Ein Blumenkasten mit verschiedenen Stauden für die Herbstsaison.
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Pflanzen von A bis Z | Ziergarten Zehn Tipps für einen schönen Balkonkasten

Heidepflanzen sind die Klassiker unter den Herbstpflanzen. Ihre weißen, roten, violetten oder rosafarbenen Blüten zeigen bis in den Dezember Farbe. Kombiniert mit Zwerggehölzen oder verschiedenen Gräsern verbreiten sie noch lange gute Laune. Das Schöne: die meisten Herbst-Pflanzen brauchen nicht viel Pflege - Verblühtes abzupfen, an milden Tagen gießen, fertig. Zehn Tipps von Floristmeisterin Antje May.

Ein Blumenkasten mit verschiedenen Stauden für die Herbstsaison.
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

  • Trauen Sie sich! Kombinieren Sie schöne Blattschmuckstauden mit blühenden Pflanzen. Der Blumenkasten im Herbst darf bunt werden! Da die Pflanzen nicht mehr viel wachsen, dürfen sie dicht gesetzt werden.

  • Tauschen sie die Blumenerde im Kübel wenn möglich aus.

  • Die Drainageschicht vom Sommer kann aber im Kasten bleiben.

  • Vergessen Sie auch im Herbst und im Winter das Gießen nicht. Vor allem Moorbeetpflanzen wie Heide, Abelien und Stacheldrahtpflanze dürfen nicht austrocknen.

  • Wichtig ist, dass Blumenkübel immer ein Wasserabzugsloch haben, damit sich keine Staunässe bildet.

  • Heide, Abelien, Stacheldrahtpflanze und Scheinbeere sind Moorbeetpflanzen und können nach der Saison ins Freiland gesetzt werden.

  • Spezielle Erde ist für die Saisonbepflanzung nicht wichtig. Erst nach der Saison, wenn die Pflanzen ins Beet gesetzt werden, sollten sie gleich in die passende Erde kommen. Heide braucht beispielsweise Moorbeet-Boden, der einen sauren PH-Wert hat.

  • Herbstblüher brauchen keinen Dünger. Eine Nährstoffgabe ist erst für die Frühjahrsbepflanzung wieder dran.

  • Stecken Sie jetzt schon Blumenzwiebeln in den Kübel. Heuchera, Gräser und Co. können bis zum nächsten Frühjahr durchhalten und geben dann den Frühblühern ein schönes Umfeld.

  • Pflanztipp: Mini-Alpenveilchen: Sie sind zwar nicht winterhart, vertragen aber durchaus niedrige Temperaturen. Bis zum ersten Frost sind sie ein echter Hingucker im Herbstkasten.

Frühblüher Frühblüher sollten in Lagen gesteckt werden: Zu empfehlen ist zuerst eine Lage mit Tulpenzwiebeln. Sie kommen doppelt so tief in die Erde, wie die Zwiebeln hoch sind. Dann folgen Narzissen, Hyazinthen und zuletzt Krokusse.

Pflanzen von A bis Z | Ziergarten "Herbstbunt" für Balkon und Terrasse

Der Herbst wird bunt! Heide, Heuchera, Alpenveilchen – trauen Sie sich kräftige Farben im Blumenkasten zu kombinieren. So schön können Blumenkästen aussehen.

Zwei Frauen stehen hinter einem Tisch mit vielen bunten Herbstpflanzen.
Extra für die MDR Garten-Sendung hat Antje May in ihrer Gärtnerei gestöbert und ihre Lieblingspflanzen für die Herbstsaison mitgebracht. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Zwei Frauen stehen hinter einem Tisch mit vielen bunten Herbstpflanzen.
Extra für die MDR Garten-Sendung hat Antje May in ihrer Gärtnerei gestöbert und ihre Lieblingspflanzen für die Herbstsaison mitgebracht. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einem grünen Blumentopf wachsen rosarote Alpenveilchen, Gras und Scheinbeeren.
Ihr Tipp: das häufig unterschätzte Mini-Alpenveilchen. Die hübschen Blüten vertragen auch niedrige Temperaturen und sehen bis in den November hinein schön aus. Dann können Sie einfach ausgetauscht werden. Hier wurde das Mini-Alpenveilchen mit einer Scheinbeere und Blauschwingelgras kombiniert. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein Blumenkasten mit verschiedenen Stauden für die Herbstsaison.
Was für eine Pracht: Von links nach rechts wurden hier Heuchera, Abelia, Heide, Thymian, Salbei, das Mini-Alpenveilchen, Segge, Scheinbeere und eine rotblättrige Heuchera zusammengepflanzt. Da die Pflanzen im Herbst nicht mehr groß wachsen, dürfen sie dicht stehen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
hübsche weiße Blüte der Abelia
Liebreizend sind die weißen Blüten der Abelien. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In einem grünen Blumentopf wachsen rosarote Alpenveilchen, Gras und Scheinbeeren.
Auch Kräuter wie Salbei sehen im Blumentopf sehr schön aus. Höher wachsende Pflanzen werden in die Mitte gesetzt. Die Stacheldrahtpflanze steht gut am Topfrand. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein Blumenkasten mit verschiedenen Pflanzen für die Herbstsaison.
Ein Pflanzbeispiel für alle, die es dezent mögen: Knospenheide kombiniert mit Lungenkraut, Stacheldrahtpflanze und Effeu. Die Knospenheide blüht nicht auf und bleibt so den ganzen winter über schön. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
verschiedene Heidepflanzen
Zusammenstellung für edle, stille Genießer. Baumheide, und Glockenheide. Nach der Saison können die Pflanzen ins Beet. Dann sollte Moorbeet-Erde verwendet werde, da Heide einen sauren PH-Wert braucht. Für die Saisonbepflanzung im Kübel spielt die Erde keine Rolle. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
blühende Heuchera
Ganz zart blüht die Heuchera. Vor allem ist die Pflanze aber eine Blattschmuckstaude, die mit den unterschiedlichsten Blattfärbungen daherkommt. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Verschiedene Heuchera-Pflanzen
Heuchera sind winterharte, anspruchslose Stauden. Sie fühlen sich im Halbschatten am wohlsten. Rotlaubige Sorten wachsen etwas schwächer als grünlaubige. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 01. Oktober 2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 11:39 Uhr

Violette Rispen der Rutenhirse (Panicum virgatum) mit dem Sortennamen Shenandoah in einem Staudenbeet im Egapark in Erfurt
Die Purpur-Rutenhirse (Panicum virgatum) ‘Shenandoah‘ beeindruckt durch dunkelrote Blattspitzen, eine leuchtende Herbstfärbung und zarte, rosa-graue Rispen. Sie schätzt einen durchlässigen, nährstoffreichen Standort in der Sonne und wird etwa einen Meter groß. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner