Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Sie wollten Thüringen eigentlich beim Wandern erkunden, aber es regnet? Auch bei Regen muss der Ausflug nicht ins Wasser fallen: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch der Wartburg Eisenach? Bildrechte: imago images/Olaf Döring

Statt WandernThüringer Wald bei Regen: 12 tolle Ausflugstipps für die ganze Familie

16. Oktober 2023, 08:57 Uhr

Auch bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Ausflug in den Thüringer Wald. Bei Regen gibt es als Alternative zum Wandern zahlreiche spannende Ausflugsziele für die ganze Familie: Sei es die Wartburg Eisenach, die Saalfelder Feengrotten oder das Spielzeugmuseum in Sonneberg. Wir haben eine Auswahl von zwölf Tipps für regensichere Aktivitäten im Thüringer Wald zusammengestellt – inklusive Informationen zu Öffnungszeiten und Barrierefreiheit.

Auf einen Blick: Diese Ausflugsziele lohnen sich im Thüringer Wald trotz Regen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Friedrichroda: Bei Regen in die Marienglashöhle

Die Geschichte des Bergbaus begann vor rund 1.000 Jahren. Durch die überwiegende Förderung von Eisenerz entstanden verschiedene Höhlen – so auch die Marienglashöhle in der Nähe von Friedrichroda, die seit über 150 Jahren für Touristen geöffnet ist. Besucherinnen und Besucher können sich hier über die harte Arbeit der Bergleute sowie Ausrüstungsgegenstände und Werkzeuge informieren. Bei einer kleinen geführten Wanderung durch die alten Stollen werden außerdem der Höhlensee und die Kristallgrotte erkundet. Gerade im Sommer sind die Höhlen eine schöne Abkühlung – hier herrschen konstant zwischen 8 und 10 Grad. Das Mitnehmen einer Jacke wird empfohlen. Außerdem finden in der Höhle regelmäßig Konzerte statt. Ein Betreten der Höhle außerhalb der Veranstaltungen und Führungen ist nicht möglich.

Die Höhlen in Friedrichroda im Thüringer Wald sind ideal für einen Ausflug bei Regen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Marienglashöhle Friedrichroda
An der B88
99894 Friedrichroda

Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Oktober: täglich von 10 bis 17 Uhr, letzte Führung um 16:30 Uhr
1. November bis 31. März: täglich von 10 bis 16 Uhr, letzte Führung um 15:45 Uhr

Führungen finden während der regulären Öffnungszeiten statt, die erste Führung startet um 10:25 Uhr. Eine Führung durch die Höhle dauert etwa 45 Minuten. Sonderführungen sind auf Anfrage möglich. Die Höhle kann nur im Rahmen einer Führung oder einer Veranstaltung betreten werden.

Eintritt:
Erwachsene 9 Euro, ermäßigt 7,50 Euro
Kinder zwischen 6 und 16 Jahren 5,50 Euro

Barrierefreiheit:
Die Höhle ist in der oberen Sohle für Rollstuhlfahrer mit Sicht auf die Kristallgrotte befahrbar. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist der Besuch mit Kinderwagen nicht möglich.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Eisenach: Wartburg statt Wandern

Bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Ausflug zur Wartburg in Eisenach, eine der bekanntesten Burgen Deutschlands.

Bei einer Besichtigung der Innenräume der Burg, z.B. auch im Rahmen einer (Familien)Führung, können Besucherinnen und Besucher den Palas, die Museumsräume mit der Dauerausstellung und circa 9.600 Kunstobjekte unterschiedlicher Gattungen aus der Kunstsammlung sowie die weltbekannte Lutherstube entdecken. Die Kunstsammlung wurde im 19. Jahrhundert von Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach angelegt und umfasst Gemälde von Meistern wie Lucas Cranach oder geschnitzte Skulpturen Tilman Riemenschneiders.

Bei Regen lohnt sich ein Ausflug zur Wartburg, wo Luther als Junker Jörg wohnte und die Bibel übersetzte Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Wartburg-Stiftung
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach

Öffnungszeiten:
Innenräume:
1. April bis 6. November: täglich von 9 bis 17 Uhr
7. November bis 31. März: täglich von 9:30 bis 15:30 Uhr

Außenanlage:
1. April bis 6. November: täglich von 9 bis 20 Uhr
7. November bis 31. März: täglich von 9:30 bis 17 Uhr

Geführte Rundgänge durch Palas, Museum und Lutherstube finden täglich zwischen 9 und 15 Uhr statt. Die Führung dauert 45 Minuten. Im Anschluss werden Museum und Lutherstube individuell besichtigt.

