Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Wintertourismus im Harz: Fragen und Antworten


Wo liegt im Harz Schnee?

Die aktuellen Schneehöhen kann man auf der MDR-Schneehöhen-Seite ablesen. Hier werden die Orte Benneckenstein und Schierke sowie der Brocken abgebildet. Einen detaillierten Überblick über geöffnete Pisten und Rodelhänge auch in Niedersachsen und Thüringen findet man auf der Internetseite des Harzer Tourismusverbandes.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes gibt es im Harz die geringste Schneesicherheit der Wintersportgebiete im Vergleich zu Sachsen und Thüringen.


Was kann man im Harz im Winter machen?

Im Harz gibt es 14 Skigebiete und Liftanlagen für den alpinen Skisport. Nur eine davon, die Liftanlage im Zwölfmorgental bei Wernigerode, liegt in Sachsen-Anhalt. Insgesamt gibt es in mehr als 30 Orten im Harz Möglichkeiten zum Winterwandern, für den Langlauf oder zum Rodeln.


Wie schneesicher ist der Harz?

Messdaten des Deutschen Wetterdienstes zeigen, dass die Tage mit Schneehöhen von mindestens 30 Zentimetern seit Anfang der 1970er-Jahre zurückgegangen sind.

Im Harz gibt es die geringste Schneesicherheit der Wintersportgebiete im Vergleich zu Sachsen und Thüringen. Durchschnittlich 36 Tage mit mindestens 30 Zentimetern Schneehöhe werden lediglich erreicht. Nur im Winter 1986/87 sind genau 100 schneesichere Tage erreicht worden.


Wird man in Zukunft im Harz Wintersport treiben können?

Die mittleren Temperaturen in den Mittelgebirgen, wie dem Harz, werden wegen des Klimawandels steigen. Das sagt die Wissenschaft. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwarten einen Anstieg der Jahresmitteltemperatur in den Mittelgebirgen und im Alpenraum um mindestens zwei Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts.

Das heißt, für Schneesportgebiete unterhalb von 1.500 Metern (mittlere Lage) wird eine dauerhafte Schneedecke zunehmend zum Ausnahmefall. Von den Modellen wird außerdem ein Trend zu einer stärkeren Erwärmung im Spätwinter vorhergesagt. Die Dauer der Schneebedeckung wird im Spätwinter um Wochen verkürzt.


Wo kann man im Harz Urlaub machen?

Brocken und Brockenbahn, der Hexentanzplatz, das Ilsetal, die Hängeseilbrücke an der Rappbodetalsperre, Wernigerode, der Wurmberg und Braunlage in Niedersachsen und im Herzen der Harzregion der Nationalpark Harz: Der Harz im Dreiländereck Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen bietet Winter- und Sommerurlaubern vielfältige Möglichkeiten für Ausflüge und Naturerlebnisse.

Dabei ist der der Nationalpark Harz einen der größten Waldnationalparke in Deutschland. Höchste Erhebung ist der Brocken mit 1.141 Metern. Winterurlauber und Alpinskifahrer finden auf dem benachbarten Wurmberg und Matthias-Schmidt-Berg Skipisten und Rodelstrecken.