Geschichte

"Wer braucht den Osten?" Tafelsilber der Einheit: Naturparadiese in Ostdeutschland

HIO Döberitzer Heide
Wo einst Truppenübungsplätze und Staatsjagdgebiete den Zugang für alle versperrten, haben ostdeutsche Umweltschützer den kurzen Moment zwischen Wende und Wiedervereinigung genutzt und gesichert, was für die Lebensqualität des ganzen Landes zentral ist: intakte Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
HIO Döberitzer Heide
Wo einst Truppenübungsplätze und Staatsjagdgebiete den Zugang für alle versperrten, haben ostdeutsche Umweltschützer den kurzen Moment zwischen Wende und Wiedervereinigung genutzt und gesichert, was für die Lebensqualität des ganzen Landes zentral ist: intakte Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
WBDO: Naturerbe im Osten - Müritz 2
Mit dem Fall der DDR kann eine kleine Gruppe engagierter Naturschützer das sogenannte Nationalparkprogramm in den Einigungsvertrag heben und damit am Ende fast 5000 Quadratkilometer Natur sichern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nationalpark Sonnenaufgang
Im Osten entstehen 1990 fünf Nationalparks, sechs Biosphärenreservate und drei Naturparks. Bildrechte: IMAGO
Müritz
Innerhalb von zehn Monaten ist in Deutschland mehr Landfläche für den Naturschutz gesichert worden als in den 100 Jahren zuvor. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wasserfall am Fluss Ilse
Heute ist der Osten ein Land voll spektakulärer Biosphärenreservate und Nationalparks. Bildrechte: imago/imagebroker
Müritz
Dazu gehört auch der Müritz-Nationalpark. 1990 gegründet, ist der einzige deutsche Nationalpark in einer Seenlandschaft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Müritz
Hier gibt es seltene Naturattraktionen wie Fisch- und Seeadler. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Müritz
Bis 1989 übten in der Wald- und Seenreichen Gegend sowjetische Panzer schießen, während nebenan DDR-Ministerratschef Willi Stoph auf Jagd nach eigens importierten Hirschen ging. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
WBDO: Naturerbe im Osten - Müritz 2
Als es 1990 um die Privatisierung des Ostens ging, meinten viele, diese attraktiven Flächen brauchen zu können: Die Bundeswehr, die Industrieansiedler, die Hotelspekulanten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Buchenmischwald im Biosphärenreservat Schorfheide
Nicht die Industrie, sondern der Nationalpark ist mittlerweile der ökonomische Faktor der Region: Fast 700 Arbeitsplätze sind direkt durch ihn entstanden. Denn es zieht die Menschen in die alten Buchenwälder, an die über 100 Seen, in die unberührte Landschaft.  Bildrechte: imago/Rainer Weisflog
Buchenurwald mit Totholz im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen
Das ist das Prinzip eines Nationalparks: Der Mensch greift nicht mehr ein – die Natur darf hier ganz nach ihren eigenen Gesetzen existieren. Bildrechte: IMAGO
WBDO: Naturerbe im Osten - Müritz 2
Heute zieht es jährlich 650 000 Menschen in den Park. Die Besucher kommen aus Frankreich, Japan, aus dem Osten und besonders gern auch aus dem Westen. (Über dieses Thema berichtet der MDR in "Wer braucht den Osten - Teil 3: Gesellschaft" im TV am 12.06.18, 22.05 Uhr) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (12) Bilder anzeigen

Geschichte

Wer braucht den Osten?
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK