Geschichte Mitteldeutschlands - Film Die Mätresse des Königs - Fürstin von Teschen und August der Starke

Im Jahr 1702 bringt August der Starke eine junge polnische Adlige mit nach Dresden: Katharina Lubomirska ist seine neue Mätresse. Doch am sächsischen Hof wird sie auf Augusts Gemahlin, Kurfürstin Christiane Eberhardine, treffen. Ein Skandal bahnt sich an ... Der Film erzählt die Geschichte vom Aufstieg der jungen Polin zur Reichsfürstin von Teschen und beleuchtet die Mätressenwirtschaft am Hofe Augusts des Starken.

Dreharbeiten zum Film "Fürstin Teschen und die Macht" Geschichte Mitteldeutschlands" am 05.07.2011 in Ploscovice/ Tschechische Republik August der Starke und Katharina Lubomirska.
Bildrechte: Saxonia Entertainment

Seit August der Starke die polnische Krone trägt, ist Katharina Lubomirska seine unangefochtene Favoritin - ein Ruf eilt ihr voraus: Mit gerade mal 17 Jahren soll sie im Bett des Königs gelandet sein. Keine von Augusts bisherigen Geliebten gilt als so ehrgeizig wie sie. Nur wenige Jahre bleibt sie die Mätresse des Königs, die Cosel folgt ihr bald nach und geht als namhafteste Mätresse Augusts in die Geschichte des sächsischen Hofes ein - doch die Lubomirska erweist sich als die cleverste!

Keine zufällige Affäre

Keineswegs zufällig begegnen sich August und Katharina um 1697 in Warschau. Da hat die blutjunge Frau bereits einen rasanten Aufstieg hinter sich. Platziert wird sie bei Hofe - wie im Barock üblich - so, dass August, der inzwischen nach der polnischen Krone strebt, auf die hübsche Katharina aufmerksam werden muss. Denn: Wer dem König eine Gespielin präsentieren oder sie beeinflussen kann, kann womöglich auch den König lenken.

Es geht um Macht. Und eine Mätresse ist sehr viel mehr als eine Geliebte - sie bekleidet ein offizielles, durchaus einflussreiches Amt bei Hofe. Genau das nutzt die Lubomirska, die die Spielregeln schnell lernt, geschickt aus.

In Polen regiert sie neben August das Land mit, an seiner Erhebung zum König hat sie maßgeblich mitgewirkt. Doch wird sie es auch ins Epizentrum der Macht schaffen - in Augusts Kurfürstentum Sachsen?

Einzug in Dresden

Ein Besuch dort - zur Eröffnung der Ballsaison 1702 - droht zum Skandal zu werden. Denn anders als in Warschau hat sie in Dresden eine mächtige Rivalin: Christiane Eberhardine, Augusts Gemahlin und Kurfürstin von Sachsen. Die Begegnung ist überliefert.

Dabei spielt die junge Mätresse die ältere Kurfürstin an die Wand. Etwas arrogant - aber eben erfolgreich. Und dennoch wird August Katharina ein paar Jahre später verlassen - für die Cosel.

Sind sie schon lange hier, Gräfin Lubo … - wie sind sie angereist?" "Lu-bo-mirska! ... Ich bin mit dem König gekommen und werde auch wieder mit ihm abreisen."

Kurfürstin Eberhardine vs. Katharina Lubomirska

Doch Katharina - nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes Johann Georg inzwischen zur Reichsfürstin von Teschen ernannt - hat sich bei August dem Starken unentbehrlich gemacht: Sie wird bis an dessen Lebensende seine Freundin und Beraterin sein, mit Gütern reich versorgt und von der Gesellschaft angesehen - während die spätere Mätresse Gräfin Cosel in einem Turm auf den Tod warten muss. 

Dreharbeiten zum Film "Fürstin Teschen und die Macht" Geschichte Mitteldeutschlands" am 05.07.2011 in Ploscovice/ Tschechische Republik Kameramann Frank Amann
Dreharbeiten zum Film "Die Mätresse des Königs - Fürstin von Teschen und August der Starke" in der MDR-Reihe zur "Geschichte Mitteldeutschlands" 2011 Bildrechte: Saxonia Entertainment

Der Film erzählt die Geschichte der Katharina Lubomirska - und die der Mätressenwirtschaft am Hofe Augusts des Starken.

Die Lubomirksa - Adlige aus einflussreichem Hause Verheiratet wird Katharina von Altenbockum zunächst mit dem Kronoberkämmerer Fürst Jerzy Dominik Lubomirski, der aus einer der einflussreichsten Familien des Königreichs stammt. Der Papst scheidet diese "wenig glückliche Ehe", im katholischen Polen ein außerordentliches Ereignis.

Einflussreich bleibt die junge Frau dennoch, schließlich ist sie die Nichte des Kardinalsprimas Michal Radziejowski, der in der Politik die Fäden zieht. Und der platziert sie bei Hofe so, dass August, der inzwischen nach der polnischen Krone strebt, auf die hübsche, reizvolle junge Frau aufmerksam werden muss.

Im Netzwerk der Macht Mit gewaltigen Schmiergeldzahlungen bringt August, der inzwischen zum katholischen Glauben übergetreten ist, den polnischen Adel auf seine Seite. Auch der Kardinalsprimas bekommt seinen Anteil. Katharinas Rolle als Geldbotin beweisen Zahungsbelege und Quittungen mit Katharinas Namen im Sächsischen Hauptstaatsarchiv in Dresden. Am 15. September 1697 ist August am Ziel, er wird in Krakau zum König von Polen gekrönt.

Aufstieg zur Mätresse und Reichsfürstin Katharina lernt die Spielregeln schnell. 1700 wird sie zur offiziellen Mätresse Augusts ernannt und sticht dessen Gattin aus. Nur fünf Tage nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes Johann Georg wird Katharina am 26.08.1704 zur Reichsfürstin von Teschen erhoben, mit einer Leibrente und Grundstücken versorgt. Auf diese Weise "verabschiedet" August sie als Mätresse.

Angaben zum Film: Buch: Dirk Otto
Regie: Dirk Otto / Pepe Pippig
Kamera: Frank Amann / Matthias Tschiedel
Musik: Philipp E. Kümpel / Andreas Moisa
Länge: 45 min.
Erstsendung: 23.10.2011 | 20:15 Uhr