So 12.11. 2017 19:30Uhr 150:00 min

Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch
Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio So, 12.11.2017 19:30 22:00

MDR KULTUR im Konzert

MDR KULTUR im Konzert

  • Stereo

Beiträge aus der Sendung

Wolken und Mondsichel am Nachthimmel
Bildrechte: Colourbox

Gijs Leenaars hegt eine Leidenschaft für zeitgenössisches sowie viel zu selten aufgeführtes Chorrepertoire. Beim Nachtgesang stellt er ein Werk der klassischen Moderne von Ildebrando Pizzetti in den Mittelpunkt.

MDR KULTUR - Das Radio So 12.11.2017 19:30Uhr 57:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Aufstand
* Sergej Prokofjew: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 63
* Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 »Das Jahr 1905«

MDR Sinfonieorchester
Leitung: Stefan Asbury
Valeriy Sokolov, Violine

(Aufnahme vom 11.11.2017, Gewandhaus, Leipzig)
Ausstrahlung in stereo und surround

Musikalisch zwei Meisterwerke, politisch mindestens ein Rätsel: Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch gehören zu den bedeutendsten Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts. "Meine Pflicht ist es, für das Volk, im Namen des Volkes zu sprechen", formulierte Schostakowitsch – und ließ offen, ob er sich damit für oder gegen das Sowjetregime aussprach. Auch seine 11. Sinfonie "Das Jahr 1905" ist eindeutig zweideutig: Mit ihren zahlreichen Zitaten von Arbeiter- und Revolutionsliedern lässt sie sich als Zustimmung, aber vielmehr noch als Protest gegen die Mächtigen hören. Eindeutig zur Sowjetunion bekannte sich hingegen Prokofjew, aber Kosmopolit war er trotzdem. Sein 2. Violinkonzert hat viel zu erzählen über den Weltbürger Prokofjew. Und das ist ganz nach dem Geschmack von Valeriy Sokolov, der überzeugt ist: "Klang ist der physische Ausdruck von Gedanken. Das macht ihn zum Abenteuer".

Anschließend:
MDR NACHTGESANG
* Ildebrando Pizzetti: Messa da Requiem
* Thierry Machuel: Nocturne op. 7 - u.a.

MDR Rundfunkchor
Leitung: Gijs Leenars

(Aufnahme vom 10.11.2017, Leipzig, Peterskirche)

2015 trafen MDR RUNDFUNKCHOR und Gijs Leenaars erstmals aufeinander – und es funkte sofort. Inzwischen ist der gebürtige Niederländer quasi zum Nachbarn geworden und leitet die künstlerischen Geschicke des Rundfunkchores Berlin. Aber nicht nur die Nähe zu Leipzig spricht für eine Wiedereinladung. Auch seine Leidenschaft für zeitgenössisches sowie viel zu selten aufgeführtes Chorrepertoire bildet eine hervorragende Basis für die Arbeit mit dem MDR RUNDFUNKCHOR. Zu diesem Nachtgesang stellt Leenaars ein Werk der klassischen Moderne in den Mittelpunkt, das jedoch seinen Geist aus einer ganz anderen Zeit schöpft: Dem gregorianischen Choral fühlte sich Ildebrando Pizzetti hörbar verpflichtet, als er 1922 seine "Messa di Requiem" komponierte. Seiner Zeit der schwülstig ausufernden Spätromantik setzt er darin eine geradezu aufreizend schlichte Tonsprache entgegen: kontemplativ, berührend und einfach schön.