Redaktion Telemedien

TV-Genre-Newsletter

Film

Datum:
20.02.2018
Sendezeit:
06:45 Uhr - 08:28 Uhr

Die tollen Abenteuer des Monsieur L.

Spielfilm Frankreich/Italien 1965

Zum 190. Geburtstag von Jules Verne (8.2.1828) 3/3
Der lebensmüde Playboy Arthur Lempereur will seiner Verlobten Alice und dem väterlichen Freund Mr. Goh eine hohe Versicherungssumme hinterlassen. Als er in Hongkong die rassige Alexandrine trifft, ändert Arthur seine Pläne, doch es ist zu spät. Auf der Flucht vor skrupellosen Killern gerät das Pärchen in eine haarsträubende Odyssee von Hongkong über Indien und Nepal bis hin zu einer einsamen Pazifik-Insel.

Der junge Millionenerbe Arthur Lempereur (Jean-Paul Belmondo) langweilt sich zu Tode, doch er ist zu ungeschickt, um sich wirklich umzubringen. An Bord seiner Yacht im Hafen von Hongkong ereilt ihn überdies die Nachricht, dass seine Aktien nach einem Börsensturz fast wertlos sind. Das bestärkt Arthur nur noch in seinem Lebensüberdruss. Sein väterlicher Freund Mr. Goh (Valéry Inkijinoff) überredet ihn, zuvor eine hohe Lebensversicherung für seine Verlobte Alice (Valérie Lagrange) und ihn abzuschließen. Arthur denkt sich nichts wegen Mr. Gohs düsteren Prophezeiungen eines überraschenden Todes, doch schon bald fühlt er sich von unheimlichen Dunkelmännern verfolgt. Zum ersten Mal spürt er auf seinen verwegenen Fluchten quer durch Hongkong nicht nur Angst, sondern auch neue Lebenslust.

Das Gefühl verstärkt sich abrupt, als Arthur sich in einer Bar verstecken will und dort der burschikosen Stripperin Alexandrine (Ursula Andress) begegnet. Der melancholische Playboy verliebt sich in die selbstbewusste Ethnologiestudentin. Derweil verstärkt sich sein Verdacht, dass Mr. Goh hinter den Mordanschlägen auf ihn steckt. Arthur nimmt Alexandrine kurzerhand mit auf die Suche nach Mr. Goh, um ihm den teuflischen Plan auszureden. Als sie gemeinsam mit Arthurs Butler Léon (Jean Rochefort) eine mühsame Kletterpartie durch das ewige Himalaja-Eis machen, ist dies jedoch erst der Auftakt zu einer abenteuerlichen Odyssee, die sie über Nepal und Indien hinein in den indischen Dschungel und auf eine einsame Pazifik-Insel führt.

Im Himalaja erhält das Trio unverhofft Hilfe von seinen vermeintlichen Verfolgern, den Versicherungsagenten Cornac (Paul Préboist) und Roquentin (Mario David). Dennoch muss Arthur weiter um sein Leben bangen. Der geheime Drahtzieher im Hintergrund hat inzwischen Charlie Fallinster (Joe Saïd), den Boss eines Hongkonger Gangstersyndikats, auf ihn angesetzt. Er entkommt den Häschern jedoch durch List und Glück, wobei sich Alexandrine als eine ebenso tapfere wie romantische Partnerin entpuppt. Frisch verliebt kehren sie nach Hongkong zurück - zur großen Enttäuschung von Suzy (Maria Pacôme), Arthurs Schwiegermutter in spe. Sie greift verzweifelt selbst zum Gewehr, um doch noch an seine Millionen heranzukommen.

Philippe de Broca gelang eine übermütige und selbstironische Abenteuer-Komödie. In der Rolle des tollpatschigen und melancholischen Playboys brilliert Jean-Paul Belmondo, der während der Dreharbeiten auch hinter der Kamera eine heftige Affäre mit seiner Filmpartnerin Ursula Andress begann. Der Film entstand nach Motiven von Jules Vernes Erzählung "Les tribulations d`un chinois en Chine" (1879). Der französische Schriftsteller, der vor allem mit seinen Romanen „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „20 000 Meilen unter dem Meer“ und „Reise um die Erde in 80 Tagen“ Ruhm erlangte, wurde am 8. Februar vor 190 Jahren geboren.

