Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
In Dresden geht es viel um Beziehungen: Zum Beispiel zwischen Vätern und ihren Kindern. Bildrechte: Sebastian Hoppe

Träume und BeziehungenDresden und die Lausitz: Die sechs wichtigsten Theaterstücke im Februar

23. Februar 2024, 18:17 Uhr

Der Februar 2024 bietet viele sehenswerte Aufführungen im Theater: In Dresden geht es um Liebe und Beziehungen, um Väter und Familie. In Görlitz wird nach Neverland gereist, in Bautzen wird Rechtsextremismus beobachtet und in Radebeul ist der berühmteste Verführer unterwegs. Das sind die Highlights der Spielpläne für den Februar 2024 in Dresden und der Lausitz. Jeweils zu Beginn des neuen Monats wird diese Übersicht aktualisiert.

von Thilo Sauer, MDR KULTUR

Schauspiel in Bautzen: "Der Reichsbürger" am Deutsch-sorbischen Volkstheater

Gefühlt die ganze Gesellschaft in Deutschland beschäftigt sich nach der Correctiv-Recherche mit den Strukturen im Rechtsextremismus. Dazu gehört auch die Reichsbürger-Bewegung, die in den vergangenen Jahren mehr und mehr Zulauf erhalten hat. Dabei handelt es sich um Menschen, die die Existenz der Bundesrepublik anzweifeln und lieber eigene Staaten ausrufen. Da rechte Kräfte wie diese auch in Bautzen immer wieder agitieren, passt ein Stück wie "Der Reichsbürger" von Annalena und Konstantin Küspert, die schon länger zu Rechtsextremismus recherchieren, so gut nach Bautzen. Die Inszenierung am Volkstheater erhebt dennoch nicht den Zeigefinger, sondern sorgt für eine Begegnung, beobachtet Michael Bartsch in der "taz". Genau dafür ist Theater da!

Marian Bulang spielt den Reichsbürger in Bautzen. Bildrechte: Miroslaw Nowotny

Weitere Informationen"Der Reichsbürger" von Annalena und Konstantin Küspert

Adresse:
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
Seminarstraße 12
02625 Bautzen

Termine:
24. Februar, 19:30 Uhr

Schauspiel in Dresden: "Ich fühl’s nicht" am Kleinen Haus des Staatsschauspiels

Wer schon einmal in einer studentischen WG die Toilette aufgesucht hat, wird diese Bücher wohl kennen: Auf unnachahmliche Art nimmt die Soziologin und Künstlerin Liv Strömquist in ihren Sachcomics das Patriarchat und andere Rollenbilder auseinander. Naiv wirkende Zeichnungen von Philosophinnen und Philosophen fassen ihre Schriften zusammen, das wird mit einem Beispiel aus der Popkultur kombiniert und schließlich durch einen unerwarteten und witzigen Kommentar auf links gedreht.

So ließe sich der Charme dieser Bücher zusammenfassen, der mit "Ich fühl’s nicht" auch in Dresden auf die Bühne kommt. In der Inszenierung von Katrin Plötner steigen die Ensemble-Mitglieder des Staatsschauspiels zwischen einem etwas abgerockt wirkenden Schriftzug "Happily Ever After" ("Für immer und ewig") auf die Bühne. In abstrusen und deswegen witzigen Szenen erzählen sie unter anderem, warum Leonardo DiCaprios Freundinnen zwar immer anders heißen, aber immer gleich aussehen. Die Kritikerin Una Giesecke zeigt sich in den "Dresdner Neuesten Nachrichten" sichtlich angetan von den Inszenierungsideen und betont, dass wirklich alle im Publikum – egal wie alt – viel gelacht und gekichert haben.

Was Liebe bedeutet, darum wird auf der Dresdner Bühne gestritten. Bildrechte: Sebastian Hoppe

Weitere Informationen"Ich fühl's nicht"
nach der Graphic Novel von Liv Strömquist

Adresse:
Kleines Haus des Staatsschauspiels
Glacisstraße 28
01099 Dresden

Dauer: 150 Minuten, eine Pause

Termine:
11. Februar, 19 Uhr

Performance in Dresden: "Ferne Väter" an der Bürgerbühne

Sie werden mehr, werden sichtbarer und werden lauter: die sogenannten Wochenend-Väter. Es sind Männer, die ihre Beziehung beenden, das Sorgerecht der gemeinsamen Kinder an die Mutter geht und die Väter nur noch kleine Gastrollen im Leben ihrer Kinder spielen. Auf der einen Seite werden damit ungerechte Rollenverteilungen zementiert, statt Männer in die Verantwortung zu nehmen, auf der anderen nutzen manche Männer diesen Umstand auch, um die ehemalige Partnerin als herzlose Furie darzustellen, die Kindern den Vater vorenthalten.

Die Bürgerbühne des Dresdner Staatsschauspiels hat zehn solcher Wochenend-Väter für die Produktion "Ferne Väter" eingeladen. Mit viel Musik und witzigen Spielideen erzählen sie auf der Bühne über brutale Trennungen – körperlich und psychisch. Die Gefahr der Einseitigkeit solcher Produktionen zeigt sich, doch gleichzeitig bleibt immer deutlich, dass hier nur von einer Seite einer schwierigen Beziehung erzählt wird. Immer wieder "wächst der Abend über sich hinaus", erzählt der Kritiker Torsten Klaus in den "Dresdner Neuesten Nachrichten". Denn obwohl die Geschichten schonungslos erzählt werden, wird es am Ende ganz utopisch, wenn die Väter in Frauenkleidern über die Bühne tanzen.