Familienführungen durch die Innenräume des Palas finden täglich um 11 und 14 Uhr statt. In den Ferien finden die Führungen stündlich statt. Eine Führung dauert 45 Minuten.

Eintritt:
Der Besuch der Außenanlagen, Burghöfe und des Thüringer Erlebnisportals ist kostenlos. Für die Besichtigung der Innenräume benötigen Sie ein Ticket.

Erwachsene 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei

Barrierefreiheit:
Die Wartburg ist eine denkmalgeschützte mittelalterliche Höhenburg und in weiten Teilen nicht barrierefrei zugänglich. Für eine individuelle Beratung steht Ihnen der Besucherservice zur Verfügung.

Veranstaltungen:
Bis zum 7. Januar 2024: "Mythos Wartburg. 10 Fragen an die ideale Burg"
2., 3., 9., 10., 16. und 17. Dezember 2023, 10 bis 19 Uhr: Historischer Weihnachtsmarkt


Mehr Informationen finden Sie auf der Website, außerdem werden Informationen in Leichter Sprache angeboten.

Trusetal: Durchs Bergwerk mit der Grubenbahn

Im Besucherbergwerk "Hühn" können Gleise, technische Geräte und jene Kristalle, die bis 1990 hier abgebaut wurden, der Schwer- und Flussspat, erkundet werden. In dem im Jahr 1996 eröffneten Bergwerk werden Besucherinnen und Besucher in gelben Schutzmänteln und Helmen mit Grubenlampe durch ein Gewirr aus Gängen und Katakomben geführt. Ein Teil der Führung wird mit dem "Hühn-Express" zurückgelegt. Zusätzlich kann der Kräuter- und Gesteinsgarten besichtigt werden, auch Goldwäsche ist auf Anfrage möglich.

Die Fahrt mit der Grubenbahn ist für Besucherinnen und Besucher ein Highlight – auch bei schlechtem Wetter. Bildrechte: dpa

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Besucherbergwerk Hühn
Eisensteinstraße 91
98596 Brotterode-Trusetal

Öffnungszeiten:
Das Besucherbergwerk kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Diese muss vorher telefonisch vereinbart werden.

Führungen finden um 10:30 Uhr, 13 Uhr, 14:30 Uhr und 16 Uhr statt und dauern eine Stunde.

Auch Sonderführungen ab mindestens sechs Personen sind möglich.

Eintritt:
Erwachsene 8 Euro, Kinder bis 14 Jahre 7,50 Euro, Kinder bis 3 Jahre frei

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Frauenwald: DDR-Geschichte im Bunkermuseum

Das Bunkermuseum bei Frauenwald ermöglicht einen besonderen Blick in einen Bunker. Auf der 3.600 Quadratmeter großen Bunkeranlage des ehemaligen Ministeriums der Staatssicherheit, die in den 70er-Jahren erbaut wurde, befindet sich eine einzigartige Ausstellung. Es handelt sich hierbei um einen Führungsbunker, ähnlich denen, die schon im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen. Aufgrund der Größe und Struktur kann die Anlage ausschließlich im Rahmen einer ca. 70-minütigen Führung besucht werden. Außerdem kann am Wochenende eine Zusatzausstellung besucht werden.

Außerdem wird ein "Reality Erlebnis" geboten: Dabei kann nach einer vorherigen Anmeldung im Bunker übernachtet werden, und Besucherinnen und Besucher erwartet zusätzlich ein 16-Stunden-Programm.

Im Thüringer Wald befindet sich ein ehemaliger Bunker der Stasi. Bei Regenwetter kann dieser erkundet werden. Bildrechte: MDR/Josefine Bauer

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Bunkermuseum Frauenwald / Waldhotel Rennsteighöhe
Am Rothenberg 1
98694 Ilmenau OT Frauenwald

Öffnungszeiten:
April bis November: täglich von 9:30 bis 17:30 Uhr
Dezember bis März: täglich von 9:30 bis 16:30 Uhr
November bis Dezember: täglich von 11 bis 15 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 15 Euro, ermäßigt 8 Euro
Kinder zwischen 6 und 11 Jahren 5 Euro, Kinder zwischen 12 und 17 Jahren 8 Euro

