Archiv

Brandt, Willy

Willy Brandt

Willy Brandts Konzept einer neuen Ostpolitik

Der grausame Tod eines DDR-Flüchtlings an der Mauer ist für Willy Brandt der Auslöser, um gegen die Teilung Deutschlands zu kämpfen. Er will den Eisernen Vorhang Stück für Stück öffnen. [mehr]


Der Kniefall von Warschau am 7. Dezember 1970

Brandts historische Geste

Eine Geste war es, nicht mehr. Aber mit großer Wirkung. Aus dem Moment heraus, ungeplant. Eine halbe Minute, die weltweit beachtet wurde. Und in der Bundesrepublik zu heftigen Reaktionen führte. [mehr]


Der Kniefall und seine Wirkung

Die Symbolik des Kniefalls, dass Brandt stellvertretend für sein Volk die Verantwortung übernahm, beeindruckte auch seinen Sohn Peter. [Video]


"Einen Kranz niederlegen reicht nicht"

Egon Bahr, der Berater von Willy Brandt, und Klaus Schütz sprechen über die Bedeutung des Kniefalls von Warschau für den Kanzler. [Video]


Willy Brandt in Bildern

Bildergalerie:

Willy Brandt als Student in Oslo 1934 Willy Brandt (l.) und Willy Stoph (r.) am 19. März 1970 in Erfurt Bundeskanzler Willy Brandt (1970, GER/SPD) während des Kniefalls vor dem Denkmal für die Opfer des Warschauer Ghettos in Warschau.

Willy Brandts neue Ostpolitik

Willy Brandt und Leonid Breschnew: Der "Bund mit dem Teufel"

Dass Willy Brandt sich bei seiner neuen Ostpolitik nicht nur auf die klassischen Wege der Diplomatie verließ, wurde oft vermutet. Aber erst jetzt wurde bekannt, welches sein vielleicht wichtigster Draht nach Moskau war. [mehr]


Eine Männerfreundschaft im Kalten Krieg

"Willy Brandt war ein Mann nach Breschnews Geschmack: breitschultrig, trinkfest und den Frauen zugetan", erzählt Wjatscheslaw Keworkow. [Video]


Moskau hält große Stücke auf Brandt

In der Sowjetunion genoss Brandt große Sympathien, weil er am antifaschistischen Widerstand beteiligt war, erzählt Michail Gorbatschow. [Video]


Deutsch-deutsche Annäherungsversuche

Willy Brandt und die DDR

Die Ostpolitik der Regierung Brandt-Scheel hatte eine wesentliche Konstante: Auch wenn es um die Gespräche mit Polen oder der Sowjetunion ging, im Hintergrund spielte immer das Verhältnis zur DDR eine Rolle. [mehr]


Transit durch die DDR

Es war der erste Vertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Das Transitabkommen erleichterte Bundesbürgern die Reise nach Westberlin und den Westberlinern einen Besuch in Ostberlin. [mehr]


Willy Brandts Rücktritt

Breschnew will Brandts Rücktritt verhindern

Als Breschnew erfährt, dass Brandt zurücktritt, kocht er vor Wut: "Ich dulde das nicht", erinnert sich der KGB-Agent Wjatscheslaw Keworkow. [Video]


"Hier hast Du eine Million, damit hilfst Du Brandt!"

Um Willy Brandt zu helfen, schickt Breschnew 1972 den KGB-Agent Keworkow mit einem Koffer voll Geld nach Westdeutschland. [Video]


"Es war ein Rücktritt gegenüber der DDR"

Der Journalist Lothar Rühl, Egon Bahr und KGB-Agent Wjatscheslaw Keworkow sprechen über Willy Brandts Reaktion auf den Fall Guillaume. [Video]


Nach 1990: Brandts Konzept fürs Zusammenwachsen

Willy Brandt 1990 auf einer Wahlkampfveranstaltung in Eberswalde.
MDR FERNSEHEN

Willy Brandt legt sein Konzept für Deutschland dar

"Was bisher die DDR war, wird der moderne Teil Deutschlands werden", versicherte der SPD-Ehrenvorsitzende Willy Brandt im März 1990 dem gespannten Auditorium in Eberswalde.

07.03.1990, 19:30 Uhr | 01:26 min

Brandt 1970 in Erfurt

Dokumentation: "Willy Brandt ans Fenster!"

19. März 1970: Bundeskanzler Willy Brandt trifft sich in Erfurt mit DDR-Ministerpräsident Willi Stoph. Rainer Erices und Jan Schönfelder haben das Ereignis in einem Dokumentarfilm beleuchtet. Hier finden Sie alle Infos. [mehr]


© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK