARS ist. Die Lungenkrankheit brach Ende 2002 in China aus und verbreitete sich weltweit. Im März 2003 wurde der erste Patient in Deutschland behandelt, insgesamt waren es neun Erkrankte. Das derzeit grassierende Covid-19-Virus ist eng verwandt mit dem SARS-Virus.

'Bitte Maske tragen' steht am Eingang einer Galerie in Berlin Mitte.
Als sich die SARS-Krankheit 2003 weltweit ausbreitete, gab es in Deutschland keine Beschränkungen. Bildrechte: dpa

Schauspieler Sir Peter Ustinov geboren

1921 wurde der britische Schauspieler Sir Peter Ustinov geboren. Er ist aus vielen Hollywoodfilmen bekannt, darunter "Quo vadis?" (1951), "Spartacus" (1960) und "Tod auf dem Nil" (1978). Für das ZDF stand er auch in dem zweiteiligen Doku-Drama "Deutschlandspiel" vor der Kamera, das die Geschichte der Wiedervereinigung erzählt. Ustinov wirkte außerdem als UNICEF-Botschafter, Schriftsteller, Synchronsprecher und Regisseur. 2004 starb der zweifache Oscar-Preisträger im Alter von 82 Jahren.


"Böhmermann-Affäre" führt zu Fernsehpause

2016 zog sich Jan Böhmermann für vier Wochen aus dem Fernsehgeschäft zurück. Zuvor trug er in seiner Show ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vor. Die Türkei leitete danach rechtliche Schritte wegen Majestätsbeleidigung ein, die von der Bundesregierung zugelassen wurden. Der ZDFneo-Moderator verordnete sich und seiner Show daraufhin eine Sendepause. Böhmermanns "Schmähkritik" löste eine Debatte darüber aus, was Satire in Deutschland darf und was nicht. Die Ermittlungen gegen Böhmermann wegen Beleidigung wurden im Oktober 2016 eingestellt. Ein zweites Verfahren untersagte ihm jedoch bestimmte Verse des Schmähgedichtes zu wiederholen.

Jan Böhmermann
Nachdem der türkische Präsident Erdogan gegen Böhmermanns "Schmähgedicht" vorgegangen war, strich die Bundesregierung 2016 den Paragrafen 103 aus dem Strafgesetzbuch. Bildrechte: dpa