Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Grafikstiftung AscherslebenGanz in Blau: Ausstellung zeigt Kunst von Neo Rauch und Rosa Loy für die Theater-Bühne

25. Mai 2024, 16:56 Uhr

In Aschersleben hat am Samstagabend die neue Jahresausstellung der Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet. Zu sehen sind darin 33 Arbeiten, die das Künstlerpaar Rosa Loy und Neo Rauch für die "Lohengrin"- Inszenierung 2018 in Bayreuth geschaffen hat. Der Titel spielt an auf einen Ausspruch von Nietzsche, der die sphärischen Klangbilder der Wagner-Oper um den Schwanenritter einst beschrieb mit einem "Blau von opiatischer, narkotischer Wirkung" – und die Bilder von Loy und Rauch, die stimmungsvoll in Szene gesetzt sind.

  • Unter dem Titel "Bläue" ist in Aschersleben die neue Jahresausstellung der Grafikstiftung Neo Rauch eröffnet worden.
  • Zu sehen sind Bühnenbild- und Kostüm-Entwürfe des Künstlerpaars Rosa Loy und Neo Rauch für die "Lohengrin"- Inszenierung 2018 in Bayreuth, die demnächst wieder auf den Spielplan kommt, so wie aktuelle Arbeiten auf Papier und Leihgaben.
  • Besonders stimmungsvoll wird die Ideenwelt von Loy und Rauch in die Kunst-Präsentation übersetzt, ganz in Romantik-Blau und zu sehen bis 27. April 2025.

Vorhang auf für "Lohengrin". Aber nicht auf dem Grünen Hügel von Bayreuth, sondern in der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben.

Von Bayreuth nach Aschersleben

Hier wird ab sofort die "Bläue" präsentiert. Unter diesem Titel bittet das Leipziger Maler-Ehepaar Rosa Loy und Neo Rauch zu einem Tanz der Bilder nach der Musik, die den beiden seit langer Zeit nicht aus den Ohren geht. Ein Ende scheint nicht abzusehen. "Wir schleppen dieses 'Lohengrin'-Thema jetzt schon seit 2012 hinter uns her und nun kommt es vom Horizont wieder auf uns zu", hebt der Maler auf die Bayreuther Entscheidung ab, die Inszenierung des "Lohengrin", für die Rosa Loy und er das Bühnenbild und die Kostüme entworfen haben, 2025 wieder auf dem Spielplan zu setzen und sie auch 2026 zu zeigen.

Für die Wagner-Oper "Lohengrin" tauchte Neo Rauch tief ein in die vielen Facetten des Themas und der Farbe. Die Arbeit mit dem Titel "Das Revier" ist aus dem Jahr 2024 und zeigt ihn noch immer "im Kielwasser der Musik des Meisters". Bildrechte: Courtesy Galerie EIGEN+ART, Leipzig / Berlin; David Zwirner / Foto: Uwe Walter, Berlin / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Bühnenbild-Entwürfe für "Lohengrin": "Im Kielwasser" von Richard Wagner

Und so präsentieren die beiden Bühnenbild- und Kostümentwürfe von damals, ergänzt um einige originale Stücke aus dem Bayreuther Fundus. Bei den Kostümen waren die Rollen zwischen den beiden gendertechnisch offenbar klar verteilt. "Ich bin eher für das Feminine zuständig, Neo für die Kerls. Er ist eben der Mann für die Waffen und die Harnische, da kommt der kleine Junge durch", gibt Rosa Loy zu Protokoll und ihr Ehemann bestätigt, dass ihm das großen Spaß gemacht habe.

Lohengrins Braut "Elsa" ist die gemeinsame Arbeit von Rosa Loy und Neo Rauch gewidmet. Bildrechte: Courtesy Kohn Gallery, Los Angeles; Lyles & King, New York, Galerie Kleindienst, Leipzig; Gallery Baton,Seoul; Galerie EIGEN+ART, Leipzig / Berlin; David Zwirner / Foto: Uwe Walter, Berlin / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Wobei den offenbar beide hatten, mit nachhaltiger Wirkung. Zeigen sie doch auch neue Arbeiten, die "beim Abtrainieren von der Farbe Blau", wie Rosa Loy es nennt, oder "im Kielwasser der Musik des Meisters", wie Neo Rauch meint, entstanden sind. In jedem Fall mit blauem Akzent. Wie kam es eigentlich zu dieser Monochromität ihrer Arbeiten? Neo Rauch spricht von einer impressiven Herangehensweise und dass man sich am Ende vom Blau der Delfter Kacheln habe inspirieren lassen. Schließlich hat Wagner die Handlung seiner Oper in dieser Region verortet. 

Besondere Kunst-Präsentation: Schwan und Stealth Fighter

Dieser Vorgabe hat sich auch der Kurator der Ausstellung in Aschersleben nicht entzogen. Marc Löhrer, der sonst in Bayreuth Bühnenwelten baut, setzte bei der Präsentation mutig auf die Idee, die blaue Kunst an blauen Wänden zu präsentieren. Das fand er selber zunächst verrückt, sagt heute aber überzeugt: "Sich für diese Farbe zu entscheiden erforderte Mut, aber es hat sich gelohnt." Dem ist nur zuzustimmen. Eine farblich so stimmungsvolle Präsentation habe ich in Ascherleben noch nicht gesehen. Wobei sich auch Orange und das Schneeweiß eines bei "Lohengrin" unverzichtbaren Tiers ins Blickfeld der Betrachtung schieben.

Auch "Der Ausflug" gehört zu den neueren Arbeiten von Neo Rauch, die ebenfalls in der Jahresausstellung der Grafikstiftung bis Ende April 2025 zu sehen ist. Bildrechte: Courtesy Galerie EIGEN+ART, Leipzig / Berlin; David Zwirner / Foto: Uwe Walter, Berlin / VG Bild-Kunst, Bonn 2024

Bei dem von Neo Rauch erdachtem Schwan, handelt es sich um ein besonders Fluggerät. Technisch umgesetzt von Jürgen Uedelhoven, einem deutschen Design-Star, der sonst für die ganz schnellen und teuren Automarken dieser Welt arbeitet und bei Neo Rauch offensichtlich noch einen weiteren "Kleine-Jungen-Traum" wahr werden ließ. Begeistert spricht der Maler davon, wie aus einer Ideenskizze ohne sein weiteres Zutun eine perfekte dreidimensionale Form geboren wurde: "Man steht dann plötzlich vor so einem Stealth Fighter-ähnlichem Fluggerät und ist einfach nur glücklich. Das kann man nur in Bayreuth erleben." Und nun in Aschersleben sehen.

Die Grafikstiftung Neo Rauch wurde 2012 gegründet. Der Künstler ist in Aschersleben aufgewachsen. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

 Quelle: MDR KULTUR / Redaktionelle Bearbeitung: ks

Weitere Informationen zur Ausstellung

Grafikstiftung Neo Rauch im Bestehornpark
Wilhelmstraße 21-23
06449 Aschersleben

ROSA LOY & NEO RAUCH
BLÄUE
Kostüme und Bühnenbilder für Lohengrin
Bayreuther Festspiele 2018
Bis 27. April 2025

Öffnungszeiten
März-Oktober
Mittwoch-Sonntag: 11-17 Uhr

November-Februar
Mittwoch-Sonntag: 10-16 Uhr

Eintritt
6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | 25. Mai 2024 | 09:59 Uhr

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt