Strafen, Bußgeld, Führerscheinentzug Alkohol am Steuer - Wie viel Promille sind erlaubt?

Alkohol und Autofahren? Keine gute Idee! Am besten fährt man, wenn keine Promille im Spiel sind. Aber Hand aufs Herz: Nach ein, zwei Gläsern Wein setzen sich viele Autofahrer und Autofahrerinnen noch hinters Lenkrad. Wann sollte man genau das tunlichst unterlassen, welche Strafen drohen, wenn man erwischt wird - und wieviel Alkohol sorgt für wie viele Promille im Blut? Ein Überblick.

Ein Mann hebt am Steuer eines Autos eine Flasche zum Mund
Alkoholisiert ans Steuer setzten? Das sollte man grundsätzlich unterlassen! Bildrechte: imago images/YAY Images

Ein, zwei Gläser sind okay! Das sagen viele Autofahrer und Autofahrerinnen - und setzen sich alkoholisiert ans Steuer. Doch viele von ihnen überschätzen sich, hat ein Forschungsteam der Uni Witten/Herdecke festgestellt. Und: Je höher der Alkoholpegel, desto größer der Glaube an die eigene Fahrtüchtigkeit. Wieviel Alkohol ist gesetzlich erlaubt - und welche Strafen drohen, wenn man dagegen verstößt?

Autos fahren durch einen Tunnel
Tunnelblick? Viele Menschen unterschätzen unter Alkoholeinfluss ihre Fahrtüchtigkeit. Bildrechte: IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Wie viel Alkohol am Steuer ist erlaubt?

Wer über 21 Jahre alt ist, darf theoretisch mit bis zu 0,49 Promille Alkohol im Blut am Steuer sitzen, ohne dafür bestraft zu werden. Voraussetzung ist, dass der Fahrer oder die Fahrerin die Probezeit hinter sich hat und nichts passiert.

Alle Fahrer und Fahrerinnen, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder sich noch in der Probezeit befinden, unterliegen einem absoluten Alkoholverbot am Steuer. Für sie ist ein Fahrtantritt unter der Wirkung alkoholischer Getränke nicht erlaubt.

Was gilt für Berufskraftfahrer und Bus- oder Taxifahrer?

Für LKW-Fahrer und -Fahrerinnen gilt in Deutschland ebenso wie für PKW-Fahrerinnen und -Fahrer die 0,5-Promille-Grenze. Wer diesen Wert nicht übersteigt, darf sich laut Straßenverkehrsgesetz (StVG) noch ans Steuer seines Lastkraftwagens setzen.

Allerdings hat dabei auch der Arbeitgeber ein Wörtchen mitzureden. Der kann nämlich per Arbeitsvertrag ein Alkoholverbot am Arbeitsplatz regeln - und das ist im Falle eines Brummi-Fahrers oder einer Brummi-Fahrerin eben der Bock.

Für Busfahrerinnen und -fahrer des Linienverkehrs sowie für Taxifahrer ist durch den Gesetzgeber ein Alkoholverbot vorgeschrieben. Für sie gilt in Deutschland eine Null-Promille-Grenze. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Spielzeugpolizist auf Bußgeldbescheid
Wer mit Promille am Steuer erwischt wird, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Bildrechte: PantherMedia/Wolfgang Filser

Alkohol am Steuer: Bußgeld, Strafe, Fahrverbot

Trunkenheit am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Wer erwischt wird oder unter Alkoholeinfluss einen Unfall baut, dem drohen empfindliche Strafen.

Alkohol am Steuer ist in Deutschland ab einem Promillewert von 0,5 eine Ordnungswidrigkeit, die laut Bußgeldkatalog Alkohol mit Geldstrafen, Punkten in Flensburg und Fahrverboten belegt wird. Beim ersten Mal gibt's eine Geldstrafe von 500 Euro, zwei Punkte und einem Monat Fahrverbot. Wird man danach erneut erwischt, fällt die Strafe entsprechend höher aus.

Ab 1,1 Promille gilt Fahren unter Alkohol als Straftat und wird mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe, drei Punkten sowie dem vorübergehenden oder sogar dauerhaften Entzug der Fahrerlaubnis bestraft. Ab 1,6 Promille muss außerdem eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) absolviert werden.

Verstoßen Fahranfänger und Fahranfängerinnen oder Fahrerinnen und Fahrer unter 21 Jahren gegen die für sie geltende Null-Promille-Grenze, müssen sie an einem Aufbauseminar teilnehmen. Außerdem verlängert sich ihre Führerschein-Probezeit um zwei Jahre. Werden sie mehrfach erwischt, kann ihnen der Führerschein ganz entzogen werden.

Bierglas und Autoschlüssel
Für Fahranfänger:innen und Autofahrer:innen unter 21 Jahren gilt eine Null-Promille-Grenze. Bildrechte: imago/Pressedienst Nord

Alkoholisiert lieber aufs Fahrrad?

Deutlich großzügiger ahndet der Gesetzgeber das Radeln unter Alkoholeinfluss. Die Promillegrenze für Fahrradfahrer beträgt stolze 1,6 Promille. Bis zu diesem Wert darf man aufs Rad steigen, ohne sich strafbar zu machen. Erst bei mehr als 1,6 Promille begeht man auch auf dem Rad eine Straftat.

Aber: Wer alkoholisiert Fahrrad fährt und einen Unfall verursacht oder auffällige Fahrfehler macht, begeht bereits ab 0,3 Promille eine Straftat, die entsprechend hart bestraft wird. Sprich: Alkoholisiert Radfahren sollten nur diejenigen, die dazu auch noch in der Lage sind.

Bei Unfall oder Auffälligkeiten: Strafen ab 0,3 Promille möglich

Wer sich im Straßenverkehr auffällig verhält oder einen Unfall baut, muss bereits ab einem Alkoholgehalt von 0,3 Promille mit Strafen rechnen. Dann ist nämlich der Straftatbestand erfüllt und es drohen dieselben Konsequenzen, wie beim Fahren mit 1,1 oder mehr Promille.

Ins Röhren pusten: Darf man sich bei der Verkehrskontrolle weigern?

Wer in eine Verkehrskontrolle gerät und von der Polizei zum Pusten ins Röhrchen oder in ein Atemalkohol-Messgerät aufgefordert wird, darf das verweigern. Niemand ist dazu verpflichtet, an einer Messung des Atemalkohols teilzunehmen oder Auskunft über seinen Alkohol-Konsum zu geben.

Schöpft die Polizei den Verdacht, dass man alkoholisiert ist, kann sie eine Blutentnahme veranlassen. Dann darf man seine Fahrt nicht fortsetzen, sondern wird erstmal zu einem Arzt oder einer Ärztin gebracht.

Pkw-Fahrerin bei einer Alkoholkontrolle
Ins Röhrchen pusten? Das darf man den kontrollierenden Personen verweigern. Bildrechte: imago/Action Pictures

Wie viel Alkohol macht wieviel Promille?

Wer Alkohol getrunken hat, sollte sein Auto im Zweifelsfall immer stehen lassen. Zwar geben sogenannte Promille-Rechner Auskunft darüber, wie hoch der Alkoholanteil im Blut nach dem Konsum sein könnte. Doch das sind ausschließlich Richtwerte. Wer seinen Promille-Wert ganz genau wissen will, muss sich einem Bluttest unterziehen.

Wie der Promille-Gehalt im Blut eines Menschen ausfällt hängt u.a. vom Geschlecht, der Körpergröße, dem Alter, dem Gewicht, dem Mageninhalt, der Trinkgeschwindigkeit - und der individuellen Tagesform und Alkoholtoleranz ab. Und: Auch die Alkohol-Prozente in einem Getränk sind nicht immer gleich - auch wenn es sich um Bier oder Wein handelt.

Spielzeugfiguren auf Kronkorken
Schätzen, wie viel Promille man im Blut hat? Lieber nicht ... Bildrechte: imago images/Future Image

Restalkohol: Wie lange dauert es, bis der Körper die Promille wieder abgebaut hat?

Nach einer durchzechten Nacht am nächsten Morgen oder Vormittag hinters Steuer setzen? Das ist in der Regel keine gute Idee. Denn Alkohol baut sich im menschlichen Körper vergleichsweise langsam ab - und das auch noch bei jedem Menschen unterschiedlich.

Bei Frauen sind es ungefähr 0,1 Promille pro Stunde, bei Männern zwischen 0,1 und 0,2 Promille. Demnach benötigt der Körper einer 55 Kilogramm schweren Frau etwa zwei bis drei Stunden, bis ein kleines Glas Wein (0,125 Liter) abgebaut ist. Der Körper eines 80 Kilogramm schweren Mannes braucht dafür etwa ein bis zwei Stunden. Beschleunigen lässt sich dieser Vorgang nicht.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 05. Mai 2022 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen