30.01.1720: Bernardo Bellotto in Venedig geboren

Venedig: Bernardo Belotto wird 1720 als Sohn eines Gutsverwalters in Venedig geboren - jener einzigartigen Lagunenstadt, in der der Karneval schon mal sechs Monate dauern kann und die im 18. Jahrhundert ein beliebter Aufenthaltsort für die Söhne der Reichen und Mächtigen ist.

Die Metropole hat sich auf die Besucher eingestellt, eine Fremdenindustrie entwickelt. Auch Bernardos Onkel, Giovanni Antonio Canal, der sich als erster Canaletto nennt, lebt von den Touristen. Er ist einer der berühmtesten Maler von Stadtansichten Venedigs, so genannter Veduten. Die Gemälde sind beliebte Souvenirs ausländischer Besucher. Bernardo wird bereits als 15-Jähriger der einzige Schüler seines Onkels. Von ihm übernimmt er auch den Beinamen Canaletto, was später vermehrt zur Verwirrung und Verwechslung der beiden Personen führt.

1742-1746: Canalettos Italienreisen 

Italien: Im Alter von 22 Jahren unternimmt Canaletto seine ersten Kunstreisen durch Italiens Landschaften. Hierbei entstehen erste von ihm gemalte Stadtveduten. So wirkt er in Rom, Florenz und Lucca. Anhand der noch heute zum Teil überlieferten Gemälde sind seine verschiedenen Reiseziele nachweisbar. So ist er 1744 in der Lombardei für den Grafen Simonetta tätig. 1745 malt er am königlichen Hof in Turin für Carl Emanuel III. von Sardinien.  Auch die nordöstlich gelegenen Städte Padua und Verona wählt Canaletto als Motiv für seine Werke aus. Auf diesen Zeichnungen ist erstmals die Signatur des Künstlers zu erkennen.  

Canalettos Onkel Giovanni Antonio Canal bekommt 1746 eine Einladung vom dem englischen Konsul - der Maler soll auf der britischen Halbinsel neue Kunstwerke kreieren. Die Werkstatt in Venedig überlässt er seinem Neffen, der fortan den Betrieb selbständig führt. Noch Ende desselben Jahres erreicht den jungen Maler eine Einladung von August III. aus Dresden. Der sächsische Kurfürst und König von Polen möchte den Künstler an seinem Hof als Maler engagieren.