Sa 19.03. 2016 12:15Uhr 15:00 min

Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts verdienten Frauen im Jahr 2014 durchschnittlich 21,6 Prozent weniger als Männer. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 79 Tage, vom 1. Januar bis zum 19. März 2016, umsonst.

Auch wenn aktuell bereits zwei Drittel der Medizin-Studierenden weiblich sind: In einkommens- und prestigetra¨chtigen Fachgebieten und in Fu¨hrungspositionen findet man noch immer weniger Frauen als Männer. Und dort verdienen sie dann oft auch noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Aufstiegsmöglichkeiten von Ärztinnen sind geringer – und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist, vor allem für Medizinerinnen, die Karriere machen möchten, oft sehr schwierig. Dass sich das ändert möchte – unter anderem – der Deutsche Ärztinnenbund e.V., ein Netzwerk von Ärztinnen und Zahnärztinnen – das Netzwerk ist auch eine politische Stimme. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin – und Regionalgruppen in ganz Deutschland – so auch in Sachsen. Ein Bericht von Sibylle Kölmel.