Folge 42: Was am Ende übrig bleibt

Sendetermin: Montag, 4. Oktober 1999 im Ersten

Dr. Kathrin Globisch nimmt ihren Sohn Lukas und die Freunde Jakob Heilmann und Jochen zu einem Fußballspiel mit. Nach dem Spiel kommt es zu Ausschreitungen zwischen den Fans. Die Vier flüchten sich in den nahegelegenen Park und verlieren im Getümmel Jakob Heilmann. Kathrin und Jochen suchen nach ihm und Lukas soll im Park auf sie warten. Er beobachtet, wie eine Gruppe junger Männer einen Unbeteiligten, Wolfgang Töpfer, brutal zu Boden prügelt.

Dr. Kathrin Globisch war mit ihrem Sohn Lukas und seinem Freund Jakob bei einem Fußballspiel. Nach Spielende findet sie den brutal zusammengeschlagenen Wolfgang Toepfer. Sie kümmert sich sofort um den Schwerverletzten und bringt ihn wenig später in die "Sachsenklinik".
Dr. Kathrin Globisch findet den zusammengeschlagenen Wolfgang Toepfer. Bildrechte: MDR/Laue

Frank Wagner, Sohn eines erfolgreichen Leipziger Geschäftsmannes, tut sich besonders hervor. Er tritt den Mann wie besessen zur Bewußtlosigkeit und bemerkt dabei gar nicht, wie eine Gruppe Hooligans auf ihn zukommt. Nur humpelnd kann er sich in das Auto seines Vaters Dirk Heinrich retten. In der Zwischenzeit haben Kathrin und Jochen Jakob gefunden und kehren zum Treffpunkt zurück. Kathrin versorgt notdürftig den Schwerverletzten und bringt ihn in die Sachsenklinik. Während seine Mutter operiert, schlendert Lukas gelangweilt durch das Krankenhaus. An der Aufnahme trifft er den ebenfalls übel zugerichteten Frank Wagner. Er erkennt ihn sofort wieder.

Als Lukas mit seiner Mutter Wolfgang Töpfer in der Klinik besucht, erfahren sie, daß er nie wieder gehen können wird. Lukas enthüllt, daß er Wolfgangs Peiniger in der Klinik als Patienten gesehen hat. Voller Entsetzen hört die schwangere Jenny Töpfer zu. Auch Marion Wagner ist entsetzt über die Tat ihres Sohnes, doch vorerst stellt sie sich schützend vor ihren Sohn und ihren Ehemann ...