Historische Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück: 5. Mai

Ulbrichts "Diktatur des Proletariats"

1953 beschrieb Walter Ulbricht anlässlich des 135. Geburtstags von Karl Marx die politische Ordnung der DDR erstmals als "Diktatur des Proletariats". Demnach sollte die Arbeiterklasse über die Politik in der DDR entscheiden dürfen. Doch tatsächlich bündelte sich die politische Macht nicht bei den Arbeitern, sondern bei wenigen SED-Funktionären, die über den gesamten Lebensbereich der DDR-Bürger bestimmen konnten.

DDR Wortschatz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Flucht durch den "Senioren-Tunnel"

1962 flüchteten zwölf DDR-Bürger in einem Tunnel unter der innerdeutschen Grenze in die Bundesrepublik. 16 Tage brauchten die Beteiligten, um den Tunnel zu graben. Das Besondere: Fast alle waren bereits im Seniorenalter. Der 32 Meter lange Tunnel führte von einem Hühnerstall in der Oranienburger Chaussee nach Frohnau in Westberlin.

Nicht einmal begraben möchte ich drüben sein.

Max Thomas, Initiator der Tunnelflucht Chronik der Mauer

Deutsch-Deutscher Verkehrsvertrag gebilligt

1972 billigte die Bundesregierung den Verkehrsvertrag mit der DDR. Er regelte erstmals dauerhaft den gegenseitigen Transitverkehr von Personen und Gütern über die innerdeutsche Grenze. Besonders für westdeutsche Bürger wurde damit die Reisefreiheit und die Familienzusammenführung erleichtert. Der von DDR-Staatssekretär Michael Kohl (SED) und seinem Amtskollegen Egon Bahr (SPD) unterzeichnete Vertrag trat im Oktober 1972 in Kraft.

Diese Verträge haben somit unmittelbare Bedeutung für die Verbesserung der bilateralen Beziehung zwischen der DDR und der BRD.

Michael Kohl Staatssekretär beim Ministerrat der DDR