Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Nachrichten in Leichter Sprache

Rück-BlickWörter-BuchWas ist Leichte Sprache?
Bildrechte: Harry Härtel

SachsenIn Sachsen soll besser gegen Schleuser ermittelt werden

28. August 2023, 14:41 Uhr

Das Bundes-Land Sachsen ist an der Grenze zu den Ländern Tschechien
und Polen.
Deshalb gibt es in Sachsen immer wieder Schleuser.
Sie bringen viele Migranten aus anderen Ländern nach Deutschland.
Dafür werden sie von den Migranten bezahlt.
Die Schleuser arbeiten aber illegal.
Das bedeutet:
Die Schleuser dürfen die Menschen nicht nach Deutschland bringen.

In diesem Jahr wurden schon 13 tausend Migranten illegal nach
Sachsen,
Sachsen-Anhalt
und Thüringen gebracht.
Im letzten Jahr waren es 21 tausend Migranten:
Die illegal in die 3 Bundes-Länder gekommen sind.

Auch am letzten Wochen-Ende wurden in Sachsen
mehrere Migranten gefunden:
Die illegal nach Deutschland gekommen sind.
Einige Migranten wurden bei einer Bus-Haltestelle in Burkau
von den Schleusern sitzen gelassen.
Und am Sonntag wurden in Pirna-Neudorf
25 illegale Migranten gefunden.
Bei dieser Gruppe waren auch einige Kinder dabei.

Das will der Innen-Minister gegen die Schleuser machen

Der Innen-Minister von Sachsen heißt Armin Schuster.
Für ihn ist es wichtig:
Dass mehr gegen die Schleuser gemacht wird.
Das Innen-Ministerium hat am Sonntag gesagt:
Die Polizei soll noch stärker nach den Schleusern suchen.
Das bedeutet zum Beispiel:
Es sollen noch mehr Kontrollen gemacht werden.
Und gegen verdächtige Menschen soll noch besser ermittelt werden.

Die Schleuser arbeiten sehr gefährlich.
Für sie ist das Geld sehr wichtig:
Dass sie für ihre illegale Arbeit bekommen.
Dabei passen sie oft nicht auf die Migranten auf.
Und sie achten auch nicht auf andere Menschen:
Deshalb soll die Polizei in der nächsten Zeit noch stärker
gegen die Schleuser ermitteln.
Und dann kommen vielleicht weniger Migranten
illegal nach Deutschland.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. August 2023 | 19:00 Uhr

Hier können Sie diese Nachricht auch in schwerer Sprache lesen: