Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Die Theater in Mittelsachsen laden in überzeichnete Welten ein. Bildrechte: Dirk Rückschloss / Pixore Photography

Wilde BühnengeschichtenChemnitz und Zwickau: Acht besondere Theaterstücke im April

11. April 2024, 09:55 Uhr

Rund um Chemnitz und Zwickau gibt es im April 2024 wieder tolle Theaterstücke zu erleben: In Chemnitz gibt es ein Festival mit europäischen Gastspielen und eine Reise durch wilde Gedanken. In Annaberg-Buchholz wird mit viel Spaß die "Dreigroschenoper" gespielt. Und Freiberg und Döbeln wird ein Opernklassiker mit viel Witz inszeniert. Hier finden Sie eine Auswahl der besten Theaterstücke im März mit Terminen und Service-Infos. Jeweils zu Beginn des neuen Monats wird diese Übersicht aktualisiert.

von Thilo Sauer, MDR KULTUR

Schauspiel in Chemnitz: "Superbusen" nach Paula Irmschler

Chemnitz wirkt auf den ersten Blick trist und grau. Doch wer die Stadt kennt, findet auch bunte Orte. Diesen bunten Orten hat Paula Irmschler ein Denkmal gesetzt. In ihrem Erfolgsroman "Superbusen" erzählt sie von Gisela, die zum Studieren in die Industriestadt gekommen ist und mit ihrer Band Superbusen Spaß haben will. In der Bühnenadaption wird Gisela gleich von drei Menschen verkörpert, die voller Energie stecken, wie Sarah Hofmann in "Die deutsche Bühne" es erlebt. Auf diese Weise werden auch geschickt die vielen Seiten der Protagonistin eingefangen: Es geht um Probleme mit dem Körper, weibliche Selbstbehauptung und natürlich Antifaschismus. Eine Geschichte, die diese Stadt unbedingt braucht!   

"Superbusen" erzählt, wie cool das Leben in Chemnitz sein kann. Bildrechte: Nasser Hashemi

Weitere Informationen"Superbusen"
Popdrama nach dem Roman von Paula Irmschler   

Adresse:
Spinnbau
Altchemnitzer Straße 27
09120 Chemnitz

Dauer: 90 Minuten ohne Pause

Termine:
4. April 2024, 20 Uhr (AUSVERKAUFT)
19. April 2024, 20 Uhr
21. April 2024, 19 Uhr

Schauspiel mit Musik in Annaberg-Buchholz: "Die Dreigroschenoper"

Seit seiner Uraufführung ist dieses Stück ein Klassiker: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Elisabeth Hauptmann und Kurt Weill. Die Songs gehen ins Ohr, die Liebesgeschichte berührt auf der Gefühlsebene und die sozialkritische Dimension auf einer Verstandesebene. Zwischen all dem Elend der Gesellschaft arbeitet sich der Gangster Macheath ganz im neoliberalen Sinne nach oben und wird dabei von seiner Liebe Polly unterstützt. Der berühmte Satz "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank" bringt die Kapitalismuskritik auf den Punkt. In Annaberg-Buchholz werden solche Sätze jedoch nicht überbetont, weil die Inszenierung von Jasmin Sarah Zamani die Bedeutung dieser Sätze aus dem Spiel heraus entstehen lässt. Das Ensemble wurde in bunte, auf spielerische Weise übertriebene Kostüme gesteckt und lässt den Klassiker für sich wirken. Statt eine neue Bedeutungsebene draufzusetzen, verlassen sie sich ganz auf den erfolgreichen Text und die Handlung. "Bis in alle Nebenrollen agiert das Ensemble spielfreudig und komödiantisch. Die berühmten Songs werden mehr oder weniger schräg, aber immer überzeugend gesungen. Die Band unter der Leitung von Markus Teichler intoniert dazu die Musik von Kurt Weill oft bewusst einen Tick neben der Ideallinie", meint der Kritiker Matthias Zwarg in der "Freien Presse". 

In Annaberg-Buchholz wird die Geschichte um den Gangster Macheath ganz gradlinig erzählt. Bildrechte: Dirk Rückschloss / Pixore Photography

Weitere Informationen"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Elisabeth Hauptmann und Kurt Weill

Adresse:
Eduard-von-Winterstein-Theater
Buchholzer Straße 67
09456 Annaberg-Buchholz

Termine:
7. April 2024, 19:30 Uhr
13. April 2024, 15 Uhr (mit Audiodeskription)

Figurentheater in Chemnitz: "Bilder deiner großen Liebe" nach Wolfgang Herrndorf

Isa bricht aus der Psychiatrie aus und sucht sich mit ihrem Tagebuch in der Hand einen Weg durch die Welt. Sie lässt sich treiben, schlägt sich durch, erlebt die Welt. Während der unvollendete Roman von Wolfgang Herrndorf unklar lässt, was wirklich real ist, spielt die Inszenierung von Katharina Kummer in Chemnitz geradezu mit dem Abstrakten und Eingebildeten. Alles ist in Schwarz, Weiß und Rot getaucht. Claudia Acker und Charlie Casanova spielen beide Isa, die so ständig mit sich selbst ins Gespräch kommt. Die beiden Spielerinnen nutzen alle Mittel, die das Theater zu bieten hat, neben Schauspiel auch Pantomime und Puppenspiel. Die Kritikerin der "Freien Presse", Sarah Hofmann, warnt, dass hier nicht der Roman von Herrndorf in Reinform auf die Bühne kommt, ist aber überzeugt von der sehr konsequenten Lesart, die das Publikum in den wilden Gedankenstrom von Isa einlädt. 

Das Figurentheater Chemnitz lädt in einen wilden Gedankenstrom ein. Bildrechte: Nasser Hashemi

Weitere Informationen"Bilder deiner großen Liebe"
nach Wolfgang Herrndorf

Adresse:
Spinnbau
Altchemnitzer Straße 27
09120 Chemnitz

Dauer: 80 Minuten, keine Pause

Termine:
9. April 2024, 18 Uhr
11. April 2024, 10 Uhr

Schauspiel in Zwickau: "Über Menschen" nach Juli Zeh

Dora zieht gemeinsam mit ihrem Hund von Berlin ins Brandenburger Land und baut dort ein Haus. Dabei ist die Stadtfrau etwas überfordert von der neuen Nachbarschaft: Am schlimmsten ist vielleicht Gote, der sich zwar rührend um seine Tochter kümmert, aber auch immer wieder mit Gewalt droht und ein strammer Nazi ist. Dennoch finden die beiden irgendwann einen Draht zueinander. Doch auch die anderen Menschen im Dorf haben so ihre Macken und auch Bracken selbst ist ein schwieriger Ort, in dem es nicht mal eine Bäckerei gibt. Mit ihrem Roman "Über Menschen" wirft die Autorin Juli Zeh einen ungeschönten Blick in die Provinz und hinterfragt die gefestigten ideologischen Grenzen von Menschen. Jan Jochymski überträgt die Handlung am Theater Plauen-Zwickau wunderbar auf die Bühne. Theaterkritiker Maurice Querner erzählt in der "Freien Presse" begeistert, wie Ute Menzel den Hund spielt und sich mit der Hauptfigur gespielt von Julia Hell den Romantext aufteilt. Doch auch das restliche Ensemble kann überzeugen, vor allem Stephan Schäfer schafft es, den Nazi Gote mit viel Ambivalenz zu spielen. 

Das Ensemble in Zwickau fängt den Charme des Kleinstadtlebens in "Über Menschen" ein. Bildrechte: André Leischner

Weitere Informationen"Über Menschen"
nach dem Roman von Juli Zeh

Adresse:
Gewandhaus
Hauptmarkt
08056 Zwickau

Dauer: 150 Minuten, eine Pause

Termine:
12. April 2024, 19:30 Uhr

Oper in Freiberg und Döbeln: "Der Barbier von Sevilla" am Mittelsächsischen Theater

"Figaro, Figaro, Figaro" – auch wer keine Opern kennt, kennt wohl diese Melodie. Der dreifache Namensruf mit absteigender Melodie. Die stammt nicht aus Mozarts "Die Hochzeit des Figaro", sondern aus der Vorgeschichte "Il barbiere di siviglia" von Giacchino Rossini, die aber später vertont wurde – als Prequel sozusagen. Hier ist der Graf noch nicht verheiratet, sondern bittet den Friseur Figaro darum, ihn mit Rosina zu verkuppeln. Am Mittelsächsischen Theater erzählt Barbara Schöne die Geschichte als bunte Soap mit leicht überzeichneten Kostümen. Dafür setzt sie ganz auf den komischen Charakter der Oper, die von der klassischen italienischen Komödie inspiriert war. Musikalisch bleiben dabei für MDR KLASSIK-Opernkritiker Bernhard Doppler keine Wünsche offen und spricht sogar von einem "Qualitätsbarbiere", dessen Figuren wunderbar in dieses Stadttheater passen. 

Weitere Informationen"Der Barbiere von Sevilla"
Oper von Giacchino Rossini

Dauer: 180 Minuten, eine Pause

Adresse:
Theater Freiberg
Borngasse 1
09599 Freiberg

Termine:
6. April 2024, 19:30 Uhr
14. April 2024, 17 Uhr

Adresse:
Theater Döbeln
Theaterstraße 7
04720 Döbeln

Termine:
20. April 2024, 19:30 Uhr

Ballett in Chemnitz: "Cinderella" im Opernhaus

Auch mit "Cinderella" beweist die Chemnitzer Ballett-Chefin Sabrina Sadowska ihr Händchen dafür, Klassisches mit Modernem zu entwickeln und Märchen nahbar zu machen. Sie verlegt die Geschichte um Aschenputtel in die Modewelt der 40er-Jahre und bringt damit gleichzeitig auch etwas Glamour auf die Bühne. Zur bekannten Musik des russischen Komponisten Sergej Prokofiew lässt sie ihr Ensemble mit Sprüngen und auf Spitze, mit viel Eleganz und klassischen Ballett-Bewegungen über die Bühne schweben. Gleichzeitig müssen die Tänzerinnen und Tänzer auch ihr schauspielerisches Geschick beweisen, wenn sie Mode auf der Bühne schöpfen, wenn die böse Tante (im Original die Stiefmutter) stolziert oder die Cousinen eher stolpern. Doch am meisten hat Kritikerin Katarina Leuoth von der "Freien Presse" sich vom Hauptpaar, Jean-Blaise Druenne und Lívía Pinheiro, überzeugen lassen, durch die die Geschichte einer starken Frau erst fühlbar wird.  

Das Chemnitzer Ballett verbindet Moderne mit klassischem Bewegungsrepertoire. Bildrechte: Ida Zenna

Weitere Informationen"Cinderella"
Ballett von Sabrina Sadowska mit Musik von Sergej Prokofjew und Nikolai Wolkow

Adresse:
Opernhaus
Theaterplatz 2
09111 Chemnitz

Dauer: 135 Minuten, eine Pause

Termine:
5. April 2024, 19:30 Uhr
14. April 2024, 17 Uhr
19. April 2024, 19:30 Uhr
26. April 2024, 19:30 Uhr

Festival in Chemnitz: Off Europa

Seit mehr als 30 Jahren holt das Festival Off Europa internationales Theater nach Sachsen. Lange Zeit konzentrierte es sich dabei immer wieder auf einzelne europäische Länder, meistens solche, die nicht als Theaterländer bekannt sind – daher das Off im Titel. Auch die eingeladenen Stücke finden eher auf kleinen, abseitigen Bühnen statt. Nach der "Nabelschau" im vergangenen Jahr wird der Blick 2024 geweitet und auf dem Programm stehen unter anderem Stücke aus Ungarn, Tschechien oder England. Inhaltlich geht es um eine Auseinandersetzung mit der Zukunft: Was haben wir zu befürchten, wie können wir zusammenleben und welche utopischen Kräfte können wir entwickeln? In Chemnitz gibt es einen Doppelabend, bei dem das eine Stück Momente von Verlust zeigt und das andere ein Wesen der Zukunft präsentiert. Ein weiteres Tanzstück thematisiert die absurden Ausmaße von Gier. Ein Schauspiel mit Puppen lässt den Ernstfall einer Nuklearkatastrophe erleben. 

Weitere InformationenDas Festival Off Europa findet in Chemnitz vom 26. bis 28. April statt.

"Devourer" im Weltecho
26. April 2024, 20 Uhr
"Colori" im Weltecho
27. April 2024, 20 Uhr
"Bloom" im Weltecho
27. April 2024, 21 Uhr
"3 Minuten – Fallout mit Katze und Gesang" im Fritz Theater
28. April 2024, 20 Uhr

Kabarett in Freiberg: "Tunnel in Sicht" von der Herkuleskeule

Drei Menschen stehen an einem Bahnsteig und warten scheinbar vergeblich auf einen Zug. Eine absurde Situation, die Kritiker Andreas Schwarzer in den "Dresdner Neuesten Nachrichten" folgerichtig mit Becketts "Warten auf Godot" vergleicht. Doch die Produktion von Wolfgang Schaller, Urgestein am Dresdner Kabarett "Herkuleskeule", und Matthias Nagatis besitzt mehr Witz und zeitgenössische Parodien als der existenzialistische Klassiker. Denn die Drei reden während des Wartens über alle Krisen der Welt, mit Seitenhieben auf Russland und China, bösen Parodien von Lauterbach und der abgedankten Kanzlerin sowie Gedanken zu Umweltzerstörung, Corona-Epidemie und Rassismus. Das alles wird "sarkastisch, respektlos und mit bitterem Spott" präsentiert, so Schwarzer in der "DNN". Am Ende gibt es aber natürlich auch etwas Hoffnung, denn was wäre ein Tunnel ohne etwas Licht. Im April ist das Kabarett zu Gast in Freiberg.

Weitere Informationen"Tunnel in Sicht"
Kabarett der "Herkuleskeule"

Adresse:
Theater Freiberg
Borngasse 1
09599 Freiberg

Dauer: 120 Minuten

Termine:
7. April 2024, 19 Uhr

Mehr Theater und Kultur rund um Chemnitz

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 11. April 2023 | 08:10 Uhr