Struktur

Übersicht : Unternehmensbeteiligungen des MDR

Im Rahmen seiner Strategie, einen leistungsfähigen, für künftige Herausforderungen gerüsteten Unternehmensverbund zu schaffen aber auch Impulse zum Aufbau einer medienspezifischen Infrastruktur im MDR-Sendegebiet zu geben, hat sich der MDR an einigen Unternehmen mittelbar und unmittelbar beteiligt.

Grundgedanke der MDR-Beteiligungsstrategie ist es, sich in der Rundfunkanstalt auf den Programmauftrag und die Inhalte als Kernbereiche zu konzentrieren und die erforderlichen Dienstleistungen für die Produktion der Fernseh-, Hörfunk- und sonstigen Angebote kostengünstig und flexibel über Tochterunternehmen oder Drittfirmen zu beziehen. Diese Strukturen ermöglichen dem MDR zum einen eine effiziente Produktion und zum anderen beispielsweise leichtere Anpassungen in Folge notwendiger Sparmaßnahmen bzw. technischer oder inhaltlicher Veränderungen. Die Tochtergesellschaften können im Rahmen der staatsvertraglichen Vorgaben auch für Dritte tätig werden. Dadurch können die Auslastung der vorgehaltenen Kapazitäten verbessert und die Investitionen teilweise auch über den Drittmarkt refinanziert werden.

Neben den unmittelbaren Auswirkungen auf den MDR gingen von der Beteiligungsstrategie auch Impulse zum Aufbau einer medienspezifischen Infrastruktur im MDR-Sendegebiet aus. Die Etablierung leistungsfähiger Produktions- und Dienstleistungsfirmen der Medienbranche vor Ort wurde so gefördert und kommt nunmehr direkt dem MDR zugute.

Der MDR verfügt heute über eine Reihe unmittelbarer und mittelbarer Unternehmensbeteiligungen, die sich in drei Kategorien einteilen lassen: Beteiligungen gemeinsam mit anderen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten als unmittelbare MDR-Beteiligungen, mittelbare MDR-Beteiligungen mit Sitz im MDR-Sendegebiet, deren Bestehen auf die Initiative des MDR zurückzuführen ist und unmittelbare MDR-Beteiligungen, die keine ARD-Beteiligungen sind.

Beteiligungen mit anderen Rundfunkanstalten

Die unmittelbaren Beteiligungen gemeinsam mit anderen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erledigen weitgehend Aufgaben, die für die Gesamtheit der Rundfunkanstalten erbracht werden müssen. Zu nennen ist hier z.B. die DEGETO Film GmbH, in der der Filmeinkauf innerhalb der ARD gebündelt ist.

Beteiligungen gemeinsam mit anderen Rundfunkanstalten hält der MDR außerdem an der TELEPOOL GmbH, der ARD.ZDF medienakademie gGmbH, dem Institut für Rundfunktechnik GmbH, der SportA GmbH und der ARTE Deutschland TV GmbH.

Medienförderung im Sendegebiet

Es besteht eine unmittelbare 20-Prozent-Beteiligung des MDR an der Mitteldeutsche Medienförderung GmbH, an der auch die Länder des MDR-Sendegebietes und das ZDF beteiligt sind. Diese Gesellschaft fördert auf verschiedenen Wegen Medienproduktionen in Sachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen.

Eine Sonderstellung hat die MDR-Werbung GmbH als unmittelbare 100-Prozent-Beteiligung inne. Mit Sitz in Erfurt vermarktet diese Gesellschaft die Hörfunk- und Fernsehwerbezeiten für den MDR.

DREFA Media Holding entwickelt MDR-Beteiligungen

Der MDR ist des Weiteren unmittelbarer Alleingesellschafter der DREFA Media Holding GmbH. Die DREFA Media Holding GmbH führt und entwickelt als Dachgesellschaft die über sie bestehenden 14 mittelbaren MDR-Beteiligungen.

Organigramm DREFA

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2012, 11:35 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK