Folge 39: Gestohlenes Glück

Sendetermin: Montag, 17. Juli 1999 im Ersten

Die Mitarbeiter der Sachsenklinik befinden sich an der Grenze ihrer Belastbarkeit, den die Opfer einer Gasexplosion müssen versorgt werden. Mitten in der Anspannung, kommen zwei junge Frauen in die Notaufnahme Nadja und Ramona Schall. Sie verlangen nach Dr. Barach. Ramona war bereits bei ihm in Behandlung und klagt nun über Unterleibsschmerzen.

Streit vor dem OP wegen Ramona Schall: Dr. Barrach und Dr. Straub.
Dr. Barrach und Dr. Straub streiten wegen Frau Schall. Bildrechte: MDR/Laue

Nachdem der Internist Dr. Barach sie durchgecheckt hat, überstellt er die Patientin an Dr. Straub, den Gynäkologen. Für ihn steht schnell fest, eine neue Spirale ist die Ursache. Mit ein paar Medikamenten und dem Rat, die Spirale ziehen zu lassen, schickt er die junge Frau nach Hause. Ein Fehler? Zwei Tage später wird Ramona mit einer lebensbedrohlichen Entzündung eingeliefert. Roland gelingt es, ihr Leben zu retten, nicht aber ihre Gebärmutter. Einen solchen Skandal kann die Sachsenklinik, die von Schließung bedroht ist, nicht brauchen. Dr. Straub reicht seine Kündigung ein.

Explosiv geht es auch in der Villa Kreutzer zu. Pia und Charlotte haben unterschiedliche Auffassungen, über die Haushaltsführung und bemerken darüber nicht, daß Jacob die ewige Streiterei nicht länger erträgt. Er läuft davon ...