Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche
Das Erzgebirge kann nicht nur beim Wandern entdeckt werden. Bei schlechtem Wetter gibt es hier auch zahlreiche spannende Ausflugsziele, die bei Regen Spaß machen. Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich

Planetarium, Orgelmuseum, VolkskunstRegen im Erzgebirge: Neun tolle Ausflugsziele bei schlechtem Wetter

31. Mai 2024, 14:46 Uhr

Das Erzgebirge lockt vor allem zum Wandern. Doch was, wenn der Regen einen Strich durch die Pläne macht? Bei schlechtem Wetter lohnt in Freiberg ein Ausflug auf Schloss Freudenstein, mit Kindern lädt das Planetarium Drebach zum Entdecken ein und in Freital oder Oberwiesenthal lässt sich die Landschaft mit der Dampfeisenbahn erkunden. Hier sind neun Tipps für Ausflugsziele an Regentagen im Erzgebirge – inklusive Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Barrierefreiheit.

Altenberg: Sächsische Geschichte im Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein

Hoch über dem Müglitztal liegt Schloss Lauenstein. Bei schlechtem Wetter können Groß und Klein sich hier auf eine Zeitreise durch 800 Jahre begeben. Bei einem Besuch der Gemächer des Renaissanceschlosses erfahren Besucherinnen und Besucher spannende Geschichten, zum Beispiel, wo sich das stille Örtchen der Grafen befand, wie geheizt wurde, zur Geschichte Sachsens und den bedeutenden Denkmalen des kursächsischen Post- und Verkehrswesens.

Dieses Jahr findet außerdem ein ganz besonderes Jubiläum statt: Die Stadt feiert 650-jähriges Bestehen.

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein
Stadtteil Lauenstein
01778 Altenberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 16:30 Uhr

Preise:
Erwachsene 6 Euro, ermäßigte 4 Euro, Familienkarte 14 Euro

Es finden immer wieder öffentliche Führungen udn Kinderführungen statt. Mehr zum Programm finden Sie hier.

Barrierefreiheit:
Am Eingang des Museums erwartet Sie ein Tastmodell der gesamten Schlossanlage. Für Sehbehinderte sind die wichtigen Bestandteile in Brailleschrift erklärt.

Beucherinnen und Besucher können auch eine Kutsche in einem der Ausstellungsräume entdecken. Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich

Annaberg-Buchholz: Holzkunst und Spielzeug in der "Manufaktur der Träume"

Für seine Volkskunst ist das Erzgebirge berühmt geworden, ob Schnitzkunst, Holzspielzeug oder Weihnachtsdekorationen wie Schwibbögen, Nussknacker und Pyramiden. Es ist eine eigene Traumwelt, die hier in den Stuben geschaffen wurde – und noch immer geschaffen wird. In Annaberg-Buchholz lädt das Erlebnismuseum "Manufaktur der Träume" ein, diese Welt zu entdecken.

In der Ausstellung werden Landschaften aus Minaturen gezeigt: ob Marktplatz, Schwimmbad oder Ritterburg. Verschiedene Objekte der Schnitzkunst werden hier präsentiert und können sogar berührt werden, um den Werkstoff Holz näher kennenzulernen. Für Kinder gibt es spezielle Führungen und eine Familien-Rätsel-Rallye weckt den Teamgeist.

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Manufaktur der Träume
Buchholzer Straße 2
09456 Annaberg-Buchholz

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 7 Euro, Kinder 4 Euro, Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt
Familienkarte (zwei Erwachsene und mehr als ein Kind) 18 Euro           
Jeden ersten Donnerstag im Monat erhalten Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre freien Eintritt.

Sonderausstellung:
"Leuchten. Das begehbare Programmheft zum Musikfest Erzgebirge", 14. Juni bis 31. Oktober 2024

Barrierefreiheit: Die Einrichtung ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Rollator geeignet. Für die oberen Etagen gibt es einen Aufzug.

Hunden ist der Zutritt zum Museum nicht gestattet.

Ausflug bei Schlechtwetter: In Annaberg-Buchholz ist traditionelle Holzkunst ein Hingucker für die ganze Familie. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Annaberg-Buchholz: Unter Tage im Markus-Röhling-Stolln

Im Markus-Röhling-Stolln können Besucherinnen und Besucher ein besonderes Zeitzeugnis der Industriekultur erleben. Dabei erfahren sie nach einer Fahrt mit der Grubenbahn, wie die Welt der Bergleute aussieht und welche Schätze hier von 1733 bis 1857 abgebaut wurden. Ein Highlight ist das 9 Meter hohe Kunstrad, das von den Mitgliedern des Vereins Altbergbau originalgetreu und voll funktionsfähig nachgebaut wurde. Seit 6. Juli 2019 ist das Besucherbergwerk Bestandteil des UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří.

Bei einem Besuch werden festes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen - die Temperatur im Stolln liegt konstant zwischen 8 und 10 Grad.

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

"Markus-Röhling-Stolln" Frohnau e. V.
Besucherbergwerk OT Frohnau
Sehmatalstraße 15
09456 Annaberg-Buchholz

Öffnungszeiten:
täglich von 9 bis 16:30 Uhr

Die erste Führung findet um 10 Uhr statt, die letzte Führung um 16 Uhr. Die Führungsdauer beträgt ca. 1,5 Stunden.
Außerhalb der regulären Öffnungszeiten sind Führungen auf Anfrage möglich.

Preise:
Erwachsene 12,50 Euro, Schülerinnen und Schüler 8 Euro, Familienkarte 33 Euro

Barrierefreiheit:
Die Führungen sind nicht barrierefrei: Es sind drei kurze Treppenanlagen zu begehen.

Nach Hauptbetriebsplan dürfen Kinder erst ab 6 Jahre mit einfahren.

Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Schönfeld: Erlebniswelt zeigt das Erzgebirge im Miniformat

Im Modellbahnland sind 30 Modelleisenbahnen auf Fahrt durch eine Nachbildung des oberen Erzgebirges bei Annaberg-Buchholz um 1980 zu bestaunen. Ganze 770 Quadratmeter Ausstellungsfläche führen in die liebevoll gestaltete Miniaturumgebung mit 660 Metern Gleislänge und etwa 450 Gebäuden. Gezeigt werden auch originalgetreue Rangierfahrten.

Spannend sind die vielen kleinen Details: Gebäude wurden authentisch nachgestaltet, und es gilt zahlreiche Autos aus der DDR-Zeit auf den kleinen Straßen der Anlage zu entdecken. Heimelig wird es beim Nachtmodus, wenn die Lichter in den Zügen, Häusern und an den Straßen angehen und die Miniatur-Eisenbahnstrecke in eine sich ständig verändernde Wunderwelt verwandeln.

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Modellbahnland Erzgebirge
Mittelweg 4
09488 Thermalbad Wiesenbad OT Schönfeld

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 bis 16 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 14 Euro, Kinder (6-16 Jahre) 6,50 Euro, Kinder (4-5 Jahre) 5,50 Euro
Familienkarte 33 Euro  

Barrierefreiheit:
Die Ausstellung ist gut zu berollen, jedoch ist die Sicht für Rollstuhlfahrer aufgrund der Höhe der Modellbahnanlage z.T. eingeschränkt. Ein barrierefreies WC ist vorhanden.

Hunde sind herzlich willkommen, sie müssen jedoch stubenrein sein.

Toll mit Kindern: In der Erlebniswelt Schönfeld fahren die Bahnen auf 660 Metern Gleisen durch das Erzgebirge im Miniaturformat. Bildrechte: IMAGO/Karina Hessland

Seiffen: In der Schau- und Bastelwerkstatt kreativ werden

Wer schon immer mal wissen wollte, wie erzgebirgische Volkskunst wie der Nussknacker, Räuchermännchen oder Pyramiden entstehen, ist hier genau richtig. Besucherinnen und Besucher können in der Schauwerkstatt Kunsthandwerkerinnen und -handwerkern über die Schulter schauen, bei einer Werkstattführung mehr zu den aufwendigen Schritten bis zur Fertigstellung einer Figur erfahren oder in der Bastelwerkstatt selbst aktiv werden und aus etwa 200 Bastelsets auswählen.

Im Anschluss an den Besuch kann auch das Spielzeugdorf Seiffen erkundet werden.

Mehr Informationen (zum Ausklappen)

Seiffener Volkskunst eG
Bahnhofstraße 12
09548 Kurort Seiffen Erzgebirge

Öffungszeiten:
Schauerkstatt: täglich von 10 bis 16 Uhr
Werkstattführungen: Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr
Bastelwerkstatt "Zeit für Holzkünstler": Montag bis Samstag von 10 bis 16 Uhr

Wenn Sie an einer Werkstattführung oder der Bastelwerkstatt teilnehmen wollen, müssen Sie vorher online einen Termin buchen.

Preis:
Werkstattführung von 1 bis 10 Personen: 30 Euro
In der Bastelwerkstatt bezahlen Sie das Bastelset.

Barrierefrei:
Ein Besuch ist barrierefrei möglich.

Besucherinnen und Besucher haben in der Werkstatt die Möglichkeit, die Fertigstellung eines Nussknackers zu verfolgen. Bildrechte: imago images/biky

Drebach: Im Planetarium durch Raum und Zeit reisen

Wenn draußen Wolken die Himmelsgestirne verbergen, lohnt sich ein Besuch im Planetarium Drebach. Hier kann man unter Themen wie "Entdecke das Sonnensystem", "Stups, die kleine Sternschnuppe" oder "Planeten, Sterne, Galaxien" eine Reise durch die nahe und ferne Galaxis machen. Die meisten Veranstaltungen sind für Kinder geeignet. Wer gerade keine Lust auf das Weltall verspürt, kann auch beim Kinderprogramm "Das Zauberriff" in die Unterwasserwelt eintauchen. Musikfans können sich zudem auf Erlebnisse wie "Pink Floyd – The Dark Side Of The Moon" freuen.

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Zeiss Planetarium Drebach
Milchstraße 1
09430 Drebach

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 8 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 6 Euro
Familienkarte (2 Erwachsene und 2 Kinder) 25 Euro     
Eine Kartenreservierung ist erwünscht. Das komplette Programm finden Sie hier.

Tipp: Wenn der Himmel wieder wolkenlos ist, können Sie von Oktober bis April an regelmäßigen öffentlichen Beobachtungsabenden in der Sternwarte des Hauses mit Teleskopen einen realen Blick in das Weltall oder auf den Mond werfen.

Barrierefreiheit: Das Planetarium ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Rollator geeignet. Für hörgeschädigte Besucherinnen und Besucher gibt es Kopfhörerplätze.

Auch bei schlechtem Wetter bekommen Gäste im Planetarium Drebach scharfe und bunte Einblicke ins Weltall. Bildrechte: picture-alliance/ ZB | Wolfgang Thieme

Freiberg: Dom, Orgelmuseum und Mineraliensammlung im Schloss

Ein Tagesausflug nach Freiberg lohnt auch bei Regen. In der Stadt gibt es so viel zu sehen und erleben, dass ein Tag eigentlich gar nicht ausreicht. Mineralfans können in den Ausstellungen "Terra Mineralia" auf Schloss Freudenstein und der Mineralogischen Sammlung Deutschland im Krügerhaus vielfältigste Minerale, Gesteine, Kristalle und Edelsteine bewundern. Schon gewusst: In Freiberg befindet sich der größte mineralogische Ausstellungskomplex der Welt.

Außerdem hat der weltberühmte Orgelbauer Gottfried Silbermann (1683-1753) in Freiberg gewirkt – heute befindet sich in seinem Wohn- und Arbeitshaus ein Museum, das Besucherinnen und Besucher aus aller Welt anlockt. Neben einer Schauwerkstatt gibt es ein spielbares Orgelmodell nach Silbermannscher Bauart, und Kinder können in Kursen sogar Holzpfeifen und andere Instrumente bauen.

Weitere Besuchermagneten sind der fast 500 Jahre alte Dom, in dem man mit etwas Glück dem Klang einer Silbermannorgel lauschen kann, sowie das Betten- und Schlafmuseum.

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Terra Mineralia
Schloss Freudenstein
Schlossplatz 4, 09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 5 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt
Familienkarte 22 Euro  

Barrierefreiheit:
Ein barrierefreier Besuch des Museums ist möglich.

Mineralogische Sammlung Deutschland
Krügerhaus
Schlossplatz 3, 09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10 bis 16 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
6 Euro, ermäßigt 3 Euro, Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt
Familienkarte 15 Euro  

Eintritt für beide Ausstellungen:
14 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt
Familienkarte 35 Euro  

Barrierefreiheit:
Ein barrierefreier Besuch des Museums ist möglich.

