Programm

MDR 1 RADIO SACHSEN | 16.12.2014 | 10:00-12:00 Uhr : Expertenrat: Veränderungen bei der Pflegeversicherung

Zu Gast im Studio: Thomas Krieger vom Dresdner Servicezentrum Pflegeleistungen der Techniker-Krankenkasse

Das Thema Pflegebedürftigkeit verdrängen, bringt gar nichts. Ganz schnell kann es einen Angehörigen oder einen selbst treffen. Ab Januar tritt das Pflege-Stärkungsgesetz in Kraft. Alle Neuerungen erklärt der Expertenrat.

Ein Pfleger hält in einem Alten-und Pflegeheim der Diakonie die Hand einer Bewohnerin. SYMBOLFOTO

Pflegebedürftigkeit ist ein Thema, das viele gern verdrängen. Oft beginnt das Nachdenken erst, wenn ein Familienangehöriger oder sogar man selbst Hilfe brauchen. Und meist bleibt dann nur wenig Zeit, sich zu informieren und Entscheidungen zu treffen. Mit dem 1. Januar kommenden Jahres tritt bundesweit das Pflege-Stärkungsgesetz in Kraft. Die Leistungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige sollen damit spürbar ausgeweitet werden. Was das praktisch bedeutet, das erklären wir im "Expertenrat" von MDR 1 RADIO SACHSEN und beantworten auch Ihre Fragen zur gesetzlichen Pflegeversicherung.

Ihre Fragen sind unser Programm

Eine Frau hält die Hand einer älteren Frau, die im Bett liegt.
Was verbessert sich ab Januar für die Pflege zu Hause? Der Expertenrat gibt Antworten.

Welche Leistungsbeträge der Pflegeversicherung werden erhöht? Was verbessert sich für die Pflege zu Hause? Was wird ab dem neuen Jahr zur Unterstützung pflegender Angehöriger getan?

Es gibt vier Pflegestufen. Die 1, die 2, die 3 und die Pflegestufe 0 für Demenzkranke. Sollten diese Pflegestufen nicht differenzierter gestaltet werden, um den Bedürfnissen der zu Pflegenden besser gerecht zu werden?

Welche Unterstützungsleistungen sind für Demenz- oder Alzheimerkranke möglich?

Wie sehen die Leistungen aus, wenn zunächst schon mal eine Pflegebedürftigkeit wegen körperlicher Gebrechen vorliegt und dann noch eine Demenz dazu kommt?

Pflegende Angehörige sind stark belastet, weil sie oft rund um die Uhr gefordert sind. Jede Entlastung wird da gern angenommen. Welche Hilfen im Haushalt können pflegende Angehörige nutzen, für die die Pflegekasse die Kosten übernimmt?

Wie steht es mit Urlaub und stundenweisen Auszeiten für die Pflegenden?

Welche technischen Hilfsmittel bezahlen die Pflegekassen möglichst unkompliziert, um im fortgeschrittenen Stadium die Pflege zu Hause leichter zu gestalten? Wie ist die Bewilligungspraxis z.B. bei Badewannenliften, Pflegebetten und Dekubitus-Matratzen gegen das Wundliegen?

Kann ein Pflegeberater dabei helfen, ein geeignetes Pflegeheim zu finden, wenn Betreuung zu Hause nicht mehr möglich ist? Oder liegt das allein bei den Familienangehörigen?

Ein älterer Mann wird zu Hause zur Vorbeugung eines Dekubitus eingecremt und entsprechend gelagert.
MDR 1 RADIO SACHSEN

Expertenrat: Änderungen in der Pflegeversicherung

Welche Leistungsbeträge der Pflegeversicherung werden erhöht? Was verbessert sich für die Pflege zu Hause? Antwort auf die Hörerfragen gab der Expertenrat. Hören Sie hier rein.

16.12.2014, 11:12 Uhr | 21:14 min

Sie haben weitere Fragen rund um Veränderungen bei der Pflegeversicherung? Rufen Sie einfach während der Sendung unter der Telefonnummer 0800 - 6377272 an oder nutzen Sie unser Mailformular.

Service und Hintergründe zum Thema:

Hintergrund: Was bringt das neue "Pflegestärkungsgesetz"

Der Bundestag hat dem "Pflegestärkungsgesetz" zugestimmt. Ab 2015 steigen die Beiträge und die Leistungen der Pflegeversicherung. Was ändert sich konkret? Im Folgenden ein Überblick. [mehr]


Leichter leben | 24.02.2014 | 17:00 Uhr: Leistungen für Pflegebedürftige

Es gibt viele Fragen zu Pflegestufen, Pflegegeld und Pflegeversicherungen. Hier fassen wir die wichtigsten Fakten für Sie zusammen. [mehr]


Bundeskabinett: Schrittweise Verbesserungen für die Pflege

Für die lang erwartete Pflegereform billigte die Bundesregierung den entsprechenden Gesetzentwurf. In zwei Stufen steigen die Beiträge der Pflegeversicherung und in der Folge die Leistungen für Betroffene und Pflegende. [mehr]


Umschau-Quicktipp | 29.07.2014: Richtig vorsorgen für den Pflegefall

Wer im Ernstfall richtig abgesichert sein möchte, sollte privat vorsorgen. Doch das Angebot an privaten Pflegezusatzversicherungen ist riesig. Vor Abschluss sollten daher die Angebote sorgfältig verglichen werden. [mehr]


Ihre Frage an unseren Studiogast:






*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden


Expertenrat: Rückblick auf vergangene Sendungen

Stellen Sie Ihre Fragen und rufen Sie uns an!

Telefon: 0800 - 637 72 72
(kostenfrei aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, Mobilfunk max. 42 Cent pro Minute)

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK