1747: Canaletto kommt auf Einladung August III. nach Dresden

Dresden: Nach der Einladung August III. an seinen Hof nach Dresden, zögert Canaletto nicht lange und zieht mit seiner Frau Maria Elizabetta und seinem dreijährigen Sohn Lorenzo in die barocke Hauptstadt des Kurfürstentums Sachsen. Für Canalettos hohes Ansehen spricht das Jahresgehalt, das August III. dem Maler verspricht: 1.750 Taler bekommt er  - das höchste von allen Künstlern am Dresdner Hof.

Bei seiner offiziellen Ernennung zum Dresdner Hofmaler im Jahr 1748, bekommt Canaletto später eine mit Brillanten besetzte Tabatiere - eine Dose zur Aufbewahrung von Schnupftabak - mit 300 Louisdors, also französischen Goldmünzen geschenkt.