Verkündigungssendung Das Wort zum Tag

Täglich hören Sie das Wort zum Tag. Montags bis freitags gegen 5:45 Uhr und 8:50 Uhr, am Sonnabend gegen 8:50 Uhr, sonntags 7:45 Uhr. Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche Simon Krautschick.

Mittwoch, 22.03.2017: Glück und Gelingen

Simon Krautschick
Bildrechte: Simon Krautschick

gesprochen von Simon Krautschick

MDR 1 RADIO SACHSEN Mi 22.03.2017 05:45Uhr 02:18 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,2 MB | AAC | 256 kbit/s] http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen/podcast/wort/audio-324092.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Glück auf, liebe Hörerinnen, lieber Hörer!

Ich bin in Annaberg-Buchholz geboren, und da war das der übliche Gruß in der Stadt. Natürlich noch mit erzgebirgischem Sprachklang. Später habe ich festgestellt, dass sich auch die Braunkohlekumpel in der Lausitz mit "Glück auf" grüßen und auch überall die ehemaligen Wismut-Bergleute.

Jacob und Wilhelm Grimm haben es in ihrem Deutschen Wörterbuch festgehalten: Dieser Bergmannsgruß ist vor 350 Jahren in Sachsen entstanden. Er beschreibt die Hoffnung der Bergleute: "Ich wünsche dir Glück, tu einen neuen Gang auf."

Ein Bergmann konnte jahrelang mühsam arbeiten und immer nur taubes Gestein abschlagen. Dass er dabei auf eine Erz führende Ader, einen Erzgang, stieß war reine Glückssache. Aber erst dann war sein Bergmannsberuf zu seinem eigentlichen Sinn und Ziel gekommen. Darauf arbeitete er die ganze Zeit hin.

Auch wir Nicht-Bergleute wünschen uns Glück für unser Leben. Manchmal fragen wir uns, was Glück eigentlich bedeutet. Glück ist in der deutschen Sprache verwandt mit Gelingen. Deshalb sagen wir auch wenn etwas gelingt: "Es ist ihm geglückt." Der Bergmannsgruß weiß um diesen Zusammenhang: Glücklich sind wir, wenn unsere fleißige Arbeit etwas bewirkt. Wenn wir mit unserem Einsatz, tagaus, tagein, ein Ergebnis bewirken, dass uns zufrieden macht.

Deshalb sind Handarbeiten so beliebt in der Freizeit. Wir halten am Ende das schöne Ergebnis unserer geduldigen Arbeit in den Händen. Deshalb sind wir so froh, wenn unsere Kinder und Enkel ihr Leben meistern. Wir haben ja so viel Herzblut in sie hineingesteckt.

Dabei bin ich überzeugt, dass Glück im Leben mehr ist als Zufall. Gott hat es als Geschenk versprochen. So lese ich es in der Bibel: Ich will euer Glück und nicht euer Unglück. Ich habe im Sinn, euch eine Zukunft zu schenken, wie ihr sie erhofft. Das sage ich, der Herr. (Jer 29)

Mit diesem Rückenwind gehe ich zuversichtlicher in den Tag, heute. Der Allmächtige ist auf meiner Seite. Er will mein Glück und Gelingen.

Kurzbiografie Simon Krautschick

Simon Krautschick

1967 in Annaberg-Buchholz geboren | ab 1983 Lehre im Stahl- und Walzwerk Riesa, Beruf des Elektromonteurs | von 1988 bis 1993 absolvierte er ein Theologiestudium an der Theologischen Hochschule Friedensau sowie in Berrien Springs/USA | danach zehn Jahre im Gemeindedienst in Gera und Stendal | 2003 bis 2015 arbeitete er im Vorstand der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg | seit September 2015 Pastor der Adventgemeinde Dresden-Adventhaus | verheiratet, drei Söhne

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag ...

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag ...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.