Historische Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück 12. April

Erster Mensch im Weltraum

1961 flog der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin als erster Mensch in den Weltraum. Seine Chancen, dass er diese Mission überlebte, lagen nur bei etwa 50 Prozent. Im Raumschiff "Wostok 1" umkreiste er einmal die Erde und beschrieb sie als "Der blaue Planet". Der erste bemannte Flug in den Orbit dauerte 108 Minuten. Nach seiner erfolgreichen Landung wurde Juri Gagarin als internationaler Star gefeiert. Für die Sowjets war die geglückte Mission ein weiterer Sieg im Kalten Krieg, der längst auch im Weltraum ausgetragen wurde.

Vorschaubild Video Gagarin 3 min
Bildrechte: DRA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Zusammenschnitt aus dem DDR-Fernsehen von 1985 zeigt den Start des ersten bemannten Weltraumfluges mit Juri Gagarin.

Do 25.03.2021 17:40Uhr 02:38 min

https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/video-503830.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

DDR-Volkskammer verabschiedet "Gesetzbuch der Arbeit"

1961 verabschiedete die DDR-Volkskammer das "Gesetzbuch der Arbeit". Alle Werktätigen erhielten nach sowjetischem Vorbild damit das Recht auf einen Arbeitsplatz. Doch das für die Arbeiter wichtige Streikrecht und die Regelung zur wöchentlichen Arbeitszeit wurden nicht im Gesetzbuch verankert.

Arbeiterinnen in der -Sternradio- Fabrik in Berlin.
Vollbeschäftigung in der DDR Bildrechte: imago/Marco Bertram

Bürgerrechtler stirbt in Stasi-Haft

1981 starb der 24-jährige Matthias Domaschk unter ungeklärten Umständen in Stasi-Haft in Gera. Er gehörte zum oppositionellen Kreis der evangelischen "Jungen Gemeinde" in Jena. Laut Stasi beging er Suizid. Seine Freunde und Familie, die Matthias Domaschk als lebenslustigen Menschen beschrieben, zweifelten die offizielle Todesursache an. Trotz umfangreicher Aufarbeitung in den 1990er-Jahren konnten die Umstände des Todes nie genau geklärt werden.

Stele für den vor 30 Jahren in Stasi-Haft gestorbenen Matthias Domaschk an seinem Ehrengrab auf dem Nordfriedhof in Jena (Thüringen) am 09.04.2011.
Stele für den in Stasi-Haft gestorbenen Matthias Domaschk an seinem Ehrengrab auf dem Nordfriedhof in Jena in Thüringen. Bildrechte: imago/epd

Neue Messe Leipzig öffnet

1996 wurde die neue Messe Leipzig eröffnet. Der Neubau gehört zu den modernsten Ausstellungsflächen der Welt. Jährlich kommen rund 1,2 Millionen Besucher zu den Frühlings- und Herbstmessen nach Leipzig. Die Geschichte der Leipziger Messe geht mehr als 850 Jahre zurück. Schon im 12. Jahrhundert gab es messeähnliche Veranstaltungen in Leipzig. Pandemiebedingt wurden die Messen 2021 abgesagt oder digital veranstaltet.

Blick über den Messesee mit Durchgang auf das Congress Center Leipzig und die Glashalle
Neues Messegelände in Leipig Bildrechte: Leipziger Messe/Grubitzsch