Mitwirkende
Musik: Georges Delerue
Kamera: Edmond Séchan
Buch: Daniel Boulanger
Vorlage: Frei nach einem Roman von Jules Verne
Regie: Philippe de Broca

Darsteller
Arthur Lempereur: Jean-Paul Belmondo
Alexandrine Pinardel: Ursula Andress
Léon, Arthurs Diener: Jean Rochefort
Biscoton, Arthurs Bevollmächtigter: Darry Cowl
Suzy Ponchabert: Maria Pacôme
Alice Ponchabert: Valérie Lagrange
Monsieur Goh: Valéry Inkijinoff
Cornelius: Jess Hahn
Cornac: Paul Préboist
Roquentin: Mario David
Charlie Fallensteller: Joe Saïd
Versicherungsdirektor: Alexandre Mnouchkine
und andere

  » nach oben
Datum:
20.02.2018
Sendezeit:
12:30 Uhr - 14:00 Uhr

Am Kap der Liebe - Unter der Sonne Uruguays

Spielfilm Deutschland 2009

Bootsbauer Jan überführt mit seiner Lebensgefährtin Anne eine Segeljacht nach Montevideo, um sie dort dem Geschäftsmann Don Esteban zu übergeben. Jan rechnet fest damit, dass der traumhafte Segeltörn mit einer Verlobung enden wird. Aber in Montevideo angekommen, weist Anne seinen Antrag zunächst zurück, dann verschwindet auch noch die Jacht spurlos. Die Suche nach dem Boot erweist sich als Herausforderung für das Paar. Gemeinsam kommen sie den krummen Geschäften des reichen Holzhändlers Don Esteban auf die Spur.

Voller Stolz überführt der Hamburger Reeder Jan Hansen (Sigmar Solbach) eine prachtvolle, funkelnagelneue Segeljacht nach Uruguay, die er nach den Wünschen des reichen Holzfabrikanten Don Esteban Gonzales (Peter Gavajda) in liebevoller Detailarbeit konstruiert hat. Doch kaum hat die "Rheingold" im Hafen von Montevideo angelegt, da überschlagen sich die Ereignisse. Zu Jans großer Überraschung lehnt seine Freundin und Reisebegleiterin, die Meeresbiologin Anne (Gerit Kling), seinen Heiratsantrag ab. Nach dem anstrengenden mehrwöchigen Segeltörn braucht sie zunächst einmal etwas Abstand.

Während Anne sich mit ihrem Ex-Studienkollegen Tobias (Nicki von Tempelhoff) trifft, der in Montevideo ein meeresbiologisches Institut leitet, wirft Don Estebans verführerisch schöne Tochter Isabella (Patricia Wolf) ein Auge auf Jan. Zwischen den beiden knistert es heftig, doch der Reeder hat momentan ganz andere Sorgen: Bevor er die Jacht ihrem neuen Besitzer übergeben kann, ist das Boot – in dem Jans ganzes Kapital steckt – spurlos verschwunden. Jan verdächtigt Don Estebans verfeindeten Nachbarn, den Rinderzüchter Miguel Aranda (Diego Wallraff), dessen Tiere von einer mysteriösen Seuche dahingerafft werden. Will Miguel etwa mit dem Verkauf der gestohlenen Jacht seine bedrohte Existenz retten?

Wundervolle Landschaftsbilder und ein spielfreudiges Ensemble zeichnen diese Episode der romantischen Abenteuer-Filmreihe aus. In der Rolle des Weltenbummlers Jan Hansen wird Publikumsliebling Sigmar Solbach diesmal in eine heimtückische Intrige verwickelt, bei der das Überleben seiner Firma auf dem Spiel steht. Regie führte Udo Witte nach einem Buch von Horst und Eva Kummeth; gedreht wurde vor der Küste und im Hinterlande Montevideos sowie in der Hauptstadt selbst.

Mitwirkende
Musik: Martin Grassl
Kamera: Jochen Kolarz
Buch: Eva Kummeth, Horst Kummeth
Regie: Udo Witte

Darsteller
Jan Hansen: Sigmar Solbach
Anne van Gaard: Gerit Kling
Don Esteban Gonzales: Peter Gavajda
Isabella Gonzales: Patricia Wolf
Tobias Kaiser: Nicki von Tempelhoff
Miguel Aranda: Diego Wallraff
Mendoza: Luis Fourcade
Martinez: Marcos Cohen
und andere

  » nach oben
Datum:
21.02.2018
Sendezeit:
00:20 Uhr - 01:13 Uhr

Dostojewski

7-teilige russische Fernsehserie 2010

Der ältere Dostojewski (Jewgeni Mirow) sitzt beim Maler Perow (Alexander Petrow) Modell für ein Porträt. Dabei sprechen sie über seinen Roman "Die Dämonen" und darüber, dass ihn die Westler als reaktionär kritisieren. Doch er beharrt darauf, dass Freiheit ohne Gottesglaube undenkbar sei.

Zurück ins Jahr 1864, auf dem Landgut der angesehenen Familie Krukowski. Die ältere Tochter Anna (Jekaterina Wilkowa) hat Dostojewski eine Erzählung geschickt, die er veröffentlichen will. General Krukowski (Wladimir Saizew) erlaubt seiner Frau (Irina Rozanowa) deshalb, mit Anna und der 14-jährigen Sonja ((Lisa Arzamasowa) nach St. Petersburg zu reisen, und den verehrten Schriftsteller in ihrem Haus zu empfangen. Bei einem zweiten Besuch gesteht Dostojewski Anna seine Liebe und hält um ihre Hand an, doch die 21-Jährige will "ihre eigenen Interessen nicht zum Wohle eines geliebten Mannes vernachlässigen". Das sieht ihre kleine Schwester Sonja ganz anders. Sie verabredet sich mit Dostojewski, um ihm ihre Liebe zu gestehen und ihn zu bitten, auf sie zu warten. Doch er weist sie zurück.

