MDR FIGARO

Schwerpunkt | MDR FIGARO : Gerhard Richter Superstar

Thementag vom 9. Februar 2012

Auf ein grandioses und überbordendes Werk kann der Künstler zurückblicken. Seine verwischten oder wild übermalten Bilder oft nach scheinbar banalen Motiven aus Zeitungen oder Zeitschriften, werden heute zu Höchstpreisen gehandelt. Was macht die Faszination seines Schaffens aus? Das erkundet das Kulturradio, vorgestellt werden die aktuellen Ausstellungen in Berlin und Dresden, wo der Künstler am 9. Februar 1932 geboren wurde. Zurückverfolgt werden die Spuren, die zurück in seine Kindheit führen. Zu Wort kommen auch Maler und Kunsthistoriker aus Mitteldeutschland.

Gerhard Richter Atlas

Gerhard Richter ist ohne Zweifel der Superstar in der Malerei der Gegenwart. Museumsleute und Kritiker huldigen dem "Picasso des 21. Jahrhunderts", Sammler bezahlen Rekordpreise für seine Bilder, was der bescheidene Künstler übrigens absurd findet: "Das ist wie die Bankenkrise - unverständlich, albern, unangenehm."

Die vielen Facetten seines Schaffens - Die Ausstellungen in Berlin und Dresden

Zu seinem 80. Geburtstag beleuchtet FIGARO die verschiedenen Facetten im Schaffen des weltberühmten Malers, der am 9. Februar 1932 in Dresden geboren wurde, der als junger Mann in Zittau eine Wirtschaftsschule absolvierte und am dortigen Stadttheater Malsaal-Eleve war, bis er im zweiten Anlauf zum Studium an der Hochschule der Bildenden Künste in Dresden angenommen wurde. 

Im "Journal am Morgen" geht es um den "Kosmos des Gerhard Richter". Anlässlich der großen Retrospektive in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, die am 12. Februar eröffnet wird, würdigt das Kulturradio das grandiose Werk zwischen Figuration und Abstraktion. Im "Journal am Mittag" steht mit "Atlas" die aktuelle Dresdner Ausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau im Mittelpunkt. Dort werden die Bildvorlagen und Fotomotive gezeigt, die Richter für seine Kunst zunächst in Schubladen aufbewahrt, bis er sie dann als eigenständiges Oeuvre begriffen hat.

Prägungen und Kindheitsmuster des Malers

Im "Journal am Nachmittag" schließlich heißt das Thema "Gerhard Richter und Dresden." Hier verfolgt FIGARO die Spuren, die frühen Prägungen und Kindheitsmuster, die den Künstler beeinflusst haben, aber auch seine späte Liebe zu seiner Heimatstadt nach dem Fall der Mauer.

Das Gerhard-Richter-Archiv in Dresden

Darüber hinaus stellen wir das Gerhard-Richter-Archiv vor, das eng mit dem Maler zusammenarbeitet und sich als internationales Zentrum der Forschung und Kommunikation versteht, das etwa alle Bücher, Kataloge und Publikationen sammelt. Nicht zuletzt kommen Maler und Kunsthistoriker aus Mitteldeutschland zu Wort, die sich zu dem Ausnahmekünstler und seiner Arbeit äußern.

Zuletzt aktualisiert: 11. April 2012, 15:20 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK