MDR Fernsehen GESCHICHTE MITTELDEUTSCHLANDS, "Mathilde von Quedlinburg; Vom Mädchen zur Machtfrau", am Sonntag (18.08.13) um 20:15 Uhr. Die Schauspielerin Anne-Kathrin Gummich in ihrer Rolle als Mathilde bei den Dreharbeiten zur MDR Historik-Serie "Die Geschichte Mitteldeutschlands - Mathilde" am 10.04.2013 im Kloster Ilsenburg.
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Mathilde von Quedlinburg - Vom Mädchen zur Machtfrau

In einem Alter, in dem sich Kinder heute höchstens um nicht gemachte Hausaufgaben sorgen müssen, trägt sie die Verantwortung für eine der wichtigsten Städte des Reiches: Mathilde - die erste Äbtissin von Quedlinburg. Schon mit elf Jahren übernimmt sie die Führung des Stifts. Der Film zeigt ihren steinigen Weg zur mächtigsten Frau des Reiches.

MDR Fernsehen GESCHICHTE MITTELDEUTSCHLANDS, "Mathilde von Quedlinburg; Vom Mädchen zur Machtfrau", am Sonntag (18.08.13) um 20:15 Uhr. Die Schauspielerin Anne-Kathrin Gummich in ihrer Rolle als Mathilde bei den Dreharbeiten zur MDR Historik-Serie "Die Geschichte Mitteldeutschlands - Mathilde" am 10.04.2013 im Kloster Ilsenburg.
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Quedlinburg, Winter 998. Eine Schar bewaffneter Ritter überfällt das hochadelige Damenstift. Gewaltsam wird ein Mädchen aus einer der wichtigsten Familien des Reiches entführt:

Liudgard, die Tochter des Markgrafen von Meißen. Hinter dieser gewaltsamen Entführung verbirgt sich eine Geschichte um Eheversprechen, Wortbruch und verletzte Familienehre.

Denn auch der Entführer, Werner von Walbeck, entstammt einer mächtigen Adelssippe. Er will das Mädchen, das ihm zur Frau versprochen worden war.

Ein Brautraub als Kampfansage

Dieser Brautraub aber ist nichts anderes als eine Kampfansage an Mathilde, die Tochter Ottos des Großen und erste Äbtissin von Quedlinburg. Zugleich ist sie die Stellvertreterin des Königs, ihres Neffen Otto III. Wie wird sie reagieren? Wird es zu einer Fehde kommen, die das gesamte Reich bedroht? Wird Werner von Walbeck den Überfall mit seinem Leben bezahlen müssen?

Der Film in der MDR-Reihe zur "Geschichte Mitteldeutschlands" taucht tief ein in diesen Konflikt, schildert dabei die überraschenden Spielregeln mittelalterlicher Politik und zeigt auch, dass das angeblich dunkle und gewaltverherrlichende Mittelalter manchmal ziemlich "modern" war.

Rückblenden in den Alltag eines mittelalterlichen Mädchenstifts

Durch Rücksprünge in die Jugend Mathildes erfährt der Zuschauer viel über den Alltag junger mittelalterlicher Mädchen: Schon mit elf Jahren hat Mathilde die Leitung der religiösen Frauengemeinschaft übernehmen müssen - eine Art Elite-Internats des 10. Jahrhunderts. Ein Alltag voller Gehorsam und Disziplin, Keuschheit und Gelehrsamkeit, Gebete und Jungmädchenträume - die sich oft nicht allzu sehr von den Träumen heutiger Mädchen unterscheiden …

Der Film sucht Spuren des Lebens Mathildes in Mitteldeutschland: Halle, Merseburg und immer wieder Quedlinburg - der heilige Ort der Ottonen, der erst durch Mathilde von einer Königspfalz zu einer der einflussreichsten Städte des Reiches ausgebaut wurde.

Angaben zum Film: Mathilde von Quedlinburg - Vom Mädchen zur Machtfrau

Buch und Regie: Gabriele Rose
Kamera: Patrick Popow
Kamera Spielszenen: Torbjörn Kravang
Schnitt: Tim Sprado

Länge: 45 min.

Erstsendung: 18.08.2013 | 20:15 Uhr

998: Der Brautraub von Quedlinburg In dieser mittelalterlichen Markgrafschaft herrscht Werner von Walbeck. Eigentlich soll er das hochadelige Mädchen Liudgard von Meißen heiraten, beide Familien geben die Verlobung sogar öffentlich bekannt.

Doch bevor es zur Hochzeit kommt, nimmt Luidgards Vater seine Einwilligung in die Hochzeit aus unbekannten Gründen zurück und schickt seine Tochter in das Damenstift nach Quedlinburg. Diese Schande will Werner nicht auf sich sitzen lassen. Gemeinsam mit einigen Rittern erstürmt er das Stift in Quedlinburg und entführt Liudgard.

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2015, 11:38 Uhr