Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Plenarsaal und Abgeordnetenhochhaus des Thüringer Landtags. Bildrechte: IMAGO / pictureteam

Christopher Street DayThüringer Landtag leuchtet nicht in Regenbogenfarben

von MDR THÜRINGEN

Stand: 16. August 2022, 14:55 Uhr

Am 27. August findet in Erfurt der Christopher Street Day statt. Wegen der Energiekrise wird das Landtagshochhaus diesmal nicht in Regenbogenfarben angestrahlt. Das Parlament belässt es bei einer Regenbogenfahne.

Wegen der Energiekrise wird das Landtagshochhaus zum bevorstehenden Christopher Street Day (CSD) in Erfurt nicht wie in Vorjahren in Regenbogenfarben angeleuchtet. Allerdings solle die Regenbogenfahne als Zeichen der Solidarität gehisst werden, teilte die Landtagsverwaltung am Dienstag mit.

In den vergangenen Jahren wurde das Landtagshochhaus neben dem Thüringer Landtag zum CSD in Regenbogenfarben angeleuchtet. Bildrechte: dpa

Landtagspräsidentin: Vielfalt macht Thüringen stark

Für den Dienstagabend ist ein Empfang für das Thüringer Bündnis rund um den CSD geplant. Dort werden auch Landtagspräsidentin Birgit Pommer und Ministerpräsident Bodo Ramelow (beide Linke) erwartet. Beide hatten am Vormittag das Engagement für die Anerkennung von homosexuellen und queeren Minderheiten gewürdigt. Ramelow sagte, mit dem Christopher Street Day werde an den Beginn einer weltweiten Bürgerrechtsbewegung und die immer noch zu erkämpfende gesellschaftliche Anerkennung queerer Lebensweisen erinnert. Landtagspräsidentin Pommer sagte, dass Menschen, die sich in all ihrer Vielfalt im Dialog begegnen, diesen Freistaat stark machten. Nur ein buntes Thüringen sei ein lebenswertes Thüringen.

Aufstände 1969 in New York

Der Thüringer CSD findet am 27. August mit Demonstrationen und Veranstaltungen in Erfurt statt. Die Bewegung geht auf ein Ereignis Ende Juni 1969 in New York zurück. Polizisten stürmten damals eine Bar in der Christopher Street und lösten einen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gegen Willkür aus. Zu dieser Zeit gab es immer wieder gewalttätige Razzien der Polizei in Kneipen mit homosexuellem Zielpublikum.

In New York wird jedes Jahr am letzten Samstag des Junis mit einem Straßenumzug an dieses Ereignis erinnert. Mittlerweile ist es weltweit zur Tradition geworden, am "Christopher Street Liberation Day" für die Rechte von Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung als der heterosexuellen zu demonstrieren.

Mehr zum Christopher Street Day

MDR (jn)/dpa,epd

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 16. August 2022 | 13:30 Uhr