CD der Woche | Jeb Loy Nichols: "Country Hustle" Songs für die Loser dieser Welt

von Johannes Paetzold

Jeb Loy Nichols ist in Missouri aufgewachsen. Später zog er erst nach New York, dann nach London. Und lebt nun schon über 15 Jahre mit seiner Frau in Wales.

Ich liebe Wales. Die Ruhe. Die menschenarme Landschaft. Ich liebe es, Zeit allein zu verbringen. Wir leben ein ruhiges Leben in unserer Farm. Für mich passt das alles.

Jeb Loy Nichols
Jeb Loy Nichols - The Country Hustle
"Zwölf Wunderheilmittel in Songform gegen Weltschmerz" Bildrechte: Indigo, City Country City

Mit seiner Band, den Fellow Travellers, hat Jeb Loy Nichols Country und Reggae gekreuzt. Auf seinen Soloalben entwickelte er diesen Weg weiter zu meditativen Balladen, mal düster, mal melancholisch. "Plüschpop" hat jüngst ein Kritiker seine Musik betitelt. Soul-Plüschpop müsste man dann für Country Hustle noch ergänzen. Denn auf seinem neuen Album lässt sich Jeb Loy Nichols für Songs wie "Come See Me" mehr denn je von Soul inspirieren, und sogar von afrikanischem Blues.

Ich habe 'Come See Me' als Country-Song geschrieben. So im Stil von Ralph Stanley als Bluegrass-Song. Aber dann fuhr ich durch Wales, wie ich das oft mache, einfach so durch die Gegend und hörte im Auto Songs vom afrikanischen Blues-Gitarristen Ali Farka Touré. Und sang über diesem afrikanischen Gitarren-Groove einfach immer die Worte 'Come See Me' dazu. Wow - das passt prima, dachte ich. Wir gingen ins Studio und nahmen den Song nochmal neu auf.

Jeb Loy Nichols

Eine Hommage an die Southern-Soul-Musiker

Jeb Loy Nichols ist mit der Countrymusik in seiner Heimat Missouri groß geworden. Die Melancholie, die tieftraurigen Balladen aus dem Country sind immer Teil seiner Lieder. Aber auf "Country Hustle" hört man auch in Songs wie "That's How We're Living", dass Nichols aus einer Tradition stammt, in der Countrymusik noch weiter gefächert war. Als schwarze und weiße Musik noch ineinanderflossen im Country, als Blues und Soul als feste Bestandteile dazugehörten.

Der Song 'That' s How We're Living' ist eine Hommage an diese Southern-Soul-Musiker, von denen ich alles gelernt habe. Tony Joe White, Larry Jon Wilson, Donny Fritts. Die haben alle diese Southern-Soul-Music gespielt. Aber auf ihre eigene Art. Und der Song ist einfach ein großes Dankeschön an diese Jungs.

Jeb Loy Nichols

In das Album "Country Hustle" kann man sich einfach entspannt fallen lassen. Für Liebeskummer und wohligen Weltschmerz zwölf wunderbare Heilmittel in Song-Form. Über die Politik singt der US-Amerikaner auch. Aber in die aktuelle Lage greift der Expat da nicht mehr ein. Sondern findet Ermutigungen für die Loser, die im globalen Wettbewerb arm auf der Strecke bleiben. Für sie singt Jeb Loy Nichols immer wieder, so auch auf "Country Hustle".

Heutzutage können nur ganz wenige reich sein. Aber viele können arm sein. Und sind es auch. Und vielleicht sollte man das auch mal positiv für sein eigenes Leben sehen. Ich meine das nicht zynisch. Selbst wenn ich die Möglichkeit hätte - ich wollte gar nicht reich sein. Interessiert mich einfach nicht. Arm sein ist hart, aber eine Realität. Und vielleicht sogar eine Möglichkeit. Und das ist für mich der Anfangsgedanke für viele Texte. Warum nicht?

Jeb Loy Nichols

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im ... Radio | 20.03.2017 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2017, 08:42 Uhr