Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

VersöhnungStadtkirche Jena bekommt Nagelkreuz aus Coventry

19. März 2023, 14:43 Uhr

Das Nagelkreuz von Coventry ist ein Zeichen der weltweiten Versöhnung und des Friedens. Ursprünglich wurde es 1940 in der zerstörten britischen Stadt aus Zimmermannsnägeln der Dachbalken der Kathedrale gefertigt. Ein weltweites Netzwerk aus Kirchen und Orten pflegt nun diese Erinnerung. Neuestes Mitglied ist die Gemeinde der Stadtkirche Jena.

von MDR THÜRINGEN

Die Stadtkirche St. Michael in Jena bekommt am Sonntag das Nagelkreuz der englischen Stadt Coventry. Damit wird die Gemeinde in die sogenannte Internationale Nagelkreuzgemeinschaft aufgenommen und verpflichtet sich, für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung zu arbeiten und zu beten. Die Aufnahme wird mit einem Festgottesdienst gefeiert.

Das Nagelkreuz übergibt Dompropst John Witcombe aus Coventry. Das Nagelkreuz wird den Angaben nach in einen Stein eingebracht, der von den Zerstörungen der Stadtkirche im Zweiten Weltkrieg am 19. März 1945 stammt. Es gilt als ein Zeichen der Versöhnung und soll in einer Andachtsecke des Altarraums angebracht werden.

Das Nagelkreuz von Coventry steht für Frieden und Versöhnung (Archivfoto). Bildrechte: dpa

Coventry von deutschen Bombern zerstört

Wie ein Großteil der Stadt Coventry war auch deren Kathedrale 1940 von deutschen Bombern zerstört worden. Mit Zimmermannsnägeln wurde damals aus verkohlten Dachbalken der zerstörten Kathedrale das Nagelkreuz gefertigt, um die Idee einer völkerweiten Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg in der Welt zu verbreiten.

Kathedrale von Coventry nach deutschem Bombenangriff vom 14. November 1940 Bildrechte: imago images/United Archives International

Wie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mitteilte, wird die Stadtkirche St. Michael in Jena das 77. Zentrum der Internationalen Nagelkreuzgemeinschaft. In Thüringen gehörten ihr außerdem die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Weimar mit der Herderkirche, das Evangelische Augustinerkloster in Erfurt und die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eisenach mit der Nikolaikirche an.

Die Stadtkirche Jena wurde seit 1380 in mehreren Abschnitten errichtet. Der Turm ist 75 Meter hoch, das Mittelschiff 40 Meter lang. Bildrechte: IMAGO / Schöning

Erinnerung an 19. März 1945 in Jena

Auf die Aufnahme in die Gemeinschaft hat sich die Kirchgemeinde nach eigenen Angaben seit Längerem vorbereitet. Schon 2017 gab es eine erste Pilgerfahrt nach Coventry, im vergangenen Herbst eine zweite. Der Tag der Jenaer Aufnahme in die Nagelkreuzgemeinschaft ist bewusst gewählt.

Am 19. März 1945 erlebte die Stadt die schwersten Luftangriffe durch die Alliierten. 236 Menschen kamen an diesem Tag ums Leben. Auch die Stadtkirche wurde damals schwer getroffen.

MDR (prell/sar)

Mehr zu Jena und die NS-Zeit

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 19. März 2023 | 16:30 Uhr