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Saalfeld: Mit Kindern in die Feengrotten

Die Feengrotten sind etwas ganz Besonderes – so stehen sie im Guinness-Buch der Rekorde als die "farbenreichsten Schaugrotten der Welt". Hervorgegangen sind die Grotten mit beeindruckenden Tropfsteinen aus einem ehemaligen Alaunschieferbergwerk. Besucherinnen und Besucher können hier an klassischen Führungen, Kinderführungen aber auch an Taschenlampentouren und mehr teilnehmen. Zusätzlich lohnt sich ein Besuch in der angrenzenden Erlebnisausstellung Grottoneum. Das Museum zum Mitmachen widmet sich dem Geheimnis der Feengrotten und Fragen zum Arbeiten im Bergwerk.

Bei Regenwetter sind die Saalfelder Feengrotten ideal für einen Ausflug mit der Familie - und spannend obendrein. Bildrechte: IMAGO/imageBROKER/Michael Nitzschke

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Erlebniswelt Saalfelder Feengrotten
Feengrottenweg 2
07318 Saalfeld

Empfohlen ab 4 Jahren

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: Feengrotten, Feenweltchen und Grottoneum täglich von 10 bis 18 Uhr (letzte Feengrottenführung um 17 Uhr)

Mai bis Oktober: Feenweltchen von Freitag bis Sonntag und an Feiertagen bist 19 Uhr geöffnet

Februar bis März sowie November und Dezember: täglich von 11 bis 16:30 Uhr (letzte Feengrottenführung um 15:30 Uhr)

Eintritt:
Feengrotten-Ticket (Führung Feengrotte und Besuch Grottoneum): Erwachsene 15,50 Euro, Kinder zwischen 5 und 16 Jahren 12,50 Euro, ermäßigt 13,50 Euro, Kinder zwischen 1 und 4 Jahren 2,50 Euro (ganzjährig buchbar)

Kombiticket Erlebniswelt (Führung Feengrotten, Besuch Grottoneum, Besuch Feenweltchen): Erwachsene 25 Euro, Kinder zwischen 5 und 16 Jahren 19,50 Euro, ermäßigt 22 Euro, Kinder zwischen 1 und 4 Jahren 4,50 Euro (buchbar April bis Oktober)

Barrierefreiheit:
Die Grotten sind aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht barrierefrei. Für Menschen im Rollstuhl ist ein Besuch des Erlebnismuseums Grottoneum barrierefrei möglich.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Breitungen: Kochen und Backen nach altem Rezept

Wer Lust hat, im Museum auch selbst aktiv zu werden und nicht nur Ausstellungsstücke zu betrachten, ist im 1994 gegründeten Aktivmuseum Ländliches Brauchtum genau richtig. Neben Wohn-, Schlaf- und Küchenbereichen oder einem Klassenzimmer aus früherer Zeit können Besucherinnen und Besucher unter Anleitung Speisen nach überlieferten Rezepten zubereiten oder alte Handarbeitstechniken ausprobieren. Außerdem können heimische Kräuter und deren Verwendung kennengelernt und die Herstellung von selbst gebackenem Brot oder Butter verfolgt werden. Auch ein Besuch der Klosterkirche im Zentrum der Anlage lohnt sich.

Im Thüringer Wald lädt das Aktivmuseum in Breitungen zum Mitmachen ein. Bildrechte: dpa

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Aktivmuseum und Basilika
Im Schloss
98597 Breitungen

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober:
Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr, jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 2 Euro, ermäßigt 1 Euro

Mehr Informationen finden Sie hier.

Sonneberg: Sterne trotz Wolken entdecken

Das Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg hat für Groß und Klein etwas zu bieten. In der Dauerausstellung können Besucherinnen und Besucher alles zu Objekten des Weltalls lernen – von Sonnensystemen mit Planeten, Monden und Asteroiden bis zu Galaxien und der Entstehung des Sonnensystems. An Mitmach-Stationen können u. a. mit Hilfe eines Teleskops Objekte entdeckt werden oder auch Asteroiden auf die Erde fallen gelassen werden. Außerdem besitzt die Sternwarte mit etwa 275.000 Photoplatten die weltweit zweitgrößte Sammlung astronomischer Aufnahmen. In der alten Dunkelkammer kann zudem das Kino zu aktuellen Themen besucht werden.

