Beet mit vielen verschiedenen Gräsern
Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Pflanzen von A bis Z | Ziergarten Gräser: artenreich, naturnah, pflegeleicht

(Sendung vom 26.10.2014)

Im Spätherbst haben Gräser ihren großen Auftritt. Das Laub vieler Sorten färbt sich langsam herbstlich. Sanft wiegen die Blüten dann im Wind. Wir stellen Ihnen schöne Sorten vor und erklären, wie Sie den Garten mit Gräsern gestalten können.

Beet mit vielen verschiedenen Gräsern
Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Gräser sind ein schönes Gestaltungsmittel im Garten. Viele verschiedene Arten werden angeboten. Hohe Halme mit zarten Blütenrispen, aber auch kompakte Gräser, die als Bodendecker verwendet werden können. Mit unterschiedlich hohen Gräsern kann man den Garten wie eine Landschaft gestalten, erklärt Gartenbautechniker Hermann Gröne, der auch ein Buch über die vielen Gräser und Stauden in seinem Garten geschrieben hat. Einen Garten ohne Gräser kann er sich nicht vorstellen.

Gräser sind das Haar der Mutter Erde.

Sprichwort

Grundsätzlich empfiehlt der Experte vom Niederrhein, bei der Pflanzung zu knapp 30 Prozent auf Gräser zurückzugreifen. Die niedrigen Gräser werden in den Vordergrund gesetzt, kniehohes Gras in den mittleren Teil einer Fläche. Hohe Gräser geben dem Garten einen schönen Hintergrund. Gut kombinieren lassen sich Gräser zum Beispiel mit blühenden Stauden.

Standort und Pflege

Moderatorin Claudia Look-Hirnschal und Gartengestalter Hermann Gröne
Als Gesprächsgast war Hermann Gröne eingeladen Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft

Gräser gibt es sowohl für sonnige, als auch schattige Bereiche. Fühlen sich Gräser an einem Standort wohl, sind viele Sorten unverwüstlich und damit recht pflegeleicht. Immergrüne Gräser müssen nicht geschnitten werden. Solche, die im Winter einziehen, also oberirdisch absterben, werden am Ende des Winters zurückgeschnitten und treiben dann im Frühjahr neu aus.

Nur wenige Gräser brauchen Winterschutz. Pampasgras zum Beispiel muss mit Flies geschützt werden. Besonders sensibel sind einige neue Sorten des beliebten Lampenputzergrases, die bei uns nicht winterhart sind. Dieses Gras muss drinnen überwintert werden.

Buchempfehlung: Ein faszinierender Stauden- und Gräsergarten

Cover Garten Gröne
Wer nicht persönlich In Grönes Garten vorbeikommt, kann in diesem Buch einen schönen Spaziergang machen. Bildrechte: DVA Architektur

Im Privatgarten des Gartenplaners, Buchautors und Fotografen Hermann Gröne aus Nettetal bei Mönchengladbach werden seit zwanzig Jahren Ideen erprobt, wie ein zeitgemäßer, an natürlichen Vorbildern orientierter Staudengarten aussehen kann. Große Bäume geben dem Garten einen parkartigen Charakter.

Nach Karl Foersters Motto "Es wird durchgeblüht" bieten Knollen- und Zwiebelgewächse, Blütenstauden, Gräser und Farne zu jeder Jahreszeit ein abwechslungsreiches Schauspiel. Moderne Entwicklungen wie ein Kiesgarten oder Gras- und Wildstaudenpflanzungen fließen in die Gestaltung ein. Die Größe der gezeigten Beete liegt meist im "Hausgartenbereich" und ist deshalb auf viele andere Situationen übertragbar. Wer kann einen Garten besser mit Worten und Fotografien schildern als der Gestalter selbst, der den Garten und seine Pflanzen jahrein, jahraus erlebt?

Ein faszinierender Stauden- und Gräsergarten - artenreich, naturnah, pflegeleicht Von Hermann Gröne

96 Seiten mit 163 Farbabbildungen
ISBN: 978-3-421-03890-6
Verlag: DVA Architektur

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2016, 12:18 Uhr