19. April 1943 - Aufstand im Warschauer Ghetto Mit dem Mut der Verzweiflung

Warschau, 19. April 1943: Am frühen Morgen marschieren deutsche Truppen in das jüdische Ghetto ein. Sie sollen das Areal vollständig räumen und die Bewohner deportieren. Doch mit dem Mut der Verzweiflung wehren sich einige der Todgeweihten. Jakob Garfinkel, einer der ehemaligen Ghetookämpfer erinnerte sich später: "Niemand machte sich über den Ausgang des Kampfes irgendwelche Illusionen. Es ging nicht um die Wahl des Lebens, für das es keine Hoffnung mehr gab, sondern um die Art des Todes, den das Ghetto sterben wollte."

Das Viertel war umschlossen von einer drei Meter hohen Mauer und umstellt von der SS. Hier, im so genannten "Jüdischen Wohnbezirk", lebten auf nur vier Quadratkilometern zeitweise bis zu 500.000 Menschen. Wohnungen wurden mit mehreren Familien belegt, bis zu acht Personen wurden in einem Zimmer zusammengespfercht. Die hygienischen Zustände waren dementsprechend katastrophal, der Gesundheitszustand der Eingesperrten dementsprechend schlecht. Allgegenwärtig bei den Bewohnern war der Hunger, da nicht genügend Lebensmittel ins Ghetto gebracht wurden.

Älterer Herr an einem Tisch
Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920-2013) Bildrechte: IMAGO

Das Leid der Menschen kann auch der so genannte Judenrat nicht lindern., denn auch er ist als Verwaltung des Ghettos den deutschen Besatzern ohnmächtig ausgeliefert. Auf den Straßen kommt es täglich zu gewaltsamen Übergriffen, die auch der Übersetzer des Judenrats Marcel Reich-Ranicki hautnah miterlebte. in einem Interview erinnerte er sich später so:

Es gab in Warschau natürlich Tausende, Zehntausende deutscher Soldaten. Diese haben sehr bald festgestellt, dass sie mit Juden machen können, was sie wollen und dass sie zu keiner Verantwortung gezogen werden. Juden wurden unentwegt auf der Straße angehalten, überfallen, mitgenommen zu Arbeiten – sie waren total vogelfrei.

Im Sommer 1942 begannen die Deportationen aus dem Ghetto in die Vernichtungslager im Osten. Doch im Angesicht des Untergangs formierte sich Widerstand. Zum Anführer der Ghettokämpfer wird der erst 24-jährige Mordechaj Anielewicz. Monatelang bereiteten er und seine Mitstreiter den Aufstand vor und schmuggelten Waffen in das Ghetto. Als sie den Deutschen schließlich entgegentraten, war ihre Lage dennoch hoffnungslos. Nach vier Wochen wurde ihr Aufstand im Frühjahr 1943 niedergeschlagen. Anielewicz kam wie die meisten seiner Kameraden ums Leben. Doch sein Abschiedsbrief zeugt von ungebrochenem Kampfgeist.

Der Traum meines Lebens ist jedenfalls schon in Erfüllung gegangen. Denn das Ghetto verteidigt sich – wir Juden leisten Widerstand. Das ist Tatsache geworden. Und ich kann bezeugen, wie heldenhaft Juden kämpfen.

Mordechaj Anielewicz in seinem Abschiedsbrief

Nach dem Aufstand machen die Deutschen das Ghetto dem Erdboden gleich. Alle Spuren des jüdischen Lebens in Warschau sollen ausgelöscht werden. Doch der Aufstand sendet ein Signal für die Zukunft des jüdischen Volkes. - Einige der Ghettokämpfer konnten gegen Endes Aufstands durch die Kanalisation entkommen und überlebten den Zweiten Weltkrieg. Bis heute werden die Ghettokämpfer als Helden verehrt – für ihren Mut im Kampf gegen die Unmenschlichkeit. In Israel erinnert bis heute ein Denkmal an Mordechaj Anielewicz.

Willy Brandt und eine späte Geste der Versöhnung

Bundeskanzler Willy Brandt (1970, GER/SPD) während des Kniefalls vor dem Denkmal für die Opfer des Warschauer Ghettos in Warschau.
Bildrechte: IMAGO

Am 7. Dezember 1970 legte Bundeskanzler Willy Brandt einen Kranz am Mahnmal für den Aufstand im Warschauer Ghetto nieder. Er ließ sich ungestützt auf die Knie fallen, den Kopf nach unten geneigt und verharrte in dieser Haltung eine halbe Minute. Er sagte später zu dieser ungeplanten Geste: "Unter der Last der jüngsten Geschichte tat ich, was Menschen tun, wenn die Worte versagen. So gedachte ich Millionen Ermordeter."

Erich Schnabel, nach 1945
Bildrechte: Dr. Konrad Schnabel

Spur der Ahnen | 01.02.2017 | 21:15 Uhr

Spur der Ahnen | 01.02.2017 | 21:15 Uhr

Mehr zum Thema in der neuen Folge von Spur der Ahnen: "Für Goebbels an der Kamera ".

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2017, 16:02 Uhr

TV-Tipp:

Erich Schnabel, nach 1945
Bildrechte: Dr. Konrad Schnabel

Spur der Ahnen | 01.02.2017 | 21:15 Uhr

Spur der Ahnen | 01.02.2017 | 21:15 Uhr

Mehr zum Thema in der neuen Folge von Spur der Ahnen: "Für Goebbels an der Kamera ".