Folge 46: Jeder ist sich selbst der Nächste

Sendetermin: Montag, 31. Juli 1999 im Ersten

Dr. Achim Kreutzer (Holger Daemgen) kommt von seinem dreimonatigen USA Aufenthalt mit seiner Zugbekanntschaft Verona Schöller (Valeska Hegewald) auf dem Hauptbahnhof in Leipzig an.
Bildrechte: MDR/Laue

Dr. Achim Kreutzer ist aus Amerika zurück. Der dreimonatige Auslandsaufenthalt hat aus dem Chirurgen einen Spezialisten für minimalinversive Operationstechniken gemacht. Wieder an der "Sachsenklinik", beginnt er sofort damit, die ihm gestellte Aufgabe, die Gründung eines neuen Fachbereichs, zu organisieren. Dabei stösst er auf den Widerstand von Dr. Roland Heilmann, dem Oberarzt der Chirurgie. Achim braucht qualifiziertes Personal für die neue Abteilung, doch sein Freund Roland ist nicht bereit, jemanden aus seinem eingespielten Team abzutreten.

Nur in einem Punkt sind sich die beiden einig. Ihre Freundin Dr. Maia Dietz braucht Hilfe. Ihr Forschungsprojekt an der Uni wird nicht fortgeführt, so dass sie in einem halben Jahr ihre Stelle am Institut verliert. Das bedeutet für sie erhebliche finanzielle Einbussen, weil sie wegen der Forschungstätigkeit ihre Stelle an der Klinik in eine Halbtagsstelle verwandelt hatte. Für die beiden Männer gibt es deshalb nur eine Lösung: die Neue auf Maias Platz, Kathrin Globisch, muss gehen. Doch Maia ist mit der Vorgehensweise ihrer Freunde nicht einverstanden.

Auch bei Achim zu Hause gibt es Veränderungen. Achim bewohnt sein Haus wieder selbst und seine Logiergäste, die Familie Heilmann, können zurück in ihre Wohnung. Die Bauarbeiten, wegen denen sie ihr Heim verlassen mussten, sind beendet. Nur Opa Friedrichs mittlerweile ziemlich gewachsene Modelleisenbahn bleibt im Keller der Villa Kreutzer. Mit diesem kleinen Trick kann Charlotte sicher sein, dass sie ihren Friedrich regelmässig sieht.