Folge 65: Ohnmacht

Sendetermin: Montag, 27. März 2000 im Ersten

Die kleine Anna (Hennriette Naumann, re.) hat einen sehr bösartigen Tumor im Bein. Nachdem die Operation erfolgreich verlaufen ist, machen die Ärzte jedoch eine folgenschwere Entdeckung. Dr. Kathrin Globisch (Andrea Kathrin Loewig, li.) versucht, das Mädchen aufzuheitern.
Bildrechte: MDR/Laue

Prof. Simoni macht über Barbara die Bekanntschaft mit den Eltern eines kleinen Mädchens, das an einem sehr seltenen, aber aggressiv wachsenden Tumor erkrankt ist. In ihrer Verzweiflung wollen die Eltern ihr Kind in die Hände eines so genannten Wunderheilers in der Schweiz geben.

Simoni kann ihnen davon abraten, und nun setzen sie alle Hoffnung in ihn und in das Team der Sachsenklinik, dass ihrer Tochter geholfen werden kann. Die Eltern ringen Simoni das Versprechen ab, dass er das Mädchen gesund macht und das Bein vor einer drohenden Amputation schützt.

Die Operation verläuft erfolgreich, allerdings machen die Ärzte kurze Zeit später eine folgenschwere Entdeckung: Mit Hilfe einer neuen Untersuchungsmethode wird im Bein ein zweiter Tumor entdeckt, und es muss doch noch amputiert werden. Die enttäuschten Eltern machen Simoni Vorwürfe, sie betrogen zu haben und stürzen ihn damit in eine tiefe Sinnkrise. In dieser Situation bekommt er insbesondere den Beistand Ingrids, und letztendlich haben die Eltern ein Einsehen. Sie erkennen, dass sich Simoni nicht hätte anders verhalten können.