Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Regelmäßige Saunagänge sollen auch bei der Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen helfen. Bildrechte: picture alliance / dpa | Vladimir Smirnov

Schwitzen für die GesundheitHitze-Hilfe für das Herz: Sauna-Studie an der Uniklinik Magdeburgvon Michael Brandt, MDR SACHSEN-ANHALT

29. November 2023, 16:57 Uhr

Finnische Kardiologen haben 2017 bereits die positiven Effekte von Saunagängen für das Herz nachgewiesen. Derzeit läuft auch eine Studie an der Uniklinik in Magdeburg. Sie soll zeigen, dass auch Menschen mit einer ernsthaften Vorerkrankung des Herzens von regelmäßigen Saunagängen profitieren können.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

An der Uniklinik in Magdeburg wird derzeit eine Studie durchgeführt, die den Einfluss von Saunagängen bei den Behandlungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforschen will.

Es klingt im ersten Moment verrückt: nach einer Herzerkrankung in der Sauna schwitzen. Dr. Tarek Bekfani, Oberarzt in der Klinik für Kardiologie an der Uniklinik Magdeburg, geht mit zehn herzkranken Probanden jetzt dieses Experiment für eine Studie an.

Sauna-StudienFinnische Kardiologen haben schon seit 2017 immer wieder vielversprechende "Sauna-Studien"-Ergebnisse präsentiert, die zeigen, wie gesundheitsfördernd mehrmalige Saunagänge pro Woche für das Herz sind. Bei fünf Saunagängen pro Woche konnten sie ihr Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung um bis zu 50 Prozent reduzieren. Die finnische Saunastudie wird auch von Ratgeber-Bestseller-Autor Bas Kast in seinem aktuellen Buch "Seelen-Kompass" zitiert. Als Beweis dafür, das im Prinzip jeder Erwachsene in der Lage ist, präventiv etwas für seine körperliche und geistige Gesundheit zu tun.

Der Magdeburger Kardiologe Bekfani will jetzt in einer ersten, auf zehn Wochen angelegten Studie nachweisen, das auch Menschen mit einer ernsthaften Vorerkrankung des Herzens von regelmäßigen Saunagängen profitieren können.

"Wir wissen seit Jahren, das kontrolliert moderater Ausdauersport Herzerkrankten hilft, wieder leistungsfähiger zu werden. Und Sauna ist am Ende auch so etwas wie Sport", erklärt der Kardiologe.

Mehr Leistungsfähigkeit durch regelmäßiges saunieren?

Die fünf Frauen und Männer, die am Test teilnehmen, haben einen umfangreichen Kardio-Check absolviert, mit einem Belastungs-Test auf dem Ergometer, einer Blutentnahme und einer Herz-Ultraschalluntersuchung. Die Erhebung dieser Ausgangswerte sei wichtig: "Nach den zehn Wochen wird der Test wiederholt", sagt Bekfani.

"Wir erhoffen uns dann eine messbare Steigerung der maximalen Sauerstoff-Aufnahme bei allen Probanden." Dieser Parameter wird sonst vor allem im Hochleistungssport erhoben, er ist ein Schlüssel-Wert für die maximale Leistungsfähigkeit eines Menschen – und definiert so letztlich auch die Leistungs-Kapazität unseres Pump-Organs, weil er aufzeigt, wie effektiv alle Organe mit Sauerstoff versorgt werden können.

Zusätzlich will Bekfani allen zehn Teilnehmenden auch eine Muskelgewebe-Probe entnehmen. Damit wird untersucht, ob sich durch das "Saunatraining" die Mitochondrien, die kleinen Zell-Kraftwerke nach den zehn Wochen vermehrt haben.

Proband mit Herzproblemen

Renè Gottschling hätte vor einem Jahr nie freiwillig einen Saunagang absolviert. Der 58-Jährige hätte aber auch nie damit gerechnet, plötzlich Herzprobleme zu bekommen.

Proband Renè Gottschling leidet unter Herzproblemen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anfang des Jahres spielte sein Herz auf einmal verrückt. Bei einer Untersuchung wurde bei dem gelernten Koch ein Pulsschlag von 180 Schlägen pro Minute gemessen. Er hatte vorher keinerlei Herzprobleme bemerkt. Gottschling wurde mit dem Krankenwagen in die Uniklinik gefahren. Diagnose: Vorhofflimmern. Als die Herzprobleme immer wieder auftraten, musste sich Gottschling im Mai einem operativen Eingriff unterziehen.

Gesunkener Blutdruck nach Saunagang

Ein halbes Jahr danach sitzt er mit Dr. Tarek Belfani im Ruheraum einer Sauna im "Fitness-Class" in Magdeburg. "Ich habe bei weitem nicht mehr meine alte Leistungsfähigkeit, ich will diese wieder ein Stück weit zurückerlangen", sagt Gottschling mit einem Blutdruck-Gerät am Arm und nur einem Saunatuch bekleidet.

Arzt Bekfani misst seinen Blutdruck: "150 zu 110, ziemlich hoch, das kann aber auch die Aufregung sein." Dann schreitet Gottschling zu seinem ersten Saunagang seit Jahren. "Wir fangen ganz langsam an, nur mit zweimal sechs bis acht Minuten, und nur bei 60 Grad in der Bio-Sauna", betont Bekfani. Sein Proband schleppt schon einiges an Übergewicht mit auf die erste untere Reihe der Bio-Sauna in einem Magdeburger Fitnesscenter.

Aber er hat keine Probleme. Als Gottschling nur leicht angeschwitzt nach sechs Minuten aus der Sauna kommt, ist sein Blutdruck schon deutlich heruntergegangen. Er fühlt sich entspannter als vor dem Gang in die Sauna. "Ich finde es auf jeden Fall gut, dass dies auch so streng überwacht wird. Ich erhoffe mir viel von den zehn Wochen bis Mitte Februar."

Erste Ergebnisse im Februar

Nach den ersten beiden Studien-Wochen wird die Dauer der jeweils zwei Saunagänge schrittweise, immer um zwei Minuten erhöht, auf bis zu 15 bis 16 Minuten in den beiden letzten Wochen der Untersuchung. Natürlich kann jeder Proband auch jederzeit die Sauna verlassen, wenn es ihm nicht gut geht oder es ihm einfach zu heiß werden sollte“, erklärt Bekfani. Es sei eine Art Sauna-Grundlagen-Trainingsprogramm für Anfänger. Wie im richtigen Ausdauersport: langsame Steigerung der Dosis für langfristige Leistungsverbesserungen.

Dr. Tarek Bekfani, Oberarzt in der Klinik für Kardiologie an der Uniklinik Magdeburg, leitet die Studie. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie seine Probanden erhofft sich auch Bekfani viel von seiner Sauna-Studie. Spannend wird es im Februar, wenn alle zehn Teilnehmer wieder einen Leistungstest absolvieren müssen und auch die kurze, aber schmerzhafte Muskel-Biopsie über sich ergehen lassen.

Bekfani zeigt sich optimistisch, dass der Sauna-Effekt positiv messbar sein wird bei seinen Probanden und deren Herzen danach hoffentlich wieder kräftiger schlagen – dann auch für regelmäßige Saunagänge.

Mehr zum Thema Gesundheit in Sachsen-Anhalt

MDR (Michael Brandt)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. November 2023 | 11:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen