MDR AKTUELL - Meldungen um 23:30 Uhr


Deutscher Medienpreis an Obama verliehen

Der ehemalige US-Präsident Obama ist am Abend in Baden-Baden mit dem Deutschen Medienpreis ausgezeichnet worden. Die Laudatio hielt Altbundespräsident Gauck. Er würdigte Obama als mutigen Politiker, der gezeigt habe, dass Gelingen möglich sei. Auch Deutschland habe er Hoffnung gegeben. Der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann dankte Obama für dessen Engagement beim Kampf gegen den Klimawandel, das Bemühen um internationale Zusammenarbeit und die Wertschätzung Europas. Obama selbst hob in seiner Dankesrede das Engagement der Europäer für die Demokratie hervor. Er sprach sich für eine starke Partnerschaft mit den USA aus, um die gemeinsamen Werte zu verteidigen.


Manchester: deutlich mehr Verletzte als bisher bekannt

Bei dem Selbstmordattentat in Manchester sind weit mehr Menschen verletzt worden als bislang bekannt. Wie die britische Gesundheitsbehörde mitteilte, wurden insgesamt 116 Menschen in Krankenhäuser gebracht. Drei Tage nach dem Anschlag seien noch 75 in stationärer Behandlung, 20 von ihnen in kritischem Zustand. Königin Elizabeth II. besuchte heute eine Kinderklinik in Manchester, in der mehrere schwer verletzte Mädchen und Jungen behandelt werden. - Die Polizei sucht unterdessen weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Den Behörden zufolge wurden bisher zehn Personen festgenommen.


Bayern und Ukraine wollen enger zusammenarbeiten

Bayern und die Ukraine wollen ihre Beziehungen intensivieren. Die Ministerpräsidenten Seehofer und Groisman vereinbarten in Kiew eine engere Zusammenarbeit. Seehofer sagte, er habe ein großes Interesse, dass sich die Beziehung zu einer echten Partnerschaft entwickele. Er lud Groisman zudem nach München ein. Am Abend traf sich der CSU-Politiker auch mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko in dessen Privathaus. Seehofer sagte mit Blick auf die ungelöste Krise in der Ostukraine, die wichtigste Unterstützung sei Freundschaft. Bayern sei jetzt Freund der Ukraine, aber Kanzlerin Merkel sei ihr bester Freund.


Griechenland: Papademos bei Anschlag verletzt

Der frühere griechische Ministerpräsident Papademos ist bei einem Anschlag verletzt worden. Nach Angaben der Polizei explodierte ein Sprengsatz, als Papademos im Auto einen Brief oder ein kleines Päckchen öffnete. Krankenhausangaben zufolge erlitt er leichte Verletzungen an Brust, Bauch und Beinen. Auch zwei Leibwächter wurden demnach leicht verletzt. Die Polizei vermutet, dass eine linke Untergrundgruppe für die Tat verantwortlich ist. Diese verschickt immer wieder Briefbomben, zuletzt auch an das Finanzministerium in Berlin. Dort war die Bombe aber rechtzeitig entdeckt worden.


Charite gibt sterbliche Überreste an Namibia zurück

Die Berliner Charité will die sterblichen Überreste von 16 Menschen an Namibia zurückgeben. Das teilte Kultursenator Lederer auf eine parlamentarische Anfrage der CDU mit. Die Skelette oder Skelett-Teile waren in der Kolonialzeit nach Deutschland gebracht worden. Ein konkreter Übergabetermin soll mit der Botschaft des afrikanischen Landes vereinbart werden, sobald der Transport geklärt ist. - Die Charité hatte zwischen 2011 und 2013 in einem Forschungsprojekt die Herkunft der Knochen klären lassen. Danach wurden bereits Überreste von 91 Menschen unter anderem an Australien und Argentinien zurückgegeben.

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2017, 23:31 Uhr