Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Bildrechte: Sandro Florit

Nationalpark als Filmkulisse Der Wilde Westen mitten im Osten

Rauschende Wasserfälle, türkisfarbene Seen, weiße Kalkfelsen - das ist die Landschaft, bei der Karl-May-Fans ins Schwärmen geraten. Vor dieser Kulisse drehte die westdeutsche Filmfirma Rialto in den 1960er-Jahren knapp zwei Dutzend Karl-May-Verfilmungen, die zu den international erfolgreichsten Serien des deutschen Kinos gehören.

Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Bildrechte: Sandro Florit

Heute weiß man, dass der wilde Westen quasi um die Ecke lag: Filmproduzent Horst Wendtland hatte die Prärie Amerikas ins kommunistische Jugoslawien verlegt. Dank der idealen Naturkulisse war das Land damals ein beliebter Drehort für historische Abenteuer- und Indianerfilme aus aller Welt. Der Wilde Westen mitten im Osten - was passt besser zu Karl May - dem sächsischen Fantasten, der selbst seine Romane über Winnetou und Old Shatterhand geschrieben hatte, ohne in Amerika gewesen zu sein und Indianer nur vom Hörensagen kannte.

Der Silbersee heißt Kaluderovac

Im Sommer 1962 wurde der erste und erfolgreichste Karl-May-Film "Der Schatz im Silbersee" gedreht. Mehr als drei Millionen Bundesbürger sahen den Film allein bis 1964 im Kino. Und auch als die Winnetou-Filme Anfang der 1980er-Jahre im DDR-Fernsehen liefen, lösten sie einen Begeisterungssturm aus. Eines der Hauptmotive der Verfilmungen war die Seen- und Wasserfalllandschaft der Plitvicer Seen im gleichnamigen Nationalpark. Der Silbersee heißt eigentlich Kaluderovac und der große Wasserfall, an dem Fred Engel (Götz George) im Film fast erhängt wurde, rauscht am See Galova. Das sogenannte "Land der fallenden Seen" – mit seinen 16 terrassenförmig angeordneten Seen, die durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden sind – ist zwar auch heute noch in erster Linie durch die deutschen Karl-May-Filme bekannt, waren aber schon immer ein beliebtes Ausflugsziel Kroatiens. Schon 1949 wurde der Nationalpark gegründet, um die einzigartige Landschaft zu schützen. In der fast unberührten Natur des ca. 300.000 ha großen Parks gibt es viele seltene Pflanzen, in den Wäldern des Parks leben Bären und Wölfe.

Achtung, Lebensgefahr!

Zwischen 1991 bis 1995 war es allerdings lebensgefährlich, den Park zu betreten. Denn als Reaktion auf die Unabhängigkeitserklärung Kroatiens von Jugoslawien kam es im Frühjahr 1991 im Nationalpark zu Auseinandersetzungen zwischen serbischen Aufständischen und kroatischen Spezialeinheiten. Die einzigartigen Wasser-Terrassen wurden damals vermint und waren dadurch von Sprengung bedroht. Nach dem Krieg wurden die Plitvicer Seen zwar als erstes Gebiet von Minen geräumt, doch noch heute gibt es vereinzelt Stellen, an denen vor Minen gewarnt wird.

"Winnetourismus"

Winnetou-Fans
Sandro Florit und Ulrich Wirsing als Old Shatterhand und Winnetou am Originaldrehort in Kroatien. Bildrechte: Sandro Florit/www.mali-alan.de

Seit Anfang 2000 kommen auch die Winnetou-Fans wieder in die kroatischen Nationalparks Plitvicer Seen und Paklenica, wo einst der Häuptling der Apachen und sein Blutsbruder Old Shatterhand vor der Filmkamera für Gerechtigkeit kämpften, und wollen auf Winnetous Spuren wandeln. Sandro Florit aus der Nähe von Köln hat sich im September 2000 ein Lebenstraum erfüllt, als er mit seiner Familie zum "Silbersee" reiste. "Ich habe mich in die Drehorte verliebt, ich bin infiziert und es gibt kein Gegengift", sagt er. Jedes Jahr fährt er mit seinen Freunden Ulrich Wirsing und Gerhard Binder nach Kroatien und sucht die Originaldrehschauplätze auf. "Wir haben Sreenshots aus den Karl-May-Filmen dabei und versuchen dann an den Drehorten die genauen Kameraeinstellungen zu rekonstruieren. Irgendwie muss man seinen Urlaub ja rumkriegen", erzählt er. Gemeinsam mit seinem Freund Ulrich Wirsing hat er außerdem begonnen, Szenen mit Kostümen nachzustellen, einmal sind sie sogar als Winnetou und Old Shatterhand auf Pferden durch die kroatischen "Prärie" geritten. Im Sommer 2012 haben die Beiden mit zwei anderen "Hardcore"-Fans für alle Winnetou-Freunde ein Fest zum Jubiläum 50 Jahre "Der Schatz im Silbersee" organisiert. Mehr als 120 Fans aus elf Nationen kamen, auch wegen Winnetou-Darsteller Pierre Brice. In diesem Jahr haben sie mit Winnetous Schwester Nscho-tschi, der 74-jährigen Schauspielerin Marie Versini, "50 Jahre Winnetou I" gefeiert.

Mit dem Winnetou-Virus infiziert

Sandro Florit aus der Nähe von Köln fährt seit dem Jahr 2000 nach Kroatien und sucht die Originaldrehorte der Karl-May-Verfilmungen aus den 60er-Jahren auf.

Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Auf den Spuren Winnetous unterwegs: die Drehort-Fans Gerhard Binder, Ulrich Wirsing und Sandro Florit vor dem großen Wasserfall im Nationalpark Plitvicer Seen. Bildrechte: Sandro Florit
Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Auf den Spuren Winnetous unterwegs: die Drehort-Fans Gerhard Binder, Ulrich Wirsing und Sandro Florit vor dem großen Wasserfall im Nationalpark Plitvicer Seen. Bildrechte: Sandro Florit
Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Das ist der Stein, wo Winnetous Schwester Nscho-tschi (Maria Versini) in den Armen von Old Shatterhand (Lex Barker) starb. 50 Jahre später kehrte die 74-jährige Schauspielerin (2. v. li.) als Ehrengast des Fantreffens Anfang Juni 2013 an diesen Ort zurück. Für Sandro Florit (re.), einer der Organisatoren des Treffens, ist dieser Moment unbezahlbar und Lohn für den enormen Aufwand im Vorfeld des Festes. Bildrechte: Sandro Florit
Winnetou-Fans
2012, zum 50. Jahrestag der Verfilmung von "Schatz im Silbersee", organisierten Bernd Dauer, Gehrhard Binder, Ulrich Wirsing und Sandro Florit das erste Winnetou-Fan-Treffen. Als Ehrengast kam sogar Winnetou-Darsteller Pierre Brice (2. v. re.). Bildrechte: Sandro Florit/www.mali-alan.de
Impressionen aus dem Nationalpark Plitvice
Mehr als 120 Fans aus elf Nationen kamen und ließen sich an den Filmschauplätzen fotografieren. Bildrechte: Sandro Florit
Winnetou-Fans
Im Mai 2009 sind Sandro Florit und Ulrich Wirsing sogar mal als Old Shatterhand und Winnetou durch die kroatische "Prärie" geritten. Bildrechte: Sandro Florit/www.mali-alan.de
Winnetou-Fans
"Ich bin infiziert und es gibt kein Gegengift", sagt Sandro Florit über sein Faible für die Karl-May-Verfilmungen aus den 60er-Jahren. Bildrechte: Sandro Florit/www.mali-alan.de
Alle (6) Bilder anzeigen

Und auch die kroatische Tourismus-Branche entdeckt die Winnetou-Liebhaber als Zielgruppe. Es gibt Jeeptouren oder Reiterferien auf Winnetous Spuren durch Kroatien. Und so manche Pension wirbt mit Karl Mays Helden. Im Hotel Alan in Starigrad Paklenica direkt an der kroatischen Adria, wo die Filmcrew während der Dreharbeiten zum letzten Winnetou-Film untergebracht war, gibt es ein kleines Winnetou-Museum mit einigen Originalrequisiten und vielen Fotos von Filmszenen aus den verschiedenen Karl-May-Verfilmungen.

"Winnetou Ost" trifft auf "Winnetou West "

Bei drei der westdeutschen Karl-May-Verfilmungen war auch der Jugoslawe Gojko Mitic, der spätere "Winnetou des Ostens", mit von der Partie. Jugoslawische Sportstudenten waren damals beliebte Komparsen für Massenszenen. Mitic fiel den Regisseuren auf, weil er nicht nur gut aussah, sondern auch im Sattel blieb, während andere schon den Abgang machten.

Der große Erfolg der westdeutschen Karl-May-Filme war der DDR ein Dorn im Auge. Um den Winnetou-Filmen Konkurrenz zu machen, begann die DEFA noch in den 60er-Jahren ebenfalls Indianerfilme zu drehen. Man wollte der wirklichkeitsfernen Sentimentalität der Karl-May-Filme eine historisch-materialistische Ideologie entgegensetzen. Der "Winnetou des Ostens" wurde der junge Serbe Gojko Mitic, wenngleich er im Film nie die Figur des Winnetous spielte. Seine erste Hauptrolle bekam er 1966 als Häuptling Tokei-itoh in "Die Söhne der Großen Bärin".

Gojko Mitic wurde ebenso wie Pierre Brice zur Kultfigur für die nicht wenigen Indianerfans in der DDR. Und ebenso wie Brice gelang es Mitic kaum, sein Indianer-Image loszuwerden Er trat als Sänger auf, schrieb Drehbücher und arbeitete als Regisseur und Moderator ("Ein Kessel Buntes"), doch wollten alle immer nur den Indianer. Und weil das "nicht die schlechteste Schublade" ist, wie Mitic meint, zog er auch nach der Wende die Mokassins wieder an und spielte endlich den Winnetou - zwar nicht im Film, aber auf der Freilichtbühne in Bad Segeberg. 1992 übernahm er vom "echten" Winnetou Pierre Brice die Rolle und spielte sie bis 2006. 2013 stand der damals 73-Jährige erneut in Bad Segeberg auf der Bühne - diesmal als Winnetous Vater Intschu-tschuna. "Einmal Indianer – immer Indianer".

Zuletzt aktualisiert: 05. Juni 2014, 11:00 Uhr