Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Geschichte

DDRNS-ZeitZeitgeschichteBildungMitteldeutschland

Hinter den Werkstatt-Kulissen

mit Video

Kunst statt Kitsch

Das DDR-Handelsministerium verlangte 1960 die Gründung einer Abteilung "Künstlerische Entwicklung". Der Grund: Die Partei fand das Meissener Porzellan zu verkitscht.

mit Video

Der Leiter: Ludwig Zepner

Als im Jahr 2000 das Leipziger Grassi-Museum das Lebenswerk Ludwig Zepners präsentierte, befand sich darunter auch eine einzigartige Kreation: eine Orgel, deren Pfeifen aus Meissener Porzellan modelliert sind.

mit Video

Der Dekormaler: Heinz Werner

Im Porzellan könne man keine dramatischen Konflikte darstellen, ist der Dekormaler Heinz Werner überzeugt. "Das Porzellan ist für Verspieltes und Heiteres da. Und das drückt sich in vielen meiner Arbeiten aus."

mit Video

Der Plastiker: Peter Strang

Peter Strang schuf Wandplastiken, Porträts und Skulpturen aus Meissener Porzellan. Seine Arbeiten zeugen allesamt von einer unbändigen Experimentierfreudigkeit.

mit Video

Der Maler: Rudi Stolle

Er war das älteste Mitglied des "Kollektivs Künstlerische Entwicklung". Rudi Stolle malte und zeichnete Dekor, die sich heute in den bedeutendsten Museen der Welt befinden.

mit Video

Porzellanmanufaktur MeissenDekor im Akkord

In der Porzellanmanufaktur arbeiten die besten Maler und Gestalter. Doch sie hatten eigentlich die immergleichen Arbeiten nach einem strengen Plan zu erfüllen. Und der Verdienst war dürftig.

Export- und Kassenschlager Meissener PorzellanPorzellan als "Zahlmittel"

Porzellan aus Meissen war ein wichtigster Devisenbringer. Um möglichst viele davon verkaufen zu können, schreckte der Staat auch vor Konfiszierungen nicht zurück.