MDR AKTUELL - Meldungen um 20:30 Uhr


Trump als US-Präsident vereidigt

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. Auf den Stufen des Kapitols in Washington nahm ihm der oberste Richter der USA den Amtseid ab. Im Zentrum seiner ersten Rede als Präsident stand die Botschaft "Amerika zuerst". Wörtlich sagte Trump: "Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein." Zugleich betonte er, die Macht müsse von Washington wieder an das Volk zurückgegeben werden. Zu der Zeremonie am Kapitol versammelten sich hunderttausende Besucher. In der Innenstadt von Washington kam es vereinzelt zu gewaltsamen Protesten. In New York versuchten Demonstranten, zum Trump Tower vorzudringen. Auch in mehreren europäischen Städten protestierten Trump-Gegner. In Berlin zogen rund 850 Menschen zur AfD-Zentrale, um gegen Trump und europäische Rechtspopulisten zu protestieren.


Mehrere Kinder überleben Lawinen-Unglück in Italien

Fast drei Tage nach dem Lawinenunglück in Mittelitalien ist es den Helfern gelungen, drei weitere Kinder zu retten. Das teilte die Feuerwehr am Abend mit. Zuvor waren schon ein Junge und seine Mutter befreit worden, Sie hatten in einem Hohlraum überlebt, in dem noch mindestens drei weitere Überlebende ausharren sollen. Inzwischen sollen auch an einer anderer Stelle Signale von Verschütteten geortet worden sein. Am Mittwochabend hatte eine Lawine das abgelegene Hotel unter sich begraben. Dort sollen sich rund 30 Menschen aufgehalten haben.


Merkel und Sobotka würdigen deutsch-tschechische Versöhnung

Deutschland und Tschechien haben die vor 20 Jahren unterzeichnete Versöhnungserklärung beider Länder gewürdigt. Bundeskanzlerin Merkel lobte die Weitsicht des Dokuments. Darin sei gefordert worden, die Beziehungen zwischen beiden Ländern nicht mit den schwierigen Fragen der Vergangenheit zu belasten, sondern den Blick in die Zukunft zu richten. Heute könne man mit Dankbarkeit und Stolz feststellen, dass der Geist der Erklärung gelebt werde. Deutsche und Tschechen seien längst zu guten Nachbarn und engen Freunden geworden. Der tschechische Regierungschef Sobotka verwies auf den gemeinsamen Zukunftsfonds für grenzüberschreitende Projekte. Seine Existenz sei für weitere zehn Jahre gesichert.


Österreichische Polizei nimmt mutmaßlichen Dschihadisten fest

Die österreichische Polizei hat einen Mann festgenommen, der einen Anschlag in Wien geplant habe soll. Ein Sprecher sagte, man sei durch ausländische Geheimdienste auf den Mann aufmerksam gemacht worden. In den vergangenen Tagen hätten sich Hinweise auf einen geplanten Anschlag verdichtet. Die "Kronen-Zeitung" berichtete auf ihrer Internet-Seite, der Verdächtige habe in Deutschland einen Sprengsatz hergestellt. Er gehöre einer albanischen Islamistengruppe an, die mit dem IS sympathisiere. Der Polizeisprecher wollte sich dazu nicht äußern.


Hohe Feinstaubwerte in Sachsen

Das ruhige Winterwetter beschert Sachsen hohe Feinstaubwerte. Wie das Landes-Umweltamt mitteilte, wurde gestern an acht der 20 Luftmess-Stationen im Freistaat der Grenzwert von 50 Mikrogramm überschritten. Die höchsten Tagesmittelwerte wurden in Zittau mit 99 und in Görlitz mit 87 Mikrogramm gemessen. Nach Angaben des Umweltamtes muss weiterhin mit belastenden Werten gerechnet werden, solange sich die Wetterlage nicht grundlegend ändere. Menschen, die sensibel reagierten, sollten deshalb auf Ausdauersport im Freien verzichten.

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2017, 20:31 Uhr