Silbermann-Haus
Schloßplatz 6, 09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr

Eintritt:
4 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt

Ev.-luth. Dom Freiberg
Untermarkt 1, 09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober: Montag bis Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag 11:30 bis 17 Uhr
November bis April: Montag bis Samstag 11 bis 16 Uhr, Sonntag 11:30 bis 16 Uhr

Eintritt:
5 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder bis 6 Jahren haben freien Eintritt

Es finden verschiedene Führungen statt.

Barrierefreiheit:
Die Goldene Pforte ist über eine Rampe und 2 weitere mobile Rampen barrierefrei zugänglich.

Betten- & Schlafmuseum
Bahnhofstr. 28, 09599 Freiberg

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr

Eintritt: frei

Barrierefreiheit:
Ein barrierefreier Besuch des Museums ist möglich.

Ausflug bei Regen: Die Ausstellung "Terra Mineralia" in Freiberg bietet für Kinder und Erwachsene spannende Entdeckungen. Bildrechte: Detlev Müller

Oederan: In die Geschichte der Textilindustrie eintauchen

Das Industrieland Sachsen ist auch bekannt für Textilindustrie, davon erzählt unter anderem das Webmuseum in Oederan. Auf 1.000 Quadratmetern kann man hier alles über Tuchmacherei und Weberei erfahren – von der Entstehung des Fadens bis zur Herstellung des fertigen Gewebes. Zu entdecken gibt es historische Handwebstühle wie auch Düsenwebautomaten. Bei Web- und Druckkursen kann man unter Anleitung sogar selbst Hand anlegen.

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Die Weberei - Museum Oederan
Markt 6
09569 Oederan

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Familienkarte 11 Euro  

Barrierefreiheit:
Bis auf das Dachgeschoss sind alle Bereiche der Ausstellung barrierefrei zu erreichen.  

Freital/Oberwiesenthal: Mit der Eisenbahn durchs Erzgebirge

Mit einer dampfbetriebenen Eisenbahn durch das Erzgebirge fahren, während es draußen regnet und man gemütlich im Waggon sitzt – was kann es Romantischeres geben? Gleich mehrere Strecken laden dazu ein. Eine ist die Fichtelbergbahn, die von Cranzahl nach Oberwiesenthal tuckert. Knapp eine Stunde kann man hier die abwechselnde Aussicht genießen auf der 17,4 Kilometer langen Fahrstrecke, die über fünf Brücken und das 110 Meter lange und 23 Meter hohe Hüttenbachviadukt führt.

Auch die Preßnitztalbahn stößt große Dampfwolken aus, wenn sie sich durch die bergige Landschaft kämpft. Aus einer Initiative des Jahres 1988 entstand der Traum, eine alte Schmalspurbahnstrecke wiederzubeleben – mittlerweile wurden acht Kilometer Strecke hergerichtet, inklusive zugehöriger Bahnhöfe und mehreren Fahrzeugen, sodass die Museumsbahn heute zwischen Jöhstadt und Steinbach fährt.

Ein weiteres betagtes Dampfgefährt ist die Weißeritztalbahn. Sie fährt von Freital durch den Rabenauer Grund, die Dippoldiswalder Heide bis ins Osterzgebirge. Auf einer Strecke von 26,3 Kilometern überwindet sie 350 Höhenmeter und überquert 34 Brücken. Gute Fahrt!

Weitere Informationen (zum Aufklappen)

Fichtelbergbahn
Strecke: Cranzahl bis Kurort Oberwiesenthal und zurück
Fahrtzeit: 1 Stunde pro Fahrtrichtung
Die Abfahrtzeiten und die jeweiligen Fahrpreise finden Sie auf der Website der Fichtelbergbahn.

Preßnitztalbahn
Strecke: Jöhstadt bis Steinbach und zurück
Fahrtzeit: 40 Minuten pro Fahrtrichtung
Die Abfahrtzeiten und Preise finden Sie auf der Website der Preßnitztalbahn.

Weißeritztalbahn
Strecke: Freital-Hainsberg bis Kurort Kipsdorf und zurück
Fahrtzeit: 1,5 Stunden pro Fahrtrichtung
Die Abfahrtzeiten und Preise finden Sie auf der Website der Weißeritztalbahn.

Quelle: Eigenrecherche MDR KULTUR, Redaktionelle Bearbeitung: op, cw

Das Erzgebirge und Sachsen bei Regen entdecken

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | 21. April 2024 | 15:30 Uhr