Ausfall? Ein Dienstag ohne "In aller Freundschaft"

Warum kommt an manchen Dienstagen im Jahr kein "In aller Freundschaft"? Wie viele Folgen gibt es im Jahr? Und wie ist das mit der Drehpause und der Sommerpause? Wir erklären es!

Bild einer Kamera Man sieht Alexa Maria Surholt und Jascha Rust beim Dreh
Bildrechte: MDR/Saxonia/Wernicke

Jede Woche wird eine Folge von "In aller Freundschaft" produziert, das sind rund zehn Sendeminuten am Tag. Pro Staffel werden insgesamt 42 Folgen produziert, die von Januar bis Dezember eines Jahres gesendet werden. Bei 52 Dienstagen im Jahr kann entsprechend an zehn Dienstagen keine neue Folge von "In aller Freundschaft" ausgestrahlt werden. Sport-Übertragungen, Wiederholungen oder Feiertags-Programm füllen diese "Lücken" oft. Auch diese Woche ist es erneut so: Wegen einer Fußball-Übertragung gibt es eine "In aller Freundschaft"-Pause.

Die nächste Folge läuft am 10.3. - und darum geht's:

Weitere Gründe für Pausen und Ausfälle:

Im späten Sommer gibt es für das gesamte Team stets eine mehrwöchige Drehpause, nach der dann mit dem Dreh für die nächste Staffel begonnen wird. Die Schauspieler drehen also im September eines Jahres bereits die erste Folge einer neuen Staffel, die ab Januar dann gesendet wird. Der lange Vorlauf erklärt sich aus dem Produktionsablauf der Serie. Etwas früher im Jahr gibt es oft eine Sommerpause, die mit Wiederholungen älterer Folgen überbrückt wird. Diese Sommerpause fällt länger oder kürzer aus, je nachdem, wie viele Dienstage bereits regulär durch andere Programm-Inhalte gefüllt wurden.

Natürlich kann es auch immer mal Gründe für einen tatsächlichen - also nicht geplanten - Ausfall der Serie geben: Ereignisse, aufgrund derer es eine kurzfristige Programmänderung gibt. Doch dies ist eher die Ausnahme.

Sendetermine: In aller Freundschaft - jeweils dienstags um 21 Uhr im Ersten.

Zuletzt aktualisiert: 02. März 2020, 14:04 Uhr