Eine Liebesgeschichte zum Valentinstag Liebe kennt keine Grenzen

Zwei liebende Menschen aus zwei Ländern. Das normalste der Welt. Doch 1968 war die Grenze zwischen der DDR und Polen dicht. Für Detlef und Wanda war dies trotz anfänglicher Probleme kein Hindernis. Die Geschichte des ersten deutsch-polnischen Ehepaars.

Sie waren das erste deutsch-polnische Brautpaar in Frankfurt an der Oder: Wanda und Detlef Helm. Kennengelernt haben sich beide Ende der 1960er-Jahre bei der Arbeit in einem Frankfurter Halbleiterwerk. Sie kam aus Polen in die deutsche Grenzstadt.

Frankfurt-Słubice: Eine besondere Liebe

Ihre Liebe war zu dieser Zeit absolut ungewöhnlich und nicht immer leicht. Denn zwischen beiden Ländern gab es eine Grenze. Hinzu kamen Verständigungsprobleme: Er sprach kein Polnisch, sie nur ein paar Brocken Deutsch.

Die Skepsis mancher Deutscher zu dieser Zeit machte das nicht einfacher: Nachdem sich Detlef für eine Polin entschied, wandten sich andere Mädchen von ihm ab. Seine Freunde warnten ihn, seine Arbeitskollegen beobachteten ihn kritisch. Doch am 27. Mai 1968 heiratete er Wanda. Ein Jahr später kam ihr Töchterchen Annette zur Welt.

Grenzöffnung 1972

Am 1. Januar 1972 wurde die Grenze zwischen Słubice und Frankfurt an der Oder für Deutsche und Polen geöffnet. Da waren Wanda und Detlef schon vier Jahre lang verheiratet und erwarteten ihr zweites Kind.

(me)

Mehr zum Thema

Eine junge Frau und ein junger Mann liegen im Gras 31 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Zeitreise | 14. Februar 2021 | 22:20 Uhr