Über die Jahre haben sich bei Dostojewski erdrückende Schulden angesammelt. Unter anderem schuldet er seinem Verleger Stellowski (Roman Madjanow) einen Roman, der in einem Monat abzuliefern ist und für den er bereits 3.000 Rubel Vorschuss bekommen hat. Allerdings hat Dostojewski noch keinen Satz geschrieben. Entgegen dem Rat seines Freundes Strachow (Jegor Peregudow) bietet er Stellowski an, "Roulettenburg" in einem Monat zu schreiben. Der Verleger stellt aber weitere unverschämte Bedingungen: Sollte Dostojewski die Frist nicht einhalten, gehören ihm neun Jahre lang die Urheberrechte an diesem Roman und allen weiteren Werken. Doch der Dichter hat keine Wahl.

In der jungen Anna Snitkina (Alla Juganowa) findet er eine hervorragende, einfühlsame Stenografin. Gehetzt von der Zeit, unterbrochen durch Krankheit, von Schulden gedrückt, arbeitet Dostojewski mit äußerster Anstrengung, aber auch großer Leidenschaft. Fünf Tage vor Ablauf der Frist fehlen noch 74 Seiten des Romans, der schließlich "Der Spieler" heißen wird.

Mitwirkende
Musik: Alexej Ajgi
Kamera: Ilja Demin R.G.C.
Buch: Eduard Wolodarski
Regie: Wladimir Chotinenko

Darsteller
Dostojewski: Jewgeni Mironow
Anna Snitkina: Alla Juganowa
Stellowski: Roman Madjanow
Frau Krukowskaja: Irina Rozanowa
General Krukowski: Wladimir Sajzew
Anna Krukowskaja: Jekaterina Wilkowa
Sonja Krukowskaja: Lisa Arzamasowa
Pawel Isajew: Alexander Proschin
Strachow: Jegor Peregudow
Maler Perow: Alexander Petrow
und andere

  » nach oben

Ratgeber

Datum:
20.02.2018
Sendezeit:
19:50 Uhr - 20:15 Uhr

Einfach genial

Das MDR-Erfindermagazin

Themen:

* Oldtimer im Linienverkehr
Die Naumburger Straßenbahn

* Tüfteln statt Ruhestand
Chemnitzer Rentner erfinden Küchenhelfer

* Bessere Hygiene
Startup bringt Farbe ins Spiel

* Sauberkeit ohne Chemie
Der "Zauberwürfel"

Täglich werden in Deutschland etwa 130 Erfindungen patentiert. Darunter sind viele Ideen, die im Haushalt helfen und der Gesundheit dienen sollen. Doch wie werden die Ideen berühmt, die das Licht der Öffentlichkeit wirklich nicht scheuen müssen?

Die Antwort bietet das MDR FERNSEHEN. Jede Woche stellt das TV-Magazin "Einfach genial" pfiffige Ideen ins Rampenlicht. Seit dem Sendestart im Jahre 1996 hat das "Einfach genial"-Team über 3.000 Erfindungen vorgestellt. Darunter Neues für den Bau des Eigenheimes, Geniales rund um das Fahrrad oder Ideen für ein Leben ohne Chemie. Präsentiert werden auch Ideen für das Auto, den Garten und das Kinderzimmer. Und immer wieder Erfindungen, die helfen, Heiz- oder Stromkosten zu sparen.

Wichtig bei allen Innovationen ist, dass sie einfach genial sind. Und eins ist ganz sicher: Die Themen gehen diesem Magazin nie aus, denn erfunden wird jeden Tag - wie gesagt: über 130 Mal.

  » nach oben
Datum:
20.02.2018
Sendezeit:
20:15 Uhr - 20:45 Uhr

Umschau

MDR-Magazin

Themen u.a.:

* Unfallrisiko Sekundenschlaf
Autos rütteln Fahrer vorm Einnicken wach

* Abzocke durch Notdienste
Handwerker kassieren mit Pfusch und überteuerten Preisen

* Freie Bus-Fahrt für alle
Die Umschau macht das Experiment in Meißen

Das MDR-Magazin "Umschau" setzt sich kritisch mit Veränderungen in der Lebenswirklichkeit der Menschen - vor allem in Ostdeutschland - auseinander. Im Fokus der Sendung stehen Themen u.a. aus den Bereichen Wirtschaft, Verbraucher und Soziales.

  » nach oben

Um Ihr Newsletterabo zu stoppen, » klicken Sie bitte hier!

Bei Fragen und Hinweisen schreiben Sie bitte eine E-Mail an » neue-medien@mdr.de. Benutzen Sie dabei nicht die "Antworten"-Funktion Ihres E-Mail-Programms.

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Rechtliche Hinweise
© 2018 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK