Umschau

Vorschau

Mehrere Haken mit einem Zettel und der Aufschrift Gratis.
Bildrechte: IMAGO

Umschau | 30.08.2016 | 20:15 Uhr Die Themen der nächsten Sendung

Die Themen der nächsten Sendung

Vorsicht, Gratis-Trick! Wie Kunden geködert werden | Kehrtwende bei Meißner Porzellan: Warum der Hersteller seine Luxus-Pläne aufgibt | Eltern haften für ihre Kinder: Wie sich Zoo-Besucher in Gefahr bringen

Aktuelle Sendung

Golf
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kulturpalast Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Golf
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kulturpalast Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aus der vergangenen Sendung

Umschau | 16.08.2016 | 20:15 Uhr Markennamen in aller Munde

Wie sagt man zu Produkteklassikern?

Lego-Bausteine
Plastebausteine: Lego
Mit diesen Steckbausteinen aus Kunststoff sind Generationen groß geworden. Ihre Heimat ist Dänemark, wo sie 1949 erfunden wurden. Seitdem gibt es viele Nachahmer. Übrigens: Das Wort "Lego" leitet sich von dänisch leg godt "spiel gut" ab.
Bildrechte: dpa
Lego-Bausteine
Plastebausteine: Lego
Mit diesen Steckbausteinen aus Kunststoff sind Generationen groß geworden. Ihre Heimat ist Dänemark, wo sie 1949 erfunden wurden. Seitdem gibt es viele Nachahmer. Übrigens: Das Wort "Lego" leitet sich von dänisch leg godt "spiel gut" ab.
Bildrechte: dpa
Litfaßsäule mit überdimensionaler Labello-Werbung
Lippenpflegestift: Labello-Stift
Seit 1909 ist Lippenpflege mit dem Namen Labello verbunden. Er leitet sich ab von den lateinischen Wörtern "labium" für "Lippe" und "bellum" = "schön". Der erste Lippenpflegestift in der Schiebehülse ist eine Erfindung der Firma norddeutschen Firma Beiersdorf.
Bildrechte: IMAGO
eine Packung (Glas) Nescafé
Löslicher Kaffee: Nescafé
Der Schweizer Schokoladenhersteller Nestlé stellte 1938 den ersten lange haltbaren und löslichen Bohnenkaffee in Pulverform vor. In der Werbung wurde er als "Kaffee ohne Kanne" beworben. Der Name entstand als Kombination aus dem Familiennamen des Schokoladenherstellers und dem französischen Wort "Café".
Bildrechte: dpa
Nivea-Creme-Dose neben Florena-Creme
Fett- und Feuchtigkeitscreme: Nivea (West) / Florena (Ost)
Was dem Ossi seine Florena ist, ist dem Wessi seine Nivea. Während es die Nivea-Creme von Beiersdorf schon seit 1912 gibt, wurde Florena-Creme als Ost-Pendant erst 1950 in einem VEB in Waldheim (Sachsen) erfunden. Heute gehört die Marke Florena ebenfalls zum Beiersdorf-Konzern.
Bildrechte: IMAGO
eine Kaffeedose mit der Aufschrift "Kaffee HAG"
Entkoffeinierter Kaffee: HAG
1906 wurde von der Bremer Kaffee-Handels-Aktiengesellschaft die Kaffee-Entkoffeinierung erfunden. Um das neue Kaffeeprodukt zu vertreiben, wurde der Markenname aus den Anfangsbuchstaben des Firmennamens Kaffee-Handels-AktienGesellschaft gebildet. HAG.
Bildrechte: IMAGO
Nudossi
Nuss-Nugat-Creme Ost: Nudossi
Der Brotausstrich Nudossi war das "Nutella des Ostens", auch wenn nur die Konsistenz und die Farbe gleich waren. Nach der Wende wurde die Produktion eingestellt, nach einer mehrjährigen Pause Ende der 1990er-Jahre wieder aufgenommen. Nudossi ist kommt heute von der Sächsischen und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co KG aus Radebeul.
Bildrechte: imago
Nutella
Nuss-Nugat-Creme West: Nutella
Der weltbekannte Brotaufstrich aus Nüssen bekam 1965 seinen Namen. Das Produkt selbst wurde schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg vom italienische Konditormeister Pietro Ferrero kreiert. Der italienischen Süßwarenhersteller verkauft Nutella heute in über 70 Ländern.
Bildrechte: imago
Rhabarberkompott im Weckglas
Einkochglas: Weck
Der Glashersteller Weck hat etwas geschafft, was nur wenigen Markenherstellern gelungen ist. Nicht nur, dass ihr Name in aller Munde ist, nein, der Namen wurde auch zu einem Verb: einwecken. So bezeichnet man das Einkochen von Speisen in gewindelosen Gläsern. Die Produkte werden nach dem Namen der Firma Einweck- oder Weck-Gläser genannt.
Bildrechte: IMAGO
ein Prittstift
Klebestift: Pritt
Wer Klebestift meint, sagt nicht selten "Pritt-Stift". So nannte die Firma Henkel 1969 den ersten seiner Gattung. Heute wird das Original in über 100 Ländern verkauft. Mittlerweile gibt es auch Klebestifte von zahlreichen anderen Herstellern
Bildrechte: dpa
Klebeband auf Rollen
Transparentes Klebeband: Tesa-Film
Das erste transparente Klebeband brachte die Firma Beiersdorf 1935 auf den Markt. Anfänglich wurde es "Beiersdorf Klebefilm" genannt. Später wurde er nach dem Spitznamen der Sekretärin des Erfinders benannt. Der war eine Ableitung aus den Anfangsbuchstaben ihres Nachnamens Tesmer und den Endbuchstaben ihres Vornamens Elsa.
Bildrechte: dpa
Aspirintabletten
Kopfschmerztablette: Aspirin
1899 wurde das Schmerzmittel Aspirin von der Firma Bayer in die Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes in Berlin aufgenommen und damit offiziell zur Marke. Die Schmerztablette wird nicht nur auf der ganzen Welt verkauft, sondern ist nach Firmenangaben Bestandteil der Bordapotheke der Internationalen Raumstation ISS.
Bildrechte: IMAGO
 Fit
Geschirrspülmittel Ost: Fit
Wenn in der DDR Geschirr abgewaschen wurde, dann vor allem mit Fit. Die markante 500-ml-Flasche, deren Form dem "Roten Turm" am damaligen Produktionsstandort Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) nachempfunden ist, gibt es seit 1968.
Bildrechte: imago
Pril
Geschirrspülmittel West: Pril
Pril wurde in der Bundesrepublik ähnlich wie "Fit" in der DDR zum Gattungsnamen für Spülmittel. Die Marke gibt es seit 1951. 1959 löste ein flüssiges Pril das Pulver ab. In den 1970er-Jahren waren auf den Flaschen "Prilblumen"-Aufkleber, die dann in vielen westdeutschen Küchen klebten.
Bildrechte: imago
Taschentücher der Marke Tempo
Papiertaschentuch: Tempo
1929 brachten die "Vereinigten Papierwerke Nürnberg" ein Papiertaschentuch auf den Markt. Der Zeitgeist der 1920er-Jahre gab dem praktischen Wegwerfprodukt seinen Namen. Er wurde abgeleitet aus dem lateinischen Wort für Zeit: "tempus".
Bildrechte: IMAGO
Alle (14) Bilder anzeigen
Lego-Bausteine
Plastebausteine: Lego
Mit diesen Steckbausteinen aus Kunststoff sind Generationen groß geworden. Ihre Heimat ist Dänemark, wo sie 1949 erfunden wurden. Seitdem gibt es viele Nachahmer. Übrigens: Das Wort "Lego" leitet sich von dänisch leg godt "spiel gut" ab.
Bildrechte: dpa
Alte Werbung für Aspirin.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Luftbild mit Blick über Bitterfeld und den Chemiepark.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bayerwerk in Bitterfeld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Webreportagen: Die vergessenen Orte der Arbeit

Videos: Die vergessenen Orte der Arbeit

Gojko Mitic
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK