Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

TarifkonfliktÖffentlicher Dienst: Gewerkschaften lehnen Angebot ab

23. Februar 2023, 19:41 Uhr

Der Tarifkonflikt beim öffentlichen Dienst von Bund und Ländern spitzt sich zu, ein erstes Angebot der Arbeitgeber wurde von Gewerkschaftsseite umgehend abgelehnt. Damit drohen weitere Streiks.

Bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam haben die Arbeitgeber ein erstes Angabot vorgelegt, das die Gewerkschaften jedoch sofort als ungenügend zurückwiesen.

Das Angebot von Bund und Kommunen umfasst unter anderem eine Entgelterhöhung um drei Prozent in diesem und zwei Prozent im kommenden Jahr sowie Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2.500 Euro. Bundesinnenministerin Nancy Faeser sprach von einem "Angebot des Respekts" an die Beschäftigten von Bund und Ländern.

Verdi und Beamtenbund drohen mit Ausweitung der Warnstreiks

Dagegen sagte Verdi-Chef Frank Werneke, bleibe es bei diesem Angebot, "dann wird es sowohl in Bezug auf die Dauer von Warnstreiktagen als auch die Zahl der betroffenen Bereiche eine Ausweitung geben bis zum dritten Verhandlungstermin". Das Angebot von fünf Prozent gleiche nicht einmal die Inflationsrate aus. Auch der Bundesvorsitzende des Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, sieht großen Unmut, den man weiter auf die Straße bringen werde.

Verdi und der dbb verlangen 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber hatten diese Forderungen als "nicht leistbar" abgelehnt. Am Abend sollte noch weitergeredet werden. Eine dritte Verhandlungsrunde ist für Ende März in Potsdam angesetzt.

Tarifverhandlungen für knapp fünf Millionen Beschäftigte

Die Verhandlungen betreffen unter anderem Erzieherinnen, Krankenschwestern, Busfahrer, Altenpflegerinnen, Feuerwehrleute, Müllwerker und etliche andere Berufe, die beim Bund oder in Kommunen beschäftigt sind. Für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen der Länder gilt ein eigenständiger Tarifvertrag. Insgesamt geht es um etwa fünf Millionen Beschäftigte.

dpa (ans)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 23. Februar 2023 | 20:00 Uhr