Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Krise für SolarbrancheSolarmodul-Hersteller Meyer Burger überlegt Werk in Freiberg zu schließen

17. Januar 2024, 15:54 Uhr

Der Solarhersteller Meyer Burger will bis Februar über die Zukunft des Produktionsstandortes in Freiberg entscheiden. Mit der Schließung des Werks würde Meyer Burger die Herstellung von Solarmodulen in Deutschland vollständig einstellen. Das Unternehmen begründet seine Pläne mit den schlechteren Bedingungen am europäischen Markt.

Das Solarunternehmen Meyer Burger überlegt nach eigenen Angaben die Herstellung von Solarmodulen in Deutschland zu beenden. Dafür könnte das Werk im sächsischen Freiberg bis Anfang April 2024 geschlossen werden. Das geht aus einem am Mittwoch vorgestellten Plan des Unternehmens hervor, mit dem "unhaltbare Verluste" in Europa verringert werden sollen. Außerdem will sich das Unternehmen demnach stärker auf die USA konzentrieren.

Meyer Burger: Entscheidung bis Mitte Februar

Eine endgültige Entscheidung soll demnach bis Mitte Februar getroffen werden, "sofern keine ausreichenden Maßnahmen zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen in Europa, etwa durch Resilienzmaßnahmen, ergriffen werden".

Angesichts des sich verschlechternden europäischen Marktumfeldes ist die Solarproduktion in Freiberg den Angaben zufolge in vollem Umfang vorerst nicht weiter tragbar. Bei dem Werk handele es sich um die größte Solarmodulproduktion Europas. 500 Beschäftigte wären von der Schließung betroffen.

Standorte Bitterfeld-Wolfen und Hohenstein-Ernstthal des Solarherstellers bleiben erhalten

Die Zellproduktion in Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt solle aber weiterlaufen und den Aufbau der Modulproduktion in den USA unterstützen. Auch der Maschinenbau sowie die Entwicklungsstandorte in der Schweiz und Deutschland seien von den Maßnahmen nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit.

In Hohenstein-Ernstthal in Sachsen betreibt Meyer Burger ein Technologie- und Produktzentrum.

Kretschmer fordert Rettungspaket für Solarindustrie

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat von Bund und EU ein Rettungspaket für die Solarindustrie gefordert. Die Branche sei wichtig für die wirtschaftliche Stärke und Souveränität Deutschlands und Europas, sagte Kretschmer am Mittwoch. Bund und EU müssten endlich handeln. Andernfalls stünden viele Arbeitsplätze im Osten auf dem Spiel.

Es müsse, wie in den USA und China, mehr Geld in die Hand genommen werden, sodass die Solarindustrie wettbewerbsfähig bleibe, sagte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig dem MDR. Es brauche die entsprechenden Rahmenbedingungen in Brüssel sowie Entscheidungen in Berlin. "Mit beiden stehen wir in engem Kontakt, damit die Bedingungen so sind. Und wir haben keine Zeit mehr, denn die Entscheidungen für das Unternehmen müssen jetzt im Februar getroffen werden", sagte Dulig.

Die Ankündigung sei ein Weckruf, sagte Sachsens Energieminister Wolfram Günther (Grüne). Auch er forderte ein entschlossenes Bekenntnis für die Solarindustrie aus dem Bundesfinanzministerium. "Die Instrumente sind bekannt, es braucht deren Finanzierung." Die Solarindustrie sei wichtig für mehr Unabhängigkeit von China.

dpa/Reuters (akq/ewi)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 17. Januar 2024 | 11:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland