1755-1758: Canaletto und die Festung Königsstein

Festung Königsstein: Im Auftrag des Kurfürsten soll Canaletto die Bergfestung malen. Bis 1758 entstehen fünf Ölgemälde, die bis in alle Einzelheiten das damalige Leben auf der Festung Königstein zeigen. Doch der Maler fürchtet um eine angemessene Entlohnung und verkauft die Ölgemälde deshalb an Kunsthändler. Denn mit dem Ausbruch des Siebenjährigen Krieges (1756 bis 1763) nimmt das glanzvolle Leben in Dresden ein jähes Ende, ein Großteil der internationalen Künstlerriege verlässt die Stadt. Canaletto erhält seinen Lohn nur noch sehr unregelmäßig und muss sich nach neuen Auftraggebern umsehen.

Die Abbildungen der Festung gelangen zu englischen Adelsfamilien und schließlich in die Sammlungen der Manchester City Galleries. Erst im Frühjahr 2014 erhält die Festung Königstein einige Gemälde leihweise zurück. Noch bis zum 2. November 2014 sind diese in der Sonderausstellung "Die Schönste im ganzen Land! Die Festung Königstein im Spiegel der Kunst" zu bewundern.