Zehn Väter erzählen auf der Bühne von ihren Kindern und albern dabei rum. Bildrechte: Sebastian Hoppe

Weitere Informationen"Ferne Väter"
ein Projekt mit Trennungsvätern von Jonas Egloff und Emily Magorrian

Adresse:
Kleines Haus des Staatsschauspiels
Glacisstraße 28
01099 Dresden

Dauer: 90 Minuten, keine Pause

Termine:
3. Februar, 20 Uhr
16. Februar, 20 Uhr

Oper in Radebeul: "Don Giovanni" an den Landesbühnen Sachsen

"Don Giovanni" von Mozart und seinem Dichter Lorenzo da Ponte gehört zu den beliebtesten und am meisten gespielten Opern der Welt. Wohl mehrmals täglich begibt sich dieser Inbegriff eines Frauenhelden auf die Reise in den Abgrund, auf der er das Herz von Donna Anna bricht, als er sie verlässt, beinahe die Ehe von Zerlina und Masetto zerstört und nicht zuletzt den Vater von Donna Elvira tötet, als er ihn stellen will. In Radebeul jedoch ist der Verführer zur Ruhe gekommen: Die Operndirektorin der Landesbühnen Sachsen, Kai Anne Schumacher, erzählt die bekannte Geschichte in der Rückblende eines alten Don Giovanni. "In dieser irren Konstellation ist szenisch alles möglich. Fantasie und Wirklichkeit, reale und fiktive Figuren und die Wahrheit hinter verklärten Erinnerungen werden zur glaubhaften, vielfach überraschenden und höchst unterhaltsamen Inszenierung eines Welttheaters in einem einzigen Raum verdichtet", erklärt der Kritiker Andreas Schwarzer in den "Dresdner Neuesten Nachrichten" und ist voll des Lobes für Regie, Ausstattung und Ensemble.

Weitere Informationen"Don Giovanni"
Dramma giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte

Adresse:
Landesbühnen Sachsen
Meißner Straße 152
01445 Radebeul

Dauer: 190 Minuten, eine Pause

Termine:
8. Februar, 19:30 Uhr

Tanz in Görlitz: "Peter Pan" am Gerhart-Hauptmann-Theater

Ein Land, in dem Kinder nicht altern und fliegen können – dahin führt Peter Pan das Mädchen Wendy und ihre Brüder. Doch natürlich ist auch diese Welt nicht ohne Sorgen: Denn Käpt’n Hook will sich an Peter Pan rächen. Und dann drängt noch die Frage, ob man wirklich immer Kind bleiben will. Der legendäre Komponist Leonard Bernstein hat das berühmte Kinderbuch mit eigenen Texten vertont. Seine Version lebt von der Energie klassischer Broadway-Musicals und charakterlichem Tiefgang. Nach einigen Mühen konnte das Choreografen-Duo Dan Pelleg und Marko E. Weigert die Geschichte als Tanz-Stück auf die Bühne des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau bringen. Ein Theaterspaß, wie auch MDR KULTUR-Reporter und Theaterkritiker Wolfgang Schilling in einem Hintergrundbericht erzählt.

Weitere Informationen"Peter Pan"
Tanzstück von Dan Pelleg und Marko E. Weigert mit Musik von Leonard Bernstein

Adresse:
GHT Görlitz-Zittau
Demianiplatz 2
02826 Görlitz

Dauer: 85 Minuten, keine Pause

Termine:
4. Februar, 18 Uhr
5. Februar, 10 Uhr
9. Februar, 19:30 Uhr
10. Februar, 18 Uhr
11. Februar, 18 Uhr

Figurentheater in Dresden: "Staub" im Societätstheater

Wir bestehen alle aus Geschichten und am Ende bleiben von uns vor allem Geschichten. Das zeigt auch der Abend "Staub - Dust - אבק" vom Leipziger Duo Wilde und Vogel in Zusammenarbeit mit dem israelischen Duo Golden Delicious bestehend aus Ari Teperberg und Inbal Yomtovian. Die vier treffen sich auf einem kleinen Teppich umgeben von zahlreichen Gegenständen. Während Charlotte Wilde mit musikalischen Mitteln Motive in Klang verwandelt, erzählen Michael Vogel, Ari Teperberg und Inbal Yomotovian Geschichten aus ihren Familien. Dafür bauen sie aus den Gegenständen um sie faszinierende Wesen oder schaffen kleine Szenerien. "'Staub - Dust - אבק' erzählt in 100 Minuten dicht verwobene, heiter faszinierende und auf seltsame Weise wunderbar berührende Geschichte(n)", fasst Jessica Hölzl auf dem Portal "Fidena" zusammen.

Weitere Informationen"Staub - Dust - אבק"
von Wilde & Vogel und Golden Delicious

Termine:
Societätstheater
An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden

Dauer: 80 Minuten, keine Pause

Termine:
28. Februar, 20 Uhr

Mehr Theater in Dresden und der Lausitz

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 29. September 2023 | 07:10 Uhr