Julia Jäger spielt Katja Brückner

Julia Jäger spielt Katja Brückner
Bildrechte: Collage: MDR / Wernicke

Julia Jäger ist in Angermünde geboren und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Berlin. Die Rückkehr nach Leipzig ist für sie ein Nachhausekommen: Von 1988 bis 1991 studierte die heute 49-Jährige an der Theaterschule "Hans Otto" und spielte im Anschluss bis 1995 als festes Ensemblemitglied des Leipziger Schauspielhauses.

Sie kommt aus einer Schauspielerfamilie

Julia Jägers Vater ist der Theaterschauspielers Diether Jäger. So kam sie bereits als Kind mit der Schauspielerei in Berührung: Erste Filmerfahrung hatte Julia Jäger bereits mit 12 Jahren in "Moritz in der Litfaßsäule" gesammelt und spielte auch als Schülerin Theater.

Julia Jäger bereicherte schon viele Fernseh- und Kinofilme

Ihr Leinwanddebüt gab Julia Jäger 1991 in Detlev Bucks "Karniggels". 1991 erhielt sie für ihre schauspielerische Leistung in Maxim Dessaus "Erster Verlust" den Max- Ophüls-Preis. Zudem spielte sie in Andreas Kleinerts "Neben der Zeit"sowie dessen Verfilmung der Tagebücher Victor Klemperers, "Klemperer – Ein Leben in Deutschland". Julia Jäger spielte die weibliche Hauptrolle in der Anna-Seghers-Adaption "Der gerechte Richter". In Hannes Stöhrs preisgekröntem Kinofilm "Berlin is in Germany" überzeugte sie neben Jörg Schüttauf, ebenso zu sehen war sie u.a. in Markus Imbodens Zweiteiler "Das Konto".

Paraderolle als "Paola" in "Donna Leon"-Krimis

Seit 2003 spielt sie in der ARD-Krimi-Serie "Donna Leon" Paola, die Frau von Commissario Brunetti. Der Kurzfilm "Spielzeugland" von Jochen Alexander Freydank erhielt 2009 mit Julia Jäger in der Hauptrolle den Oscar als bester Kurzspielfilm. 2014 erhielt sie mit dem Ensemble von "Zeit der Helden" den Adolf-Grimme-Preis.