An jedem ersten Montag im Monat finden im Hörsaal Vorträge zu aktuellen Themen aus Astronomie und Raumfahrt statt. Ein weiteres Highlight sind die Beobachtungsabende im Museum, zu denen man sich vorher anmelden muss.

Eine Aufzeichnung der Mondlandung ist in einem historischen Fernseher im Astronomiemuseum Sonneberg zu sehen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg
Sternwartestrasse 32
96515 Sonnberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr, Montag geschlossen
letzter Einlass erfolgt um 16:30 Uhr

Eintritt:

Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Veranstaltungen:
Jeden Samstag: Öffentlicher Beobachtungsabend
25. bis 30. Dezember 2023 und 1. Januar 2024: kindgerechter Vortrag "Der astronomische Stern von Betlehem"

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Sonneberg: Mit der Familie ins Spielzeugmuseum

Während des 18. und 19. Jahrhunderts entwickelte sich Sonneberg und die umgebende Region zu einem der Hauptgebiete der Spielwarenherstellung in Europa – kein Wunder also, dass dort heute das Deutsche Spielzeugmuseum steht. Mit über 5.000 Spielzeugen zeigt die älteste Spielzeugsammlung Deutschlands alles von den Anfängen bis zur Gegenwart des Spielens. Highlights der Ausstellung sind Holzspielwaren des 18. und 19. Jahrhunderts, Figuren aus Brotteig und Papiermaché, Spielzeug aus dem alten Ägypten und der klassischen Antike sowie Spielzeug aus Ostasien und Afrika.

Zwei Spielbereiche sorgen dann bei Kindern für die nötige Abwechslung. Seit Juni 2023 kann die neue Sonderausstellung "Reise durch die Zeit. Spielfiguren erzählen Weltgeschichte" besucht werden.

Für Forscherinnen und Forscher sowie Interessierte steht im Museum auch eine wissenschaftliche Fachbibliothek mit Spielzeugliteratur und regionalgeschichtliche Literatur der Stadt und des Landkreises Sonneberg zur Verfügung.

Bei einem Besuch im Spielzeugmuseum Sonneberg können u.a. Spielzeugautos aus den 60er-Jahren besichtigt werden. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Deutsches Spielzeugmuseum
Beethovenstraße 10
96515 Sonneberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr, letzter Einlass um 16:30 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Barrierefreiheit:
Alle öffentlichen Bereiche des Museums entsprechen den Anforderungen der Barrierefreiheit.

Veranstaltungen:
Bis zum 11. Februar 2024: Sonderausstellung "Reise durch die Zeit. Spielfiguren erzählen Weltgeschichte"


Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Zella-Mehlis: Experimente für Groß und Klein

Wer sich für alles rund um Physik und Naturwissenschaften interessiert, ist hier genau richtig. In der Explorata-Mitmachwelt in Zella-Mehlis können Besucherinnen und Besucher auf einer Ausstellungsfläche von über 1.300 Quadratmetern an über 100 Stationen spannende Experimente durchführen. Es kann dabei mit einem Partner der Kopf getauscht werden, in die Unendlichkeit geblickt werden, Blitze eingefangen oder mit einer Pauke eine Kerze ausgepustet werden. Highlights sind das Einfrieren des eigenen Schattens oder die Möglichkeit, den eigenen Kopf auf einem Tablett abzulegen. Vorwissen ist ausdrücklich nicht notwendig, um sich von den Phänomenen begeistern zu lassen.

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Explorata-Mitmachwelt
Forstgasse 29
98544 Zella-Mehlis

Öffnungszeiten:
täglich von 10 bis 18 Uhr, letzter Einlass um 16:30 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 10 Euro, Kinder zwischen 4 und 10 Jahren 6 Euro, Kinder zwischen 11 und 18 Jahren 8 Euro

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Bad Blankenburg: Spielen im Fröbel-Museum

Die Geburtsstunde des Kindergartens schlug im "Haus über dem Keller", wo Friedrich Fröbel 1839 begann, sein Programm zur frühkindlichen Bildung und Erziehung zu praktizieren. Damit wurde eine pädagogische Revolution auf dem Gebiet der Kleinkindererziehung eingeleitet. In der Ausstellung im Friedrich-Fröbel-Museum in Bad Blankenburg wird der Lebensweg Fröbes, sein pädagogisches Programm und die Wirkungsgeschichte seiner Pädagogik auf nationaler und internationaler Ebene bis hin zur Gegenwart beleuchtet. Im Kindergartenzimmer kann dann auch gespielt werden – ganz nach dem Credo Fröbels: "Kommt, lasst uns unsern Kindern leben!"

Im Thüringer Wald lohnt sich bei Regen ein Ausflug ins Fröbel-Museum in Bad Blankenburg, wo auch gespielt werden darf. Bildrechte: dpa

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Friedrich-Fröbel-Museum
Johannisgasse 4
07422 Bad Blankenburg

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Samstag von 13 bis 17 Uhr
Dienstag und Mittwoch nach telefonischer Voranmeldung geöffnet
Sonntag und Montag geschlossen

Eintritt:
Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 3 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

Barrierefreiheit:
Das Friedrich-Fröbel-Museum ist nicht vollständig barrierefrei. Der Ausstellungsbereich zur Biografie Friedrich Fröbels und seinem ersten Kindergarten in Bad Blankenburg ist über die sogenannte Esplande barrierefrei zu erreichen. Individuelle Lösungen können über den Besucherservice vereinbart werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Meiningen: Europas größte begehbare Kluft

Schon der kleine Aufstieg zum Eingang der Höhle lohnt sich – der Blick über die Stadt und die umliegende Landschaft des sagenumwobenen Meininger Dietrichsbergs ist traumhaft, auch bei schlechtem Wetter. Die Goetz-Höhle ist mit ihren bis zu 50 Meter hohen Klüften und Spalten sowie einer Tiefe von 500 Metern die größte begehbare Kluft- und Spalthöhle Europas. Bei einer Führung durch die Höhle erfahren Sie alles zur Meininger Unterwelt. Gerade im Sommer lohnt sich ein Ausflug hierher, denn in den Höhlen herrschen konstante 8 Grad Celsius. Besucherinnen und Besucher sollten neben festem Schuhwerk auch eine Jacke mitbringen.

Eine Sehenswürdigkeit im Thüringer Wald: Die Goetz-Höhle Bildrechte: IMAGO / Steve Bauerschmidt

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Goetz-Höhle
Am Dietrich 2
98617 Meiningen

Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag von 16 bis 22 Uhr, Samstag von 11 bis 23 Uhr, Sonntag von 11 bis 19 Uhr
Montag bis Mittwoch geschlossen

Führungen finden Donnerstag und Freitag jeweils um 16 und 17 Uhr statt, Samstag und Sonntag stündlich von 11:30 bis 17 Uhr

Auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten sind Besuche und Veranstaltungen auf Anfrage möglich.

Eintritt:
Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Eisenach: Weltkulturerbe im Lutherhaus

Das Lutherhaus in Eisenach gilt als eine der bedeutendsten Stätten der Reformationsgeschichte. Besucherinnen und Besucher können in der 2022 aktualisierten Dauerausstellung mehr über Luthers berühmte Bibelübersetzung erfahren, die "Lutherstuben" besuchen, Werke von Lucas Cranach und Ai Weiwei sowie den Taufeintrag von Johann Sebastian Bach betrachten oder auch die kritische Sonderausstellung über das berüchtigte "Entjudungsinstitut" während der NS-Zeit besuchen. Außerdem ist das Haus architektonisch als eines der ältesten und schönsten Fachwerkhäuser Thüringens etwas ganz Besonderes.

In einem der ältesten und schönsten Fachwerkhäuser Thüringens können Sie sich auf Luthers Spuren begeben. Bildrechte: IMAGO / Hanke

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Stiftung Lutherhaus Eisenach
Lutherplatz 8
99817 Eisenach

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Montag geschlossen

Geführte Rundgänge durch Dauer- und Sonderausstellung des Lutherhauses sind unter Voranmeldung möglich.

Eintritt:
Dauer- und Sonderausstellung (Kombikarte): Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 8 Euro
Nur Dauerausstellung: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro
Nur Sonderausstellung: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 4 Euro

Barrierefreiheit:
DIe Ausstellungsräume sind für Besucherinnen und Besucher mit eingeschränkter Mobilität barrierefrei zugänglich.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

Eigenrecherche MDR KULTUR, redaktionelle Bearbeitung: Anneke Selle

Thüringen entdecken - mehr Ausflugsziele

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 03. Februar 2023 | 16:00 Uhr