Folge 48: Wenn Kinder flügge werden

Sendetermin: Montag, 14. August 1999 im Ersten

Charlotte Gaus (Ursula Karusseit) hat sich beim Tanzen mit Friedrich Steinbach (Fred Delmare) den Fuß verletzt. In der "Sachsenklinik" ist der Fuß eingegipst worden, so dass Charlotte im Moment an den Rollstuhl gebunden ist. Friedrich Steinbach ist jedoch gar nicht begeistert: er muss den Rollstuhl schieben.
Bildrechte: MDR/Laue

Alina Heilmann und Vladi, Pfleger in der "Sachsenklinik", sind ineinander verliebt. Um mit Vladi zusammen zu sein, schwänzt Alina die Schule und trifft sich mit ihm heimlich im Park. Schnell wird aus ihrem verliebten Schmusen mehr und nichts kann die beiden Verliebten davon abhalten, im hohen Gras miteinander zu schlafen.

Nach ihrer Verabredung im Park begleitet Alina Vladi zum Dienst in die "Sachsenklinik". Beide wollen Hendrik Stoll besuchen. Hendrik hatte in betrunkenem Zustand einen folgenschweren Autounfall verursacht. Während des Besuches kommt Hendrik zu sich. Im gleichen Moment erfährt er eher durch Zufall, dass seine Freundin Biggi Schlüter an ihren Unfallfolgen gestorben ist. Da er selbst eine Hirnblutung hat, gefährdet jede Aufregung sein eigenes Leben.

Sybille Stoll, Hendriks Mutter, wurde von Dr. Roland Heilmann über den Gesundheitszustand ihres Sohnes informiert. Sie versucht Hendrik von der lebensrettenden Operation zu überzeugen. Weil er jedoch für den Tod seiner Freundin verantwortlich ist, verweigert er die Zustimmung zu einer Operation. Die Ärzte befürchten, Hendrik könnte erneut ins Koma fallen und bereiten daher die Operation vor. Ein Eingriff, dessen Ergebnis ungewiß ist ...

Seitdem sich Charlotte Gaus einen Bänderriss beim Tanzen zugezogen hat, ist sie an den Rollstuhl gebunden. Sie ist es gewohnt die Dinge des Lebens fest im Griff zu haben - und nicht umgekehrt. Sie ist nörgelig und unausgeglichen. Darunter hat Friedrich Steinbach am meisten